Dram of the week: Aug 25, 2017

The Luxembourgish Cask Selection -- whisky.lu

This email is in English und auf Deutsch.

Manfred from whisky.lu

Hello,

I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.

Sláinte!

Glentauchers Single Malt Scotch Whisky

This week’s dram, my dear whisky friend, comes from a distillery that despite the fact that it has been operational since 1897, has remained relatively unknown until recent years – Glentauchers – near the Taucherswald. The main reason for this is maybe because Glentauchers had only officially released their first own single malt in 2000 as a 15-year-old whisky. Before that, James Buchanan, the long-standing owner of the distillery, had exclusively distributed his fiery whisky to other brands for making blended malts, “Black & White” for example. The second reason that Glentauchers had remained relatively unknown is that it does not have a visitors center and therefore cannot be visited and explored.

Alright, a little bit less conversation and a little bit more action, to quote a famous singer – let’s dive into that beauty of a dram. This 13-year old Glentaucher is distilled by Gordon & MacPhail in their Cask Strength Collection. Two small Refill Sherry Hogsheads (Cask No ° 650 + 652) were filled on a strength of 55.6%.

On the nose, this whisky is like a loud alarm. With lots of licorice, sugar candy, peppermint, with some vanilla undernotes and marzipan, with the effect of the sherry barrel very audible too. On the palate, it is very voluminous and complex. I needed a moment to clear my way through the aroma jungle I was thrown into after my first sip. We still have lots of licorice, like black Salmiak candies. We have plums baked wrapped in bacon (but without the roasted taste). It is fruity, naturally sweet, and also – pleasantly spicy. On and after the second sip, it develops nice chocolate notes that intertwine beautifully with the sherry. The finish is long and pleasant. The plum and licorice notes intensify and then dry out in the mouth, you feel the tannins working but with no bitterness at all. After a few moments, I still had a full palette of flavors in my mouth. Very pleasant!

My conclusion: This filling is not suitable for beginners, and it is not for the occasional drinker either. This whiskey is a diva that self-consciously needs all your attention, all your senses. Trust me – you won’t be disappointed by the encounter!

Click here to see more and get the bottle!

Sláinte!
Manfred

---

Glentauchers Single Malt Scotch Whisky

Unser heutiger Dram of the week, Lieber Whiskyfreund, entstammt einer weitgehendst unbekannten Destillerie, obwohl sie schon seit 1897 aktiv ist. Der Hauptgrund dafür ist, dass “Glentauchers” – nahe dem Taucherswald gelegen – den ersten offiziellen Single Malt erst im Jahr 2000 als 15-jährigen Whisky auf den Markt brachte. James Buchanan, der langjährige Eigentümer der Destillerie, vertrieb hauptsächlich Blended Malts, unter anderem “Black & White”, und nutzte den Brand von “Glentauchers” fast ausschließlich für diese. Es gibt allerdings verschiedene Abfüllungen verschiedenster unabhängiger Abfüller. Der zweite Grund für die Unbekanntheit ist, dass “Glentauchers” nach wie vor kein Besucherzentrum besitzt und somit nicht besichtigt werden kann.

Genug der Historie und Theorie, zum wesentlichen. Ich habe ein Glas vor mir stehen, einen Glentauchers, von Gordon & MacPhail in der Cask Strength Collection abgefüllt. Zwei kleine Refill Sherry Hogsheads ( Cask No° 650+652 ) wurden nach 13 Jahren auf einer Stärke von 55,6% abgefüllt.

In der Nase schlägt er schon mal gewaltig Alarm. Lakritz, Kandiszucker und Pfefferminz. Im Unterton etwas Vanille, Persipan und auch das Sherryfass ist vernehmbar. Am Gaumen ist er sehr voluminös und auch direkt komplex. Ich brauche einen Moment um mich durch den Aromendschungel durchzukämpfen. Was haben wir denn da alles? Lakritz passt immer noch, geht aber so leicht in Salmiak über. Dann hätte ich Pflaume im Speckmantel, aber ohne Röstaromen, sorry, ich weiß nicht, wie ich es besser beschreiben soll. Er hat eine fruchtige natürliche Süße, ist dabei angenehm würzig. Nach dem zweiten Schluck entwickelt sich noch eine schöne Schokoladennote und auch dann wieder Sherry. Bei einigen Whiskys ist der Abgang eher etwas, dass nicht stören darf, sonst fällt es unangenehm auf. Hier fällt der Abgang auf, und zwar angenehm. Die Pflaume, das Süßholz intensivieren sich und der Mund wird trocken, aber nicht das Tannine hier am Werk wären, null Bitterkeit. Nach ein paar Minuten habe ich immer noch eine Palette bunter Aromen im gesamten Mundraum.

Mein Fazit: Diese Abfüllung ist nichts für Anfänger und auch nicht als Whisky für nebenbei geeignet. Dieser Whisky ist eine Diva, die selbstbewusst alle Augen auf sich gerichtet wissen will. Und glaubt mir, ihr werdet vom ‘Anblick’ nicht enttäuscht.

Klicken sie hier um diese Flasche im Shopsystem anzuzeigen.

Sláinte!
Manfred

---
---