Dram of the week: June 29, 2018

lcs-logo

ardbeg-2005-13-y-o
Dear Friends,
Today I want to tell you a bit more about probably the most valued distillery on the Isle of Islay, Ardbeg. The distillery was first operated illegally by bootleggers and smugglers from 1794 until 1815, when it it was officially licensed. Until 1959 the distillery was owned by the same family, then it changed owners a few times and is now run by Moët Hennessy Louis Vitton Group.
Ardbeg operated its own malting unit until 1981 and after an eight-year closure until 1989, the malt from the Port Ellen malting plant. With a phenol content of 56.2 ppm, Ardbeg’s malt is one of the most heavily peated whiskies. What distinguishes Ardbeg most clearly from other distilleries is the fact that there are a considerable number of different original bottlings that carry the year in their name. Ardbeg is also closely linked to its fans — the “Ardbeg Committee” now includes more than 120,000 members worldwide and is rapidly growing.
Independent bottlings from Ardbeg are always hard to come by, because Ardbeg is rather timid when working with independent bottlers.
Ardbeg, 13 y.o., 54.8%, Hogshead, Cask No ° 700192, 327 bottles, Ian MacLeod Distillers, Chieftain’s Series
Besides the color, pale straw, the oiliness of this dram directly stands out. Very noticeable streaks on the glass. It’s aroma is full on and that means strong peat and phenol, citrus fruits and a beautiful herbal sweetness. Light maritime notes in the background. While other representatives of the Isle of Islay come almost always with a certain weight, this one has a nice freshness and lightness to it, I like that. The first sip confirms the nose — phenol in abundance, pea, chewing tobacco, a herb bouquet to boil the broth. Sun-ripened lemons from Sardinia and a pinch of sea salt. Powerful, but not overpowering, let alone intrusive. Again, the barrel strength goes beautifully with the character. The finish is so long, a glass at dinner extends all the way to the summer solstice. All notes come together smoothly and gently.
My conclusion: Indeed, Ardbeg – especially in this form – is something special! Cask strength and character are to the point and they help the power of this whiskey develop nicely. This one is for die-hard Ardbeg fans and for everyone who loves some beautiful peat in their glass.
Sláinte!
Manfred
Liebe Freunde,
Heute geht es um die wohl am meisten geschätzte Destillerie auf der Isle of Islay, Ardbeg. Die Brennerei wurde 1794 zuerst von Schwarzbrennern und Schmugglern betrieben, bevor sie 1815 die offizielle Brennlizenz erhielt. Bis 1959 befand sich die Destillerie im Familienbesitz, jetzt gehört sie – nach einigen Besitzerwechseln in der Zwischenzeit – zum Moët Hennessy Louis Vitton Konzern.
Ardbeg betrieb noch bis 1981 eine eigene Mälzerei, bezieht aber nach der achtjährigen Schließung bis 1989 das Malz aus der Port Ellen Mälzerei. Mit einem Phenolgehalt von 56,2 ppm ist das Malz für Ardbeg eines der am stärksten getorften. Was Ardbeg am deutlichsten von anderen Destillerien unterscheidet ist der Fakt, dass es eine stattliche Anzahl von verschiedenen Orginalabfüllungen gibt, die nicht nur die Jahreszahl im Namen tragen. Außerdem ist Ardbeg eng mit seinen Fans verknüpft, das “Ardbeg Committee” umfasst mittlerweile weltweit über 120.000 Mitglieder und die Tendenz ist steigend. Unabhängige Abfüllungen sind immer schwer zu bekommen, denn Ardbeg ist in der Zusammenarbeit mit Fremdabfüllern eher zaghaft.
Ardbeg, 13 y.o., 54,8%, Hogshead, Cask No° 700192, 327 bottles, Ian MacLeod Distillers, Chieftain’s Series
Außer der Farbe, blasses Stroh, fällt direkt die Öligkeit dieses Drams auf. Sehr deutliche Schlieren setzen sich am Glas ab. Im Geruch geht er schon in die Vollen, deutlich Torf und Phenol, Zitrusfrüchte und eine schöne kräutrige Süße. Leichte maritime Noten im Hintergrund. Während andere Vertreter der Isle of Islay mit einer gewissen Schwere aufwarten, hat dieser eine schöne Frische und Leichtigkeit, das gefällt mir. Der erste Schluck bestätigt die Nase, Phenol in Hülle und Fülle, Torf zum Kauen, ein Kräuterstrauß zum Bouillon kochen. Sonnengereifte Zitronen aus Sardinien und eine Prise Meersalz. Kraftvoll, aber nicht übermannend, geschweige denn aufdringlich. Auch bei diesem harmoniert die Faßstärke wieder wunderbar mit dem Charakter. Der Abgang ist so lang, ein Gläschen beim Dinner reicht bis zum mitteleuropäischen Sonnenuntergang am 21. Juni. Dabei klingen alle Noten langsam und sanft miteinander ab.
Mein Fazit: Ja, Ardbeg ist – gerade in dieser Form – noch immer etwas besonderes. Faßstärke und Charakter sind auf den Punkt gebracht, sodass sich die Kraft dieses Whiskys schön entfalten kann. Dieser hier wird nicht nur eingefleischte Ardbegfans mit der Zunge schnalzen lassen.
Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook