Dram of the week: July 13, 2017 + Ian MacLeods 2017 New Release Tasting Tomorrow

The Luxembourgish Cask Selection -- whisky.lu

This email is in English und auf Deutsch.

Manfred from whisky.lu

Hello,

A quick reminder before this week’s dram notes — if you are in Luxembourg tomorrow evening, stop by UpDown to try this and many other whiskies at our “Ian MacLeods 2017 New Release Drams” tasting event. See this link for more info.

Eine kleine Anmerkung, wer morgen abend, also Freitag, den 14. Juli, in der Nähe der Stadt Luxembourg ist, kann diese Abfüllung im Rahmen unsere “Ian MacLeods 2017 New Release Drams” Veranstaltung gerne probieren. Adresse und weitere Infos findet ihr in unserem Veranstaltungskalender.

Sláinte!

Laphroaig Single Malt Scotch Whisky

This week, my dear whisky friend, I tried my new favourite whisky — a 14-year-old Laphroaig from the Dun Bheagan series by Ian MacLeod Distillers. According to the label, three Hogsheads were mixed together, resulting in 950 46%-strong extraordinary bottles.

Laphroaig is an extraordinary distillery with more than 200 years of history behind it. The distillery was family owned until 1954 and after a few changes in ownership, it now belongs to the Japanese Suntory Group. It is the southernmost distillery on the Isle of Islay and its warehouses are right on the seashore, often washed by the water in high sea. This in fact contributes to the very distinctive character of Laphroaig.

On the nose the phenolic character is very distinct with a herbal note. You get a lot of salt, earthy notes and discreet smoke mix with salty salmiak licorice candy. Raise the glass and swirl the whisky and you can see how oily it is — many streaks go down the glass. On the mouth, the nose is confirmed with a loud bang. Even with a small sip, even the back of your palate gets overwhelmed with all the aromas we had in the nose. Salty and phenolic at first, then slowly developing earthier notes finishing with the violet hint of heather. The finish is intense and very long. Still the same notes as on the palate, rounded off wonderfully and lingering forever.

My conclusion: If you like a no-surprise solid Laphroig with its own character, then this whisky is for you. This whisky has been bottled masterfully in its very best maturation point.

Click here to see more and get the bottle!

Sláinte!
Manfred

---

Laphroaig Single Malt Scotch Whisky

Diese Woche, Lieber Whiskyfreund, gab es wieder einen ganz klaren Favoriten, einen 14-jährigen “Laphroaig” aus der Dun Bheagan Serie von Ian MacLeod Distillers. Laut Etikett wurden drei Hogsheads miteinander vermählt, die 46% starke Abfüllung ergab ein Volumen von 950 Flaschen.

Zur Destillerie Laphroaig gibt es so einiges zu sagen, denn sie hat mit der Gründung 1815 schon eine über 200-jährige Geschichte hinter sich. Bis 1954 befand sich die Brennerei noch im Familienbesitz, gehört jetzt aber, nach einigen Besitzerwechseln, zum japanischen Suntory Konzern. Es ist auch die südlichst gelegene Destillerie der Isle of Islay, deren Warehouses direkt am Meer liegen und bei rauem Seegang werden diese regelmäßig vom Wasser umspült. Unter anderem dieser Umstand soll für den unverwechselbaren Geschmack eines Laphroaig verantwortlich sein.

In der Nase fällt mir neben dem Phenol eine Heidekrautnote auf. Viel Salz, erdige Noten und dezenter Rauch mischen sich mit Salmiakpastillen. Ich hatte schon stärkere Whiskys, die lange nicht so voluminös im Geruch waren. Ein Detail, welches direkt beim Betrachten des Glases auffällt, ist die Schlierenbildung, er ist sehr ölig. Im Mund setzt sich die gerade Linie kompromisslos fort. Selbst mit einem kleinen Schluck werden die hintersten Regionen des Mundraums mit den Aromen, die wir schon in der Nase hatten, gefüllt. Salz und Phenol hier im ersten Moment immer noch prägnant. Die erdigen Noten entwickeln sich, zum Heidekraut gesellt sich eine Veilchennote hinzu. Der Abgang hat eine hohe Intensität, die für langen Spaß im Glas sorgt. Auch hier gibt es keine großen Veränderungen, vielmehr wird hier der Gesamteindruck wunderbar abgerundet.

Mein Fazit: Wer einen gradlinigen getorften Whisky gern hat, sollte hier fündig werden. Noch dazu sollte man anmerken, dass hier ein gewisses Niveau an Charakter erreicht wird, welches nicht oft zu finden ist. Kein Jungspund, der vor Kraft kaum laufen kann; und kein älterer Herr, der altersbedingt schon einiges eingebüßt hat. Ich denke, dass die Verantwortlichen diesen  Whisky auf seinem absolut besten Punkt abgefüllt haben.

Klicken sie hier um diese Flasche im Shopsystem anzuzeigen.

Sláinte!
Manfred

---
---