Dram of the week: February 9, 2018

lcs-logo

miltonduff-22-y-o
Dear Lyubomir,
The Miltonduff Distillery was founded in 1824 by Andrew Peary and Robert Bain in Morayshire, Elgin. It is one of the first licensed Scottish distilleries. It had been majorly upgraded and expanded two times — in the 1930s and in the 1970s, which resulted in creating a distillery capable of producing more than 5 million liters of alcohol per year. Most of the whisky goes into the production of the blended malt Ballantine’s. They also release a small share of single malt for their own bottlings and for independent bottlings.
A curious fact is that the distillery was built on the same place where the Benedictine monastery Pluscarden was once standing. The clergymen have since left but the “spirit” had remained – the name of the monastery still appears today on the packaging of their whisky. Another interesting fact is that the distillery was in fact two distilleries until 1982. Mosstowie was produced in the same place but then in 1982 its stills were rebuilt in favor of Miltonduff’s production upgrade.
Our dram this week is a 22-year-old Miltonduff, bottled at 56.1% cask strength, Bourbon Hogshead, from Liquid Treasures.
The first thing that strikes you when you see the bottle is its label. It appears rather unusual for most of the European customers, but that’s OK I guess since Vincent Löhn, founder of Liquid Treasures, sells more than 75% of his bottlings in Asia.
The color of the dram is dark amber, which tells me that it comes from a barrel that hasn’t previously had many fillings. On the nose, I get green apple mixed with ripe peach. Also a light herbal note with traces of eucalyptus. I can’t stop imagining a koala bear, leisurely munching on leaves. The bourbon barrel is present on the nose too, but ever so subtly in the background. The green apple remains on the palate and the bourbon barrel really gets going with oak notes and light vanilla. Cereal notes and eucalyptus are very prominent. The 56.1% are quite loud but by no means in your face. The finish is as you would expect it to be, no surprises there. Long and punchy with maybe some green tea added to the harmoniously floating away notes.
My conclusion: Vincent Löhn of Liquid Treasures is truly a master of variety. None of his bottlings can be confused with one another, and this Miltonduff is also very unique. A strong, straight-forward dram that knows how to please with its aromas and does that without any excessive force.
Sláinte!
Manfred
Liebe Lyubomir,
Die Destillerie Miltonduff wurde 1824 von Andrew Peary und Robert Bain in Morayshire, Elgin gegründet. Sie gehört damit zu einer der ersten schottischen Destillerien, die eine Brennlizenz erwarben. Sowohl in den 1930er, wie auch in den 1970er Jahren, haben umfangreiche Umbau- und Erweiterungsarbeiten stattgefunden, sodass die Destillerie heutzutage auf eine jährliche Produktionsmenge von über 5 Millionen Alkohol kommt. Der größte Teil des Whiskys geht in die Produktion des Blended Malt Ballantines. Single Malt, egal ob Destillerieabfüllung oder Independent Bottling, hat nur einen geringen Anteil am Gesamtvolumen.
Zwei Funfacts sind erwähnenswert. Die Destillerie wurde seinerzeit auf dem Gelände des Benediktinerklosters Pluscarden errichtet, die Geistlichen sind inzwischen gegangen, der “Geist” ist geblieben. Der Name des Klosters taucht allerdings heute noch auf den Umverpackungen des Whiskys auf. Der zweite Fakt ist, dass die Destillerie bis 1982 eigentlich zwei Destillerien beherbergte. Mosstowie wurde noch bis zu diesem Jahr in der selben Destillerie produziert, die Stills wurden aber umgebaut, zu Gunsten der Produktiossteigerung von Miltonduff.
Zu unserem Dram, ein 22-jähriger Miltonduff, 56,1%, Bourbon Hogshead, Liquid Treasures.
Bevor wir auf die Tastingnotes kommen, muss ich ein Wort zum Label verlieren. Den meisten europäischen Kunden wird das Design höchstwahrscheinlich als ungewöhnlich auffallen, man sollte dazu aber wissen, dass Vincent Löhn, der Kreateur von Liquid Treasures, mehr als 75% seiner Abfüllungen in den asiatischen Raum verkauft. Somit sind die Labels natürlich auch eher für diesen Markt gestaltet.
Die Farbe ist dunkles Bernstein, man sollte von einem Fass ausgehen welches noch nicht viele Füllungen hinter sich hat. In der Nase grüner Apfel gemischt mit vollreifem Pfirsich. Eine leichte Kräuternote, Spuren von Eukalyptus. Ich habe gerade einen Koalabären, gemütlich Blätter mampfend, vor meinem geistigen Auge, hehe. Das Bourbonbarrel ist präsent, hält sich aber dezent im Hintergrund. Im Mund bleibt der grüne Apfel und das Bourbonbarrel gewinnt richtig mit Eichennoten und leichter Vanille an Fahrt. Getreidenoten und auch der Eukalyptus sind deutlich vernehmbar. Die 56,1% sind durchaus vernehmbar, doch stören keineswegs. Im Abgang keine großen Überraschungen, das ist bei diesem straighten Whisky auch nicht zu erwarten. Vielleicht kommt zu den harmonisch miteinander abklingenden Noten noch etwas grüner Tee hinzu.

Mein Fazit: Vincent Löhn von Liquid Treasures ist wahrlich ein Meister der Abwechslung. Ich glaube keine seiner letzten Abfüllungen kann man miteinander verwechseln, so auch dieser Miltonduff. Ein starker, gradliniger Whisky, der mit seinen Aromen zu gefallen weiß, sich aber nicht aufdrängt.

Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook