Dram of the week: April 13, 2018

lcs-logo

nicenpeaty-2006
Dear Lyubomir,
Our story about today’s Dram of the Week begins with a name — William Hepburn. That is the same name that Hunter Laing uses for all drams released under their Hepburn’s Choice series. William Hepburn was the grandfather in law of the director of Douglas Laing. He was a diplomat who went on countless journeys and always had a bottle of a Scottish single malt with him, on every single one of them. Needless to say, the worldwide fame of the single malt Scotch might very well be thanks to this man’s luggage.

The Hepburn’s Choice series features drams that are always bottled to 46% and are neither chill-filtered nor colored. They are always single cask drams and usually they are relatively young.

Our Dram of the week is called Nice ‘n Peaty. The distillery remains a mystery and my opinion is that, although this is a peated whisky, it is not from Islay, but likely a Highlander. Highlands have been making peaty whiskies for many years, but to find a release of a peaty dram from an indepent bottler, is rare.

So, let’s see what do we have here? A Nice ‘n Peaty, 10 y.o., 46%, refill Hogshead, 348 bottles, Hepburn’s Choice, Langside Distillers Ltd.

My chamomile tea is certainly stronger in color than the color of the spirit in the bottle, so we could really just guess the number of refills of that barrel. On the nose — herbs, herbs, herbs, a whole garden of them. Some cheese too, followed by a Serano ham, wet cardboard and the smell of those big telephone books from the eighties. On the palate, the herbs remain dominant, but give way to some smoke to develop. White sugar and cream, slowly melting together to form chocolate. The cheese from the nose is no longer there. The finish remains sweet, herbaceous and slightly stronger in peat and smoke, but very discreet overall. Slight whiffs of orchard breeze are also noticeable. And it is quite a long finish.

My conclusion: Yes, this dram is special, very special. Clear structure, really nice and peaty, but the main focus here is on flavors that we usually don’t get together and the combination of them plus the overall style of the whisky reflect the adventurous spirit of William Hepburn very well. If you are not afraid to try something out of the ordinary, get that bottle and you will very much enjoy it!

Sláinte!
Manfred
Liebe Lyubomir,
Unsere Geschichte um den heutigen Dram of the week beginnen wir mit einem Namen, William Hepburn. Nach ihm sind die Abfüllungen aus dem Hause Hunter Laing benannt, die dann in der “Hepburn’s Choice” Serie abgefüllt. William Hepburn war der Großvater müttlicherseits eines Direktors von Douglas Laing. Er war als Diplomat auf unzähligen Reisen unterwegs und bestritt diese nie ohne eine Flasche schottischen Single Malts im Gepäck. So stellt sich die Frage, wie sehr seine Erfolge als Diplomat unten zur Hilfenahme seines Reisegepäcks zustande gekommen sind.

In der Hepburn’s Choice werden Whiskys vorgestellt, die immer auf 46% abgefüllt werden und weder kältefiltriert, noch gefärbt sind. Es gibt in dieser Serie nur Einzelfaßabfüllungen, noch dazu sind sie alle recht jung.
Unser Dram of the week nennt sich Nice ‘n Peaty, die Destillerie wird dabei nicht namentlich erwähnt. Das besondere ist, dass es sich zwar um einen getorften Whisky handelt, dieser aber nicht von der Isle of Islay kommt, sondern ein Highlander ist. Es werden schon seit vielen Jahren immer mal wieder Chargen eines torfigen Whiskys in den Highlands hergestellt, doch so eine Abfüllung vom Independent Bottler zu bekommen, ist dann doch schon eher selten.

So, was haben wir denn hier im Glas? Einen Nice ‘n Peaty, 10 y.o., 46%, refill Hogshead, 348 bottles, Hepburn’s Choice, Langside Destillers Ltd.

Mein Kamillentee ist farblich gesehen gewiss stärker als diese Abfüllung, so sollten wir sagen können, dass wir über die Anzahl der Refills dieses Fasses sicherlich spekulieren können. In der Nase schließe ich mich doch ausnahmsweise mal den offiziellen Tastingnotes weitgehend an. Kräuter, Kräuter, Kräuter, ein ganzer eigens angelegter Garten davon. Und tatsächlich etwas Käse in der Nase, gefolgt von einem Seranoschinken, feuchte Pappe und ein Telefonbuch in einer Telefonzelle aus den achtziger Jahren. Am Gaumen bleiben die Kräuter dominant, es entwickelt sich etwas Rauch. Weißer Zucker und flüssige Sahne, langsam das Gebilde eines Stücks Schokolade bildend, sind mit von der Partie. Der Käse aus der Nase ist für meine Begriffe im Mund während des Trinkens nicht mehr vernehmbar. Der Abgang bleibt süß, kräuterig und wird in Torf und Rauch etwas stärker, bleibt aber im Gesamtbild sehr dezent. Leichte Streuobstnoten sind auch vernehmbar. Er steht recht lang dabei.

Mein Fazit: Ja, der ist speziell, ganz speziell. Klare Struktur, aber das Hauptaugenmerk liegt hier auf Aromen, die wir in der Art vielleicht noch nicht hatten und somit in der Kombination die Abenteuerlust des William Hepburn wiederspiegeln. Wer sich nicht davor scheut etwas ungewöhnliches auszuprobieren, der sollte an dem viel Freude haben.

Sláinte!
Manfred