Dram of the week: April 20, 2018

lcs-logo


Wardhead
Dear Lyubomir,

I’ve been waiting eagerly for this one and now it’s finally here! The new series of Liquid Treasures named Entomology.
I’d like to introduce you to a 21-year-old Wardhead today. At this point, pretty much everyone – even many hard-core whisky connoisseurs – will say ‘ wait now, Wardhead? Never heard of this distillery before’. And they’d be right. Wardhead is a nickname that refers to Teaspoon whisky. Wardhead, Teaspoon. But wait, it’s get more confusing! A Teaspoon whisky is a whisky where a teaspoon of another whisky was added to a barrel of a single malt whisky. The reason for doing this is because often, some distilleries prohibit independent bottlers from filling in their single malts under the distillery’s name. And when a single teaspoon of another whiskey has been added to the single malt, well, it is no longer a single malt — it is a blend! So now it can be bottled. And since the taste or any other characteristics do not change with the added small amount, it is in essence the same single malt from the cask. You may try to guess what is the original distillate of our today’s Dram, maybe it’s a Glenfiddich, maybe it’s not, but I can’t really say what it is of course.

Now, to our dram — Liquid Treasures, Wardhead (someone said Glenfiddich?), 55.5%, 21 y.o., Bourbon Hogshead, Entomology Series.

The first thing that strikes me is a beautiful, pure amber color, the second thing is the dram’s consistency. Oily, really oily, so much in fact that it really stands out. On the nose the dram is insanely flowery and fruity – tropical fruits, sweet fruits, pineapple, and papaya. Subtle oak and beautiful vanilla, like the one in ice cream. Very incredibly intense on the nose with its 55.5%. The first sip is madness — honey, hibiscus flower, oh my. It is delicate and at the same time intense. Vanilla, pineapple — fruit and sweetness pair along nicely with the acidity and the bite. Immediately after the first sip my palate is covered in an oily layer that makes my tongue glide over it. The barrel strength makes the whisky tingle on the inside of your mouth, but it’s more like popping candy – surprisingly sweet and nice. The finish develops a very soft oak, and all other flavors stay with you for a very long time. A very nice finish, all flavors are harmonious, nothing surprising to spoil the harmony.

My conclusion: a strong, really strong dram! This sweetness and intensity are really impressive. A dram that really shows you what wonders non-chill filtering can do with a great whisky. Both the intensity and the oiliness are very, very prominent. Anyone with a taste of this kind of drams would really enjoy this bottling. I poor myself another dram of it and sit back comfortably basking in the afternoon sun!

Sláinte!
Manfred
Liebe Lyubomir,

Ich habe sehnsüchtig darauf gewartet und nun ist sie endlich da. Die neue Serie von Liquid Treasures mit dem Namen “Entomology”. Daraus möchte ich euch heute einen 21-jährigen Wardhead vorstellen. So ziemlich jeder – auch der fortgeschrittenen Whiskygenießer – wird jetzt sagen, Wardhead, nie gehört, diese Destillerie kenne ich nicht. Und ihr habt recht, Wardhead ist ein Phantasiename und bezieht sich auf einen Teaspoon Whisky. Wardhead, Teaspoon, . . . die Verwirrung wird größer! Nun, ein Teaspoon Whisky ist ein Whisky bei dem auf ein Fass eines Single Malts ein Teelöffel eines anderen Whisky hinzu gegeben wurde. Der Sinn dahinter ist, dass einige Destillerien Independent Bottlern verbieten ihre Single Malts unter dem Destillerienamen abzufüllen. Wenn jetzt also auf so einen Single Malt ein Teelöffel eines anderen Whisky gegeben wurde, ist es kein Single Malt mehr, es ist ein Blend und kann so abgefüllt werden. Geschmacklich sollte sich bei der zugegebenen Menge eines anderen Whisky nichts ändern.
Natürlich könnt ihr raten, ob es sich bei dem ursprünglichen Destillat unseres heutigen Dram of the week um einen Glenfiddich handelt, nur so direkt sagen darf ich das natürlich nicht .

Zu unserem Dram, Liquid Treasures, Wardhead (vielleicht Glenfiddich?), 55,5%, 21 y.o., Bourbon Hogshead, Entomology Series

Das erste was mir neben schönen, reinen Bernstein als Farbe auffällt, ist die Konsistenz. Ölig, wirklich sehr ölig, so, dass es auffällt. In der Nase dann eine wahnsinnige blumige und fruchtige – tropische Früchte – Süße. Ananas und Papaya. Dezente Eiche und schöne Vanille, irgendetwas wie Eiskonfekt, schließen sich noch an. Eine unglaubliche Intensität in der Nase, bei der die 55,5% noch nicht mal ansatzweise vorkommen. Der erste Schluck ist Wahnsinn, Honig, Hibiskusblüte. Zarte, aber sehr intensive, Vanille. Ananas, sowohl die Frucht, wie die Süße mit der Säure gepaart, sind deutlich zu vernehmen. Ich habe direkt nach dem ersten Schluck eine Ölschicht über dem Gaumen liegen, der die Zunge darüber gleiten lässt. Die Faßstärke lässt den Whisky im Mund etwas prickeln, wie bei einem Brausebonbon. Erst im Abgang entwickelt sich eine ganz weiche Eichenote, alle anderen Aromen beißen sich noch lange im Mundraum fest. Ein schönes Finish, keinerlei Aromen entwickeln sich bis zum Ende hin gegenteilig.

Mein Fazit: Stark, richtig stark! Diese Süße und diese Intensität sind wirklich beeindruckend. An diesem Whisky sieht man mal wieder was es bringen kann das Destillat nicht kältefiltriert abzufüllen. Sowohl die Intensität, wie auch die Öligkeit, sind hier auf einem sehr, sehr hohen Niveau. Jeder, der sich mit meinem persönlichen Geschmack identifizieren kann, wird diese Abfüllung genießen. Ich schenke mir jetzt noch einen davon ein und setze mich gemütlich in die Abendsonne!

Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook