Dram of the week: February 24, 2018

lcs-logo

max-peat-batch-18
Dear Lyubomir,
This week I’m reviewing a mighty scary dram.
Some of our independent bottlers release small batches, and these are almost always fun to experience. Whiskymax for example, with their renowned Spirit & Cask Range, series that have been part of our range since the beginnings of The Luxembourgish Cask Selection.
The name Maximum Peat can be found in a continuous series of single cask bottlings. These bottlings are never distillery labeled, but always stand for a younger, very heavily peated whisky of the highest quality. So this week, we have a dram from their eighteenth batch of Maximum Peat bottled only in January of this year, so it is brand new.
Maximum Peat, Batch 18, 60.4%, distilled 03/2013, bottled 01/2018, Cask No ° 305098, 362 bottles
Pale straw color, something that I would not have expected after an almost five-year storage period. On the nose, my worst fears come true — black motorcycle leather suit worn at 35°C in the shade, with the biker sitting for too long too close to a smoldering charcoal fire. Wrooom.
Slight maritime notes behind all the smoke, like a sea salted ham prepared for being smoked. The first sip is oh so powerful. It pushes my limits right from the get-go. Smoke, peat, smoke, peat and some more smoke for as much as your sense can handle. More and more phenol notes develop, only getting stronger as the dram makes its way down. The sea aromas are also very prominent and the salt feels almost grainy in your mouth. Keep a glass of water nearby while you are sampling this! Frankly, the alcohol content of 60.4% is the mildest of all sensations that this whiskey has to offer. The finish is voluminous and long with the entire range of Islay whiskies passing thru your mouth fumigating all your senses. Long, very long.
My conclusion: Have a glass of this whiskey and you will still taste it after your third reincarnation. Violent smoke, coal, salt, phenol — a hellish onset. Liquid version of ‘Fifty shades of gray’ (hell gray, it is black!) for men — filthy, hellish, crazy!
You probably have already guessed that I’m not a great fan of heavily pitted whiskies. If this were my first every whisky in my life, I’d probably sell fruits or chewing gum today. But I know that you probably enjoy peated heaven (or hell), so you have my blessing to try this one!
Sláinte!
Manfred
Liebe Lyubomir,
Diese Woche darf ich einen Whisky rezensieren vor dem ich mich schon etwas gefürchtet habe. Und ich sollte Recht behalten. Nun aber erstmal zum Anfang. Einige unserer Independent Bottler haben Kleinstserien – meistens Small Batch Bottling – die immer wieder viel Spaß machen. So auch Whiskymax mit der renommierten “Spirit & Cask Range”, eine Serie, die schon seit den Anfängen von “The luxembourgish cask selection” in unserem Sortiment zu finden ist.
So findet sich der wörtlich zu nehmende Name “Maximum Peat” in einer fortlaufender Serie von Einzelfassabfüllungen. Diese Abfüllungen sind nie mit der Destillerie gekennzeichnet, stehen aber immer für einen jüngeren, sehr stark getorften Whisky höchster Qualität. Mittlerweile sind wir beim achtzehnten Batch angekommen und unser heutiger Whisky wurde erst im Januar diesen Jahres abgefüllt, ist also noch brandneu.

Zu unserem Dram, Maximum Peat, Batch 18, 60,4%, distilled 03/2013, bottled 01/2018, Cask No° 305098, 362 bottles

Blasses Stroh in der Farbe, etwas anderes hätte ich nach einer knapp fünfjährigen Lagerzeit auch nicht erwartet. In der Nase werden schon meine schlimmsten Befürchtungen wahr. Schwarze Motorradlederkombi bei 35° C im Schatten. Noch dazu sitzt der Fahrer zu nah an einem schwelenden Holzkohlefeuer, brrr. Leichte maritime Noten hintendran, allerdings wurde mit dem Meersalz ein Schinken für die Räucherkate präpariert. Der erste Schluck – vor dem ich zugegebenermaßen einen Heidenrespekt hatte – bringt mich dann auch an meine Grenzen. Rauch, Rauch, Rauch, so viel das ich denke ich werde alleine davon heiser. Phenol entwickelt sich, kommt stärker auf. Hatte ich in der Nase nicht so, hmmm. Die Seearomen greifen auch an und das Salz fühlt sich grobkörnig im Mund an. Ich glaube ich muss unbedingt einen Schluck Wasser trinken. Für meinen Teil ist der Alkoholgehalt von 60,4% das mildeste was dieser Whisky zu bieten hat. Der Abgang ist immer noch fulminant, die gesamte Palette eines Islaywhisky füllt den Mundraum aus. Und dieses Gemisch steht lang, sehr lang.

Mein Fazit: Ein Glas von diesem Whisky und du hast auch noch nach der dritten Reinkarnation diesen Geschmack im Mund. Gewaltig im Rauch, Kohle, Salz, Phenol, ein Höllenantritt. ‘Fifty shades of grey’ in Flüssigform für Männer, dreckig und verr(a)ucht!

Und ich erlaube mir heute noch eine persönliche Note. Ich bin kein ausgesprochener Liebhaber der schwer getorften Whiskys und wäre dieser hier mein erster Whisky in meinem Leben gewesen, würde ich heute wohl Fruchtgummi verkaufen. Aber ich weiß, gerade diese Abfüllungen erfreuen sich einer großen Fangemeinde, meinen Segen habt ihr, hehe!

Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook