Dram of the week: June 22, 2018

lcs-logo

glentauchers-14-y-o
Dear Friends,
Today, I have in my hands a bottle from a distillery that is largely unknown but has a fairly high capacity (4.2 million liters of alcohol per year). There are two main reasons for the relative anonymity of Glentauchers — on one hand there is only one original bottling that had come out of it, a 15-year-old single malt from year 2000, and on the other hand this distillery has no visitors center and cannot be really visited. But their whisky has literally touched everyone as it is a major component of the Ballantine’s and Teacher’s and Black & White blends. James Buchanan is both the founder of the distillery, as well as the spiritual father of Black & White. Today, the distillery is owned by Chivas Brothers, which in turn is a subsidiary of Pernod Ricard. The alcohol that comes out Gletauchers is pure gold for independent bottlers because it behaves quite good matured with a variety of cask types.

Now our dram of the week – a Glen Dipper, 14 y.o., 48%, Sherry Butt, 428 bottles, Ian MacLeod Distillers, Dun Bheagan Series.

The color is that of a black forest honey. The first aroma is of, I would speculate, Oloroso Sherry Butt. On the nose, I get freshly squeezed orange juice, blooming lilac and apricot jam. A touch of citrus and black coffee. On the mouth comes the wow effect. The sherry fruit with full sweetness, raisins, Christmas marzipan pudding, dark chocolate, espresso, old oak … all aromas in a complex vortex, all at once. It is as if Cinderella packed the good flavors of Sherry Butts in the bottle. The 48% strength are very well chosen to give the dram enough kick to win over your palate but not to be overwhelming in expression. The finish is gentle, the oak gains some speed, but remains almost unnoticeable. Perfect balance without any aromas being too excessive.

My conclusion: a beautiful sherry bottling. Not too powerful and complex but not too difficult to comprehend. Excellent price-performance ratio. This drams leaves nothing more to be desired. Should find its place in every good whisky bar and in your cabinet.

Sláinte!
Manfred
Liebe Freunde,
Heute beschäftigen wir uns mit einer Destillerie, die weitgehendst unbekannt ist, aber eine recht hohe Kapazität (4,2 mil. Liter Alkohol/Jahr) hat. Es gibt zwei Gründe für die Anonymität Glentauchers’, zum einen gibt es von dieser Destillerie nur eine einzige Originalabfüllung, einen 15-jährigen Single Malt aus dem Jahr 2000 und zum anderen hat diese Destillerie kein Besucherzentrum und kann dadurch nicht besichtigt werden. Doch ist dieser Malt wortwörtlich in aller Munde, denn er ist ein Hauptbestandteil der Blends Ballantine’s und Teacher’s. Der dritte große kommerzielle Blend, der 1897 überhaupt der Grund für die Errichtung der Glentauchers Destillerie war, ist Black & White. James Buchanan ist sowohl der Gründer der Destillerie, wie auch der geistige Vater des Black & White. Heute ist die Destillerie im Besitz von Chivas Brothers, die wiederum ein Tochterunternehmen von Pernod Ricard sind.
Bei unabhängigen Abfüllern ist der white spirit der Brennerei sehr beliebt, da er sich recht gutmütig mit verschiedensten Fasslagerungen verhält.

Glentauchers, 14 y.o., 48%, Sherry Butt, 428 bottles, Ian MacLeod Distillers, Dun Bheagan Series

Die Farbe ist einem dunkleren Waldhonig gleichzusetzen. Den ersten Geruch mit dazugenommen würde ich Oloroso Sherry Butt spekulieren. In der Nase habe ich frisch gepressten Orangensaft, blühender Flieder und Aprikosenmarmelade. Ein Hauch von Zitrusfrüchten und schwarzer Kaffee. Im Mund kommt der Wow-Effekt. Genauso wenig wie es das Döner-Tier gibt, gibt es die Sherry-Frucht, doch das wäre hier angebracht. Volle Süße, Rosinen, Christstollen, Zartbitterschokolade, Espresso, alte Eiche, alles komplex auf einmal. Hier war Aschenputtel am Werk und hat wirklich nur die guten Aromen des Sherry Butts in die Flasche gepackt. Die 48% sind sehr schön gewählt, genug Alkohol um sich auszubreiten und dabei nicht giftig im Ausdruck zu werden. Der Abgang ist sanft, die Eiche gewinnt etwas an Fahrt, ansonsten aber schön unspektakulär. Alles andere wäre auch zu viel.

Mein Fazit: Eine wunderschöne Sherryabfüllung. Nicht zu wuchtig und nicht zu schwierig, wenn auch komplex. Und das Preis-Leistungsverhältnis für dieses Single Cask lässt keine Wünsche mehr offen. Sollte in jeder guten Whiskybar seinen Platz finden.

Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook