Dram of the week: May 26, 2017

The Luxembourgish Cask Selection -- whisky.lu

This email is in English und auf Deutsch.

Manfred from whisky.lu

Hello,

I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.

Sláinte!

Arran bundle

This week, my dear whisky friend, I have a special treat for you. But before I tell you about it, let me tell you a story. Once every year, whisky aficionados from all over the world flock to the Whisky fair event in Limburg, Germany — one of the largest whisky fairs in Europe. This year’s edition took place last month and the organizers, who understandably have made many connections in the whisky world, enjoy some bottled barrels of famous distilleries specifically sent over for this occasion.
So, this year, there were two sister barrels from the Arran distillery, which James MacTaggart, the master distiller at Arran, had hand selected for the Whisky Fair. The interesting thing is that the whisky in both barrels was at 50 ppm and hence these two were in fact the peatiest whiskies that had ever come out of Arran. Barrel of 2011/1835 with 52.1% with output of 285 bottles and barrel 2011/1862 with 52.8%, with only 284 bottles filled are both first fill Bourbon casks by two different well-known American whisky producers. And oh my were they excellent!

And the treat for you, my dear whisky lover, is that we have secures bottles from both barrels, which are some prime collectors material!

And since this weeks selection is really special, I want to leave much of the tasting notes to your imagination. So here they are really quick:

Both whiskeys are as expected heavily peated on the nose with some light fruity sweetness. On the palate you get the perfect interplay of the independent distillery characters, which stands out against the extremely strong peat at the backdrop. The two drams differ slightly in nuances, where the one has perhaps a little more fruit, and the other is a bit more maritime. The wood notes from the barrels provides the missing link between Arran and peaty malts.

The finish…it may disappear after brushing your teeth before going to bed, but it may not. It was loooong.

My conclusion: On the one hand, I am happy to have opened a bottle from each because they were indeed excellent. On the other hand, these have a lot of potential as being collectors items because of the special circumstances of both bottlings. Either way — two must haves!

Click here to see more and get the bundle!

Sláinte!
Manfred

---

Arran bundle

Diese Woche, Lieber Whiskyfreund, gibt es einen besonderen Leckerbissen, der auch zugleich eine Premiere darstellt. Aber alles schön der Reihe nach. Whiskyliebhaber aus der ganzen Welt haben einmal im Jahr einen Pflichttermin, die “Whiskyfair” Limburg in Deutschland, eine der grössten Whiskymessen Europas. Die diesjährige Ausgabe fand im letzten Monat statt und die Organisatoren, die sich natürlich bester Kontakte erfreuen, lassen zu diesem Anlass Fässer von namhaften Destillerien eigens für sie bottlen.

Dieses Jahr sind es zwei Schwesterfässer von “Arran”, die James MacTaggart, der Master Distiller Arrans, eigens für die Whisky Fair ausgewählt hat. Die Besonderheit, sie sind mit 50 ppm die bisher am stärksten getorften Whiskys, die es je von Arran gegeben hat. Fass 2011/1835 mit 52,1% und einem Ausstoß von 285 Flaschen und Fass 2011/1862 mit 52,8%, 284 Flaschen sind First Fill Bourbon Barrels von zwei unterschiedlichen namhaften amerikanischen Whiskyherstellern. Wir sind in der glücklichen Lage einige Flaschen von beiden Fässern, die sicher auch für den Whiskysammler interessant sind, anbieten zu können.

Da es diese Woche ja wirklich besonders ist, möchte ich auch die Tastingnotes etwas anders gestalten und sie nicht zu viel präzisieren um euch genügend Spielraum für eigene Interpretationen zu lassen.

Beide Whiskys sind in der Nase wie erwartet schwer im Torf und mit einer leichten fruchtigen Süße versehen. Am Gaumen das perfekte Zusammenspiel von eigenständigem Destilleriecharakter, der sich gegen den extrem starken Torf aber gut behauptet. Sie gehen nur in Nuancen auseinander, wo der eine vielleicht etwas mehr Frucht hat, ist der andere ein Stück mehr mit maritimen Noten versehen. Das Holz der Fässer sticht bei beiden nicht heraus, fungiert aber als Bindeglied zwischen Arran und Torf.

Der Abgang, tja, was soll ich da sagen? Vielleicht nur soviel, wenn du nach dem Zähneputzen im Bett verschwindest und der Whisky von vor drei Stunden sich gegen die Zahnpasta durchsetzt, dann ist das schon eine eindeutige Referenz.

Mein Fazit: Einerseits bin ich glücklich über die Entscheidung jeweils eine Flasche geöffnet zu haben, denn sie sind exzellent, andererseits sehe ich durch die speziellen Umstände beider Abfüllungen ein gewisses Potential für den geneigten Sammler.

Klicken sie hier um diese Flasche im Shopsystem anzuzeigen.

Sláinte!
Manfred

---
---