Dram of the week: May 31, 2019

lcs-logo

teeling-brabazon-bottling
Dear whisky friend,
Today we have an Irish whisky again. It is a Teeling – a distillery that was established by one Walter Teeling in 1782. However, today’s Teeling distillery is a brand new establishment, having only been operating in its present form since July 29, 2015, again by the last generation of Teelings – Jack and Stephen. Teeling is also the first distillery to have been residing in the heart of Dublin for 125 years. This is quite a glimmer of hope for Irish whiskey, as the past fifty years have not been easy for the once-bright and respected whisky industry in Ireland. In the early years of Irish whisky, 37 distilleries were located in a one-mile radius in and around Dublin. This earned Dublin the nickname of “Golden Triangle” at the end of the 19th century. During the time of the Prohibition and the Second World War, Irish whisky production spiraled into a crisis, and in 1976 the last still one of the distilleries was shut down. So nowadays is really a renaissance time for the Irish whisky, because Teeling and other Irish distilleries strive and make headlines with their whiskies.
Our bottling today is dedicated to the Brabazon family, dating back to William Brabazon, the 3rd Earl of Meath, who formed the Meath Liberties District from the small Newmarket marketplace in Dublin in the 17th century.

To our dram: Brabazon Bottling No ° 2, 49.5%, Port Casks, Teeling Whiskey Company

In color – a rich copper tone confirming Port Casks being used. On the nose, we have apples and sour cherries with lots of vanilla and fresh orange zest. Some dark chocolate and cold, black coffee. Overall, a very tight nose. On the palate the dram opens up with the sweet side of Port Casks, some nutmeg, and the apple is now juicy and crunchy. Something tangy comes with it, like the lime twist in a cocktail. The vanilla is slightly finer on the mouth than on the nose. Maybe some caramel and then later on, traces of oak but very light. On the finish all flavors run at the same time, without any surprises. The combination of orange and apple is surprisingly present here too. The sweetness lasts until the very end makes this whisky very drinkable.

My conclusion: a beautiful Irishman, with some special features. Stands out from the Irish crowd with a great deal of autonomy. Well done, Teeling.

Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
Heute wollen wir uns mal wieder mit einem irischen Whiskey beschäftigen. Es ist ein Teeling, eine Destillerie, die ihren Ursprung in der Person von Walter Teeling im Jahre 1782 findet. Und doch ist die heutige Teeling-Destillerie brandneu, denn sie ist in dieser Form erst am 29. Juli 2015, von der letzten Generation der Teelings, Jack und Stephen, eröffnet worden. Es ist auch die erste Destillerie die sich seit 125 Jahren wieder im Herzen von Dublin ansiedelt. Das ist durchaus als Hoffnungsschimmer für den irischen Whiskey zu werten, denn die letzten fünfzig Jahre waren für die einst so strahlende und renommierte Whiskeyindustrie in Irland nicht einfach. In den Hochzeiten des irischen Whiskeys waren 37 Brennereien im Radius von einer Meile in Dublin ansässig. Das brachte Dublin zu dieser Zeit, Ende des 19. Jahrhunderts, auch den Spitznamen “Goldenes Dreieck” ein. Schon zu Zeiten der Prohibition und des zweiten Weltkriegs war irischer Whiskey in der Krise, bis dann 1976 der letzte Destillierapparat abgeschaltet wurde.
Man kann sagen, dass sich die Iren in einer Renaissance ihren Whiskey betreffend befinden, denn nicht nur Teeling, auch andere junge Destillerien streben auf und sorgen für positive Schlagzeilen.
Unser heutiges Bottling ist der Familie “Brabazon” gewidmet, zurückgehend auf William Brabazon, dem 3. Earl of Meath, der im 17. Jahrhundert aus dem kleinen Marktplatz ‘Newmarket’ in Dublin den ‘Meath Liberties District’ formte.

Zu unserem Dram: Brabazon Bottling No ° 2, 49,5%, Port Casks, Teeling Whiskey Company

In der Farbe bietet er einen satten Kupferton, Port Casks bestätigen sich hier voll und ganz. In der Nase das Gehäuse eines Apfels, Schattenmorellen aus dem Glas. Durchaus Vanille und ganz frische Orangenzeste. Etwas dunkle Schokolade und ein kalter, schwarzer Kaffee. Insgesamt alles sehr dicht. Im Mund öffnet die süße Seite der Port Casks, etwas Muskat, der Apfel ist jetzt schön saftig und fest. Etwas spritziges kommt mit hinzu, wie die Schale einer Limette in einem Cocktail. Die Vanille ist im Mund etwas feiner als in der Nase. Vielleicht im Verlauf etwas Karamell und ganz spät Spuren von Eiche. Die aber auch wirklich nur leicht. Im Abgang verlaufen sich alle Aromen gleichzeitig, ohne unangenehme Überraschungen aufzuweisen. Die Kombination Orange/Apfel ist gerade im Finish erstaunlich präsent. Die Süße, die bis zum Schluss bleibt macht ihn schon beinahe süffig.

Mein Fazit: Ein schöner Ire, mit einigen Besonderheiten. Hebt sich deutlich ab vom irischen Allerlei und besitzt eine groß Eigenständigkeit. Gut gemacht, Teeling.

Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook


instagram