Dram of the week: June 9, 2017

The Luxembourgish Cask Selection -- whisky.lu

This email is in English und auf Deutsch.

Manfred from whisky.lu

Hello,

I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.

Sláinte!

Croftengea Single Malt Scotch Whisky

This week, my dear whisky friend, I want to take a closer look at a dram that we featured a few days ago in our June Monthly Turnout email — the 9-year-old heavily peated Croftengea, matured in a bourbon cask, bottled at cask strength of 58.1% with only 360 bottles release by the exclusive Spirit & Cask Range.

The label Croftengea stands is used on some releases from the Loch Lomond distillery, founded in 1966, which is known to release bottlings with various names, such as Inchmurrin and Old Rhosdhu, to name a couple. Loch Lomond is, by the way, the only Scottish distillery producing both malt and grain whisky and offering a single blend of both.

A fun trivia fact  — in the comics series “Tim & Struppi” captain Haddock and Tim’s dog drink a whisky called Loch Lomond. However, Hergé, the inventor of Tim & Struppi, dreamed up the name of the whisky independently – the comics came out before the distillery was created.

On the nose we have lots of smoke, ash and earthy scents. A subtle sweetness, similar to a candied apple and herbal notes with a rosemary hint. On the first sip you quickly get why this is labeled as “heavily peated”. Smoky, very earthy, hardly any phenol. Slightly pear-like, camp fire, wet foliage, a barbecue note in the background and the ever present smoke. The finish is long, really very long. The herbal notes from the nose appear again. Caramelized sugar and some nuttiness too (for an uncolored whisky the presence of caramel notes is rather unusual).

My conclusion: I was surprised, because despite its high alcohol content, this whisky offers a lot of breadth. A “heavily peated” whisky that is fun to sip even on warmer days. If you are into smoky peated drams, then you ought to try this one!

Click here to see more and get the bottle!

Sláinte!
Manfred

---

Croftengea Single Malt Scotch Whisky

Diese Woche, Lieber Whiskyfreund, nehmen wir einen Whisky genauer unter die Lupe, den wir schon in unserer Monatsvorstellung angeboten haben. Ein 9-jähriger “Croftengea”, heavily peated, aus einem Bourbon Cask, auf einer kräftigen Faßstärke von 58,1% abgefüllt und als Single Cask mit gerade mal 360 Flaschen in der exklusiven “Spirit & Cask Range” erschienen.

Viel werden sich fragen, Croftengea? Dieser Name steht für einige Abfüllungen aus der “Loch Lomond” Destillerie, eine Brennerei, die 1966 gegründet wurde und Abfüllungen unter den verschiedensten Namen auf den Markt bringt. Inchmurrin und Old Rhosdhu sollten wohl noch die bekannteren sein. Loch Lomond ist übrigens das einzige Unternehmen welches sowohl Malt wie auch Grain Whisky produziert und somit einen Single Blend anbieten kann,

Einen Funfact kann ich euch diese Woche auch wieder anbieten, in der Comicserie “Tim & Struppi” trinken sowohl die Figur Kapitän Haddock wie auch Tim’s Hund Struppi einen Whisky namens Loch Lomond. Allerdings hat Hergé, der Erfinder von Tim & Struppi, diesen Whisky unabhängig von der realen Destillerie erfunden, denn diese ist jünger.

In der Nase haben wir Rauch, Asche und erdige Töne sehr present. Eine subtile Süße, ähnlich eines kandierten Apfel und kräutrige Noten mit einer Dominanz von Rosmarin. Der erste Schluck und man versteht den Ausdruck “heavily peated”. Rauchig, sehr viel Boden, kaum Phenol. Leicht tresterartig, Lagerfeuer, nasses Laub, im Hintergrund eine Barbecuenote und immer wieder der Rauch, die Asche, die sich von Aromenspitze zu Aromenspitze meldet. Im Abgang langanhaltend, wirklich sehr lang, die Kräuternote aus der Nase meldet sich zurück. Karamellisierter Zucker und etwas “nussiges” kommen hinzu. Man muss dazu sagen, dieser Whisky ist nicht gefärbt, daher sind die Karamellnoten schon eher ungewöhnlich.

Mein Fazit: Ich war überrascht, denn bei dem Alkoholgehalt hätte ich weit mehr Sprittigkeit erwartet. Auch der Ausbau, mit viel Erde und viel Rauch, aber bald kein Phenol ist eher nicht normal, kommt aber meinem subjektivem Geschmack sehr entgegen. Eine für ihr Alter gelungene “heavily peated” Abfüllung, die auch an wärmeren Tagen Spaß macht, da sie einen nicht erschlägt.

Klicken sie hier um diese Flasche im Shopsystem anzuzeigen.

Sláinte!
Manfred

---
---