Dram of the week: March 2, 2018

lcs-logo

lord-of-islay-laphroaig
Dear Lyubomir,
Today I have two stories to tell you. One story is about Laphroaig, an Islay distillery founded in 1815 by Donald & Alex Johnston. It was actually built some time before that, by the father, John the Founder, who unofficially established both the Laphroaig and the neighboring Lagavulin distilleries. Today, the distillery is owned by the mega-corporation Beam Suntory, which acquired its rights in 2014.
The second story is about Andreas Hailer. In 2015, Andreas became the only German to join the “Keeper of the Quaich” society – a highly respected society dedicated to preserving Scottish whisky culture. Andreas has long been in the whisky business, selling Berry, Bros. & Rudd, the oldest liquor store (opened in 1698). Berry, Bros & Rudd is also the purveyor to the English royal house, so, good choice there! For some time now, Andreas has filled individual barrels in series that bear the name “Lord of (Islay, Speyside, Highland)”. And we are dealing with a very exclusive Bottling of the “Lord of Islay” series today.
Laphroaig, 19 y.o., 52.9%, Refill hogshead, Cask Number 65, 222 bottles, Lord of Islay, Whiskykeller.
Great — a Laphroaig, soon to be twenty years old. I have not had something like that in a long time. Beautiful color, rich gold, bright amber. Refill hogshead fits right in place. Fruity on the nose, a nice fresh sweetness, pear. Phenol, but tender, smoke and peat nicely balanced on the nose. A touch of maritime notes. The first sip is voluminous, the whiskey spreads fantastically. Impressive from the first moment on, the sweet, fruity notes combine with the peaty, smoky notes. No battle for dominance, but a perfect fusion of those in loving coexistence. The barrel strength is also there, not overwhelmingly strong, rather gentle like a pillow fight with your sweetheart. The second sip goes a little deeper. More maritime notes appear, salt and iodine become more present. The finish is just as harmonious as the nose and palate, leaving a lasting impression. Strong and long, some leather and tobacco, with each note perfectly interlocking with the others.
My conclusion: This whisky is a great example of why I love my job. Drams like this one would land on my table every now and then, and would literally sweeten up my day! Although I am not a peaty whisky fan, the interplay of all flavors is in a perfect harmony! No battlefield scenes à la Braveheart, but rather clever staged thriller, à la Ian Rankin. If you love your whisky to be a charismatic gentleman, then this Laphroaig is for you!
Sláinte!
Manfred
Liebe Lyubomir,
Ich denke heute müssen wir zwei Geschichten gleichzeitig erzählen. Die eine Geschichte handelt von “Laphroaig”, einer Islay Destillerie, die 1815 von Donald & Alex Johnston gegründet wurde. Eigentlich war sie als Brennerei für den Eigenbedarf gedacht, was erklärt, dass die Geschichte Laphroaigs weiter zurückreicht. Schon der Vater der beiden Brüder, John der Gründer, errichtete sowohl die Laphroaig, wie auch die benachbarte Lagavulin Destillerie, inoffiziell.
Heutzutage befindet sich die Destillerie im Besitz des Mega Konzerns Beam Suntory, der sich 2014 die Rechte daran erwarb.

Die zweite Geschichte, die wir erzählen, handelt von Andreas Hailer. Im Jahre 2015 wurde Andreas als einziger Deutscher in die Gesellschaft der “Keeper of the Quaich” aufgenommen. Eine höchst angesehene Gesellschaft, die sich die Bewahrung der schottischen Whiskykultur als Ziel gesetzt hat. Andreas vertreibt seit längerem Abfüllungen von Berry, Bros. & Rudd, die als älteste Spirituosenhandlung – seit 1698 – bekannt sind. Desweiteren sind Berry, Bros & Rudd Hoflieferant des englischen Königshauses, wohl nicht die schlechteste Wahl. Seit einiger Zeit füllt Andreas einzelne Fässer in Serien ,die den Namen “Lord of (Islay, Speyside, Highland)” tragen, ab. Und mit einem sehr exklusiven Bottling der “Lord of Islay” Serie beschäftigen wir uns heute.

Laphroaig, 19 y.o., 52,9%, Refill hogshead, Cask Number 65, 222 bottles, Lord of Islay, Whiskykeller

Ok, ein Laphroaig also, bald zwanzig Jahre alt, hatte ich schon lange nicht mehr. Schöne Farbe, sattes Gold, helles Bernstein. Refill hogshead kann ich bestens nachvollziehen. In der Nase fruchtig, eine schöne frische Süße, Birne. Phenol, aber zart, Rauch und Torf schön balanciert in der Nase. Anflüge von maritimen Noten. Der erste Schluck ist direkt mundfüllend, der Whisky breitet sich phantastisch aus. Beeindruckend schon vom ersten Moment an die süßen, fruchtigen Noten, die sich mit den torfig, rauchigen Noten verbinden. Kein Krieg der Aromen um die Vorherrschaft, sondern die Verschmelzung derer in liebevoller Koexistenz. Die Faßstärke ist auf dem Punkt, keine Abrißbirne, eher Kissenschlacht mit den Liebsten auf der Kuscheldecke. Der zweite Schluck lässt noch etwas tiefer blicken. Die maritimen Noten kommen auf, Salz und Jod werden präsenter. Genauso harmonisch wie Nase und Gaumen sich gestaltet haben, hinterlässt auch der Abgang einen bleibenden Eindruck. Kräftig und lang, etwas Leder und Tabak kommen hinzu, jedes Aroma verzahnt sich mit dem anderen.

Mein Fazit: Habe ich schon erwähnt, dass ich meinen Beruf liebe? Es sind genau diese Whiskys, die von Zeit zu Zeit mal wieder bei mir auf dem Tisch landen, und mir den Tag nicht nur sprichwörtlich ‘versüßen’. So mag ich auch einen torfigen Whisky, das Zusammenspiel der Aromen ist die perfekte Harmonie! Keine Schlachtfeldszenen à la ‘Braveheart’, sondern eher klug inszenierter Krimi à la Ian Rankin. Wer seinen torfigen Whisky gerne als charismatischen Gentleman präferiert, der kommt um diesen Laphroaig nicht herum.

Sláinte!
Manfred