Dram of the week: March 9, 2018

lcs-logo

bowmore-21-y-o
Dear Lyubomir,
In 1779, David Simson founded the Bowmore Distillery on the Isle of Islay. To this day, it is the oldest legal distillery on the island and one of the oldest distilleries in Scotland. Bowmore is a distillery that places more emphasis on selling their production as single malts than on supplying it for blends. So it’s not surprising that there are quite a few official distillery bottlings. Bowmore is extremely open to independent bottlers needs too and because of that they have the most diverse independent bottlings releases.
Bowmore’s original bottlings are usually made from whisky stored in sherry casks. Add to this the water of the Laggan, the nearby river surrounded by moorlands, and the fact that the warehouses are flooded with seawater at high tide, and you get Bowmore’s unmistakable flavor. It is also worth mentioning that the distillery is one of the few that still has its own malting facilities. It operates as a traditional malting floor, which is different than other distilleries’ maltings, which usually prefer the Saladin box process.
Our dram this week is a 21-year-old Bowmore, 53.3% strength, Refill Hogshead, Cask No ° 14175, 199 Bottles, The First Editions, Edition Spirits Ltd.
Its color is rich straw, quite typical for a refill hogshead. On the nose I got a pretty crazy mix of chamomile, toothpaste and light smoke. Some citrus fruit notes but only ever so hintfull at the residual aroma of searing meat in an iron skillet. On the palate the dram opens up spectacularly, with the 53.3% strength being the centerpiece of its character. Very light phenol, the earthy taste is powerful, smoke develops slowly in the background. The bottle describes a peppermint tea flavor, which is there and if you ask me, is also well sweetened. The second sip brings the maritime notes forward, some salty notes develop, and the whisky finishes long and dry. The finish is beautiful with sea aromas and all flavours coupled with the soft smoke — really enjoyable! The long finish helps you feel even the tiniest of notes.
My conclusion: A strong Bowmore, 21 years in the barrel, but still very full of peat. Elegant with many flavourful notes. The wood has left its mark on the dram but in a way that it left room for its development, and the combination with the barrel strength is just perfect. All comes together very nicely in this dram. This bottling has been sold out within a week of its release, so what you see in our online store is pretty much what is available out there in the world.
PS: And a small correction to my message from last week – Andreas Hailer is indeed not “the only German to join the Keeper of the Quaich society”, he is one of the few Germans to do so. Sorry about the honest error on my end. And thanks to our attentive readers to have caught the error and corrected me!
Sláinte!
Manfred
Liebe Lyubomir,
1779 wurde die Bowmore Distillerie durch David Simson auf der Isle of Islay gegründet. Sie ist damit die älteste legale Brennerei der Insel und eine der ältesten Schottlands überhaupt. Bowmore ist eine Destillerie, die mehr Wert auf den Verkauf von Single Malts als auf die Zulieferung für Blended Malts legt. Somit wundert es nicht, dass es etliche offizielle Destillerieabfüllungen gibt. Aber auch gegenüber unabhängigen Abfüllern zeigt sich die Destillerie äußerst offen, dadurch existieren von den verschiedensten Independent Bottlern immer mal wieder kleinere Abfüllungen, oftmals Single Casks.
Die Originalabfüllungen werden überwiegend in Sherryfässern gelagert. Hinzu kommt das Wasser des Laggan, ein Fluss, der von Moorlandschaft umgeben ist und der Umstand, dass die Lagerhäuser bei Flut vom Meerwasser geflutet werden. All diese Faktoren ergeben den Bowmore zugeschriebenen unverwechselbaren Geschmack. Erwähnenswert ist, dass die Destillerie als eine der wenigen noch über eine eigene Mälzerei verfügt. Diese ist noch als traditioneller malting floor angelegt, andere Mälzereien bevorzugen mittlerweile das Saladin Box Verfahren.

Unser Dram ist ein 21-jähriger Bowmore, 53,3%, Refill Hogshead, Cask No° 14175, 199 Flaschen, The First Editions, Edition Spirits Ltd.

In der Farbe sattes Stroh, durchaus mit einem refill hogshead zu assoziieren. In der Nase habe ich einen recht verrückten Mix, Kamille, Zahnpasta und leichter Rauch. Etwas Zitrusfrucht, aber auch nur angedeutet und etwas ähnliches wie der Satz in der Pfanne, nachdem man ein Stück Fleisch scharf angebraten hat. Im Mund dann erstmal sehr fein, die 53,3% sind auf den Punkt für den Charakter. Ganz leichtes Phenol, der Geschmack von Erde ist wuchtig und Rauch entwickelt sich im Hintergrund langsam. Der auf der Flasche beschriebene Pfefferminztee ist für mich nachvollziehbar, aber dann auch gut gezuckert. Der zweite Schluck bringt die maritimen Noten nach vorne, Salz entwickelt sich zur Trockenheit des Whiskys und reicht auch ganz in den Abgang hinein. Das Finish ist wunderschön, gerade die schon angesprochenen Meeraromen, gepaart mit dem weichen Rauch, machen wirklich Spaß. Und er gewinnt sogar noch an Ausdruck, ein langer Abgang.

Mein Fazit: Ein starker Bowmore, 21 Jahre im Fass, aber vom Torf her noch sehr voll. In allen Noten ist er sehr elegant geworden. Das Holz hat der Entfaltung dieses Whiskys allen Platz gelassen und auch die Faßstärke ist perfekt. Hier wurde in allen Belangen für die bestmögliche Darstellung des Destillats gearbeitet, das muss man können. Diese Abfüllung ist beim Supplier innerhalb einer Woche ausverkauft gewesen, also können wir nur die Flaschenzahl garantieren, die im Shopsystem angegeben ist.

Noch ein kleiner Nachtrag zu letzter Woche. Ich wurde von einem aufmerksamen Kunden und Leser der Rezensionen angeschrieben. Die Aussage, dass Andreas Hailer der einzige deutsche Keeper of the Quaich ist, ist natürlich nicht korrekt. Ich entschuldige mich in aller Form bei denen, die ich unterschlagen habe und gelobe Besserung bei meinen Recherchen.

Sláinte!
Manfred