Dram of the week: May 3, 2019

lcs-logo

triple-smoke-american-malt-whiskey
Dear whisky friend,
Today’s Dram of the week comes from an American distillery. This is the first time we are doing this so it is exciting and the dram also deserves the high honor to be featured here! In fact, my compliments to the guys from “Corsair”! The distillery was founded in 2008 by two teenage friends, Andrew Webber and Darek Bell, in Bowling Green, Kentucky.
The two have always been very innovative. Darek and his wife Amy Lee Bell produced in their garage in Nashville, Tennessee, among other things, beer and wine. They were also experimenting with ​​distilling bio-diesel from used vegetable oil. The result could be seen qualitatively, but the yield was much too low in contrast to the time the process consumed. So they got a little frustrated and then someone noted remarkably, “Crap, we would have preferred to drink this”. So said and done. However, penalties for domestic alcohol distilling in the state of Tennessee are draconian, so they decided to move to Bowling Green, Kentucky to do so there. And in 2010, they launched their first products. To this day, the distillery produces small batches and the distillate is still very innovative, with very high craftsmanship. The bottles are mostly hand-filled and provided with a single bottle numbering.

Now to our dram: Triple Smoke, 40%, American Malt Whiskey, distilled from cherry, beechwood and peat smoked barley, Charred Oak Barrels, Batch 194, 931 bottles, Corsair Artisan LLC

The color is like strong cold mint tea. The dram is incredibly cloudy and full of sediment. I think if you shake the bottle, you have the classic view of a snow globe from the Black Forest. This whiskey is of course not chill-filtered and also not colored. On the nose, I get chopped mango, oregano and a cigar butt forgotten in the ashtray. And somehow, that smell that you get when you open a box of bandaids. On the first sip — an intense beginning which I would not have thought was possible for a 40% whiskey. The taste is very consistent with the nose – a voluminous, very fruity sweetness coats your palate. Oregano is there. And with this dram you do not have to smoke the cigar, it’s provided in the liquid already. On the background there is something like those yeast baked pastries. And when it’s time for the dram to leave your mouth, the wood comes out and sets a counterpoint to the sweetness with its tarter notes. The length is amazing, I have had, again, underestimated that whiskey here. At the very back, both the wood and the cigar flatten out a bit and the finish becomes a real gem in the totality of the flavors that are now present.

My conclusion: I am glad that the guys from Corsair did not side with their orange-skinned commander in chief when he suggested the US should limit their import and export to Europe, but instead are happily bringing their whiskey to Europe for all of us to enjoy. This Triple Smoke is very different from an ordinary bourbon whiskey, it’s a malt whiskey with lots of charisma.

Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
In unserem heutigen Dram of the week geht es doch tatsächlich mal um eine amerikanische Destillerie. So weit ich mich erinnern kann, ist dies das erste mal. Nun, Ehre, wem Ehre gebührt! Und man kann den Jungs von “Corsair” nur ein Kompliment aussprechen. Die Destillerie wurde 2008 von zwei Freunden aus Jugendtagen, Andrew Webber und Darek Bell, in Bowling Green, Kentucky gegründet.
Die beiden waren schon immer sehr innovativ. In der Garage von Darek und seiner Frau Amy Lee Bell, in Nashville, Tennessee, stellten die beiden unter anderem Bier und Wein her. Sie gaben sich aber auch der Idee hin, aus gebrauchtem Pflanzenöl Bio-Diesel zu destillieren. Das Resultat konnte sich zwar qualitativ sehen lassen, doch die Mengenausbeute war im Gegensatz zum Zeitaufwand viel zu gering. Man saß etwas frustriert um den Destillierapparat herum und der entscheidende Satz fiel, “So ein Mist, hätten wir mal lieber Alkohol gemacht.” Gesagt, getan. Da allerdings die Strafen auf das häusliche Destillieren von Alkohol im Bundesstaat Tennessee drakonisch sind, entschloss man sich nach Bowling Green, Kentucky, zu gehen.
2010 brachte man dann die ersten Produkte auf den Markt. Bis heute produziert die Brennerei im Small Batch Verfahren und ist weiterhin sehr innovativ, bei immer noch sehr hoher Handwerklichkeit. Die Flaschen werden größtenteils immer noch handbefüllt und mit einer Einzelflaschennummerierung versehen.

Nun zu unserem Dram: Triple Smoke, 40%, American Malt Whiskey, distilled from cherry, beechwood and peat smoked barley, Charred Oak Barrels, Batch 194, 931 bottles, Corsair Artisan LLC

Die Farbe ist wie kalter, starker Pfefferminztee. Er ist unheimlich trüb und voll mit Sedimenten. Ich glaube wenn man die Flasche schüttelt, hat man die klassische Ansicht einer Schneekugel aus dem Schwarzwald. Dieser Whiskey ist natürlich nicht kältefiltriert und auch nicht gefärbt. In der Nase habe ich in Stücke geschnittene Mango, Oregano und einen im Aschenbecher vergessenen Zigarrenstummel. Und irgendwie einen Geruch, den man bekommt, wenn man eine Schachtel mit Wundpflastern öffnet. Im ersten Schluck eröffnet sich mir eine Intensität, die ich für einen 40%-igen Whisky nicht für möglich gehalten hätte. Und er weicht nicht viel von der Nase ab, eine voluminöse, sehr fruchtige Süße im Mund. Oregano tatsächlich auch noch. Und die Zigarre muss man wirklich nicht rauchen, bei diesem Whiskey ist sie liquid. Vielleicht noch etwas einfaches Hefegebäck im Hintergrund. Wenn es Richtung Abgang geht, kommt das Holz in Fahrt und setzt mit herberen Noten einen Kontrapunkt zur Süße. Erstaunlich ist die Länge des Abgangs, denn ich hätte diesen doch wirklich kürzer – und vor allem flacher – eingeschätzt. Ganz hinten raus flacht sowohl das Holz, wie auch die Zigarre etwas ab und der Abgang wird in der Gesamtheit der jetzt anliegenden Aromen zu einem echten Juwel.

Mein Fazit: Ich bin froh, dass sich die Jungs von Corsair sich nicht von ihrem orangefarbenen Häuptling, der so viel auf Abschottung seines Landes bedacht ist, beeinflussen lassen und diesen Whiskey nach Europa bringen. Dieser Triple Smoke ist ganz anders als ein gewöhnlicher Bourbon Whiskey aus der Fernsehwerbung, er ist ein Malt Whiskey mit viel Charisma.

Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook


instagram