Dram of the week: March 16, 2018

lcs-logo

glenburgie-16-y-o
Dear Lyubomir,
After we have celebrated a veritable FumeFest in the past few weeks, I’m now glad to present a dram that is not defined by its peat content. It comes from the Glenburgie distillery. I’ve already written a lot about this distillery in my previous reviews but I’ll give you some quick details here too.
Glenburgie is one of the older distilleries. It was founded in 1810 as the Kinflat distillery. It had then changed its ownership several times, finishing under Hiram Walker in 1930. After a major renovation in 1958, in which two Lomond stills (formerly used in Inverleven) were installed, it released several single malts drams under the name of Glencraig. Nowadays, Glencraigs are very rare to come across and are usually released to collectors by some reputable independent bottlers. In general, Glenburgie had only released one 15-year-old single malt dram series under its current owner, Allied Lyons. The whisky is usually the main ingredient in blended malts Ballantine’s and Teacher’s.
Now, to our dram of the week — a 16-year-old Glenburgie, 46%, Hogshead 5002/5005, 1025 bottles, released under the Chieftain’s series by Ian MacLeod.
The color is warm gold, which confirms the 16 years in a Hogshead. Fresh and soft on the nose. Some oak, vanilla and marzipan, fruity in the back of your nose. You also get some sweetness, with prevalent fruit notes. Even after a few minutes, it still is as soft as it appeared at first. The first sip is dominated by oak in fruit potpourri. Vanilla serves as the base for all other flavors, omnipresent, but never superficial. A light pepper note comes on the second sip. The marzipan note from the nose now becomes toffee — I am tempted to chew the dram. The finish is sharp and to the point with harmonious side notes, still soft as at first – it gently caresses your palate on its way in. Perfect balance, nothing annoying, all the aromas flow together — a really nice finish.
My conclusion: After all the peat last week, I am personally grateful for this not peaty dram. This Glenburgie is by no means a difficult monster to conquer. It is rather the old friend by your side, whom you have known for years and on whom you can rely on. A dram of exceptionally high quality, which is readily available for you to enjoy. Recommended both for beginners and connoisseurs.
Sláinte!
Manfred
Liebe Lyubomir,
Nachdem wir ja in den letzten Wochen eine regelrechte Torforgie gefeiert haben, bin ich froh mal wieder einen Whisky vorstellen zu können, der sich nicht über seinen Torf definiert. Er kommt von der Destillerie Glenburgie, über diese Destillerie habe ich bei früheren Rezensionen schon einiges geschrieben, daher hier noch einige Details.
Glenburgie ist mit dem Gründungsjahr 1810, damals noch unter dem Namen Kinflat Distillery, eine der älteren Brennereien. Nach etlichen Besitzerwechseln fand sie 1930 unter Hiram Walker zu einer konstanten Produktion. Nach einer umfangreichen Renovierung 1958, bei der auch zwei Lomond Stills (früher bei Inverleven im Einsatz) installiert wurden, kamen einige Single Malts unter dem Namen Glencraig auf den Markt. Heutzutage sind Glencraig’s nur noch selten bei einigen renommierten Independent Bottlern zu Sammlerpreisen zu bekommen. Überhaupt hat es von Glenburgie nur einen 15-jährigen Single Malt in einer Serie des jetzigen Besitzers Allied Lyons gegeben. In der Regel geht der Whisky als Hauptbestandteil in den Blended Malts Ballantine’s und Teacher’s auf.

Zu unserem Dram of the week. Ein 16-jähriger Glenburgie, 46%, Hogshead 5002/5005, 1025 Flaschen, in der Chieftain’s Serie von Ian MacLeod erschienen.

Warmes Gold in der Farbe. 16 Jahre Hogshead, ja, das ist Programm. Frisch und weich in der Nase, etwas Eiche. Vanille und Marzipan, hinten raus schön fruchtig. Auch etwas Süße, in der die Frucht aufgeht. Auch nach einigen Minute bleibt er genauso weich wie im ersten Moment. Der erste Schluck wird dominiert von Eiche und einem Früchtepotpourri. Vanille ist als geschmackliche Basis zu verstehen, omnipräsent, aber niemals vordergründig. Eine leichte Pfeffernote kommt im zweiten Schluck auf. Die Marzipannote aus der Nase wird zu Toffee, ich bin schon bald geneigt den Schluck zu kauen, hehe. Im Abgang (der ist nicht der längste, was aber auch vermeidet, dass sich unangenehme Nebennoten bilden) bleibt er weich und umschmeichelt einen. Nichts störendes, alle Aromen klingen gemeinsam aus, ein schönes Finish.

Mein Fazit: Nach all dem Torf in den letzten Wochen bin ich persönlich dankbar über etwas nicht torfiges. Dieser Glenburgie ist keinesfalls das charakterliche schwierige Monster, welches es zu bezwingen gilt, sollte man sich ein Gläschen ausschütten. Er ist eher der alte Freund an deiner Seite, den du schon seit Jahren kennst und auf den du dich verlassen kannst. Eine gewohnt hohe Qualität, die sich unkompliziert genießen lässt. Sollte auch Anfängern viel Spaß machen.

Sláinte!
Manfred