Dram of the week: February 16, 2018

lcs-logo

balmenach-14-y-o
Dear Lyubomir,
Today we have a mysterious dram. The distillery was founded in 1824 by James McGregor, but there are just a handful of original bottlings, most of them from Diageo’s “Flora & Fauna” series. The last original bottling was bottled in 2016 by Scotch Malt Whiskey Society (SMWS) under the symbol 48.74.
The distillery I am talking about is Balmenach, which, after several decommissionings, only started in 1998 under the new owner Inver House Distillers. Some independent bottlers had managed to snatch a few casks in the early years but overall its a pretty mysterious distillery.
An interesting fact is that as early as 1964, the Malting Floors were replaced by a Saladin Box, a process for barley germination which is characterized by its low space requirements. Nowadays, the distillery gets its malt, like many other distilleries, from external suppliers.

Balmenach, 14 y.o., 46%, Monthelie Red Wine Finish, Cask No ° 94731, 298 bottles, Chieftain’s, — that is what we have today.

The color is full bronze, with a little reddish hue, I would say. In terms of color, the wine finish can only be guessed — its not that obvious. On the nose — two dominant notes, orange and oak. Creamy-vanilla undertones when left to air for a few minutes. The fruity note gets a bit wider, and the oak — drier and strong. I think I will use this dram instead of a nasal spray this season.

On the palate there is a spark of power followed by fruity bitterly notes. The fruit note develops full-bodied, I would say in the direction of ripen gooseberries. The oak, which was strong on the nose, is now subtle on the background. After the second sip, a subtle carbon note appears, I would contribute it to the toasting of the barrel. A bit of peppery, very aromatic notes with chili accompany from the first sip on, unusual for a 46% dram. Nuances from the wine barrel finally come thru. The finish becomes floral, the sharp initial notes fade away, and violet notes develop.
The oak from the nose is now just a faded note that provides a nice canvas for all the rest.

My conclusion: Balmenach — mysterious, mysterious! I have to admit, I could not easily pinpoint this dram to any specific character. And that’s why I could enjoy it completely uninfluenced. If you are looking for an edgy whisky that has many surprises and you are willing to sacrifice the barrel strength — that’s your dram. And at only 298 bottles release, this is one exclusive dram!

Sláinte!
Manfred
Liebe Lyubomir,
Heute wird es mysteriös. Die Destillerie, um die es heute geht, wurde zwar schon 1824 von James McGregor gegründet, doch es gibt gerade mal eine Handvoll Originalabfüllungen, davon die meisten aus der von Diageo initiierten “Flora & Fauna” Serie. Das letzte Bottling, welches wir als Original bezeichnen können, wurde 2016 von Scotch Malt Whisky Society (SMWS) unter dem Kürzel 48.74 abgefüllt.
Wir sprechen von Balmenach, mittlerweile nur noch schwer zu bekommen, da die Produktion – nach einigen früheren Stilllegungen – erst 1998 unter dem neuen Besitzer Inver House Destillers wieder angelaufen ist. Einige unabhängige Abfüller hatten seinerzeit reagiert und sich in den Anfangsjahren den ein oder anderen Liter der Destillerie zugelegt.
Ein interessanter Fakt der Brennerei ist, dass schon 1964 die Malting Floors durch eine Saladin Box ersetzt wurden, ein Verfahren zur Keimung der Gerste welches sich durch niedrigen Platzbedarf auszeichnet. Heutzutage bezieht die Destillerie ihr Malz, wie so viel andere Destillerien auch, von externen Zuliefern.
Balmenach, 14 y.o., 46%, Monthelie Red Wine Finish, Cask No° 94731, 298 bottles, Chieftain’s, so wäre die genaue Bezeichnung unseres heutigen Drams.
Satte Bronze, mit einem kleinen Rotstich, würde ich sagen. Farblich lässt sich das Wine Finish also nur erahnen. In der Nase zwei dominante Noten für mich, Orange und Eiche. Sahnig-vanillig im Unterton, mit ein paar Minuten Luft wird die Fruchtnote etwas breiter, die Eiche lässt schon die Nase trocken werden. Brauche ich noch Nasenspray gegen Schnupfen? Oder tut’s der hier auch?
Im Mund ein spritziger, mit einer fruchtigen Säurenote versehenen, Antritt. Die Fruchtnote entwickelt sich vollmundig, ich würde sagen in Richtung helle Stachelbeeren. Die Eiche, die sich in der Nase noch aufgedrängt hat, ist dezent im Hintergrund. Nach dem zweiten Schluck macht sich eine dezente Kohlenstoffnote breit, da würde ich auf ein starkes Toasting des Fasses schließen. Etwas bunter Pfeffer, sehr aromatisch, und auch Chili begleiten vom ersten Schluck an, ungewöhnlich für 46%. So ganz nebenbei bekomme ich jetzt auch Nuancen vom Weinfass mit. Der Abgang wird sehr floral, die kantigen Anfangsnoten klingen ab, etwas wie Veilchen entwickelt sich. Eigentlich warte ich noch immer auf die Eiche vom Anfang, doch er bleibt in diese Richtung erstaunlicherweise ganz human.

Mein Fazit: Balmenach, mysteriös, mysteriös! Ich muss zugeben, ich könnte keinen Grundcharakter zuordnen. Und gerade deshalb konnte ich ihn völlig unbeeinflusst genießen. Wer nach einem Whisky sucht, der seine Kanten hat und auf Faßstärke gerne verzichten kann, der könnte bei diesem fündig werden. Die Abfüllung war nur 298 Flaschen stark, somit ist auch eine gewisse Exklusivität gegeben.

Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook