Dram of the week: May 29, 2020

Dear whisky friend,

Today, in our Dram of the week, we will look at a distillery that has completed its history. Its lifespan was exactly 199 years, from 1811 to 2010. I am talking about the Port Dundas distillery founded by Daniel Mc Farlane, and I mention it for the first time today. The name of the distillery refers to the district of the same name in Glasgow. And if one knows Glasgow, one knows that it is originally located in the Lowlands region. The distillery initially produced malt whisky but then Coffey stills were installed in 1845 and that leads us to the conclusion that our Dram of the Week is a grain whisky.

I had covered Liquid Treasures’ 38-year-old Cameronbridge, also a grain whisky, a few weeks ago, so we don’t need to go into the difference between grain and malt whisky today. But Port Dundas has some special features. On hand, the production volume was 39 mil. liters of pure alcohol every year. If you look at photos from the production time, you can’t really tell it’s a distillery because it has a factory-like character, which is not surprising given the amount they made. Today the site is a wasteland with all buildings demolished. On the other hand, after a fire almost completely destroyed the distillery in 1903, Port Dundas was reborn as a ultra-modern distillery. The carbon dioxide generated during the fermentation process was collected and fed into the company’s own power plant in order to reduce the externally required electricity to a minimum. In 1966, Port Dundas became part of the ‘Scottish Grain Distillers’ group, which then merged with Diageo in 1997. Shortly after the turn of the millennium, Diageo decided to ensure grain production exclusively through the Cameronbridge distillery, making Port Dundas redundant and then closed in 2010. 140 jobs were lost in the process. There is not a single original bottling from Port Dundas, but fortunately, some independent bottlers were able to secure a liter or two of the ‘new make’ in time and had the patience to mature it into a very unusual whisky. Just like today’s bottler Signatory, who is no stranger to our readers.

Port Dundas, 22 y.o., 59%, Hogshead, Cask No ° 128353, 261 bottles, Single Grain Scotch Whisky, Cask Strength Collection, Signatory Vintage

The color is pale straw. The barrel should have been in use for a long time. A typical grain on the nose and then mix of industrial adhesive and herbs. But also a lovely sweetness, menthol freshness and freshly whipped cream. You can give it some time in the glass because oxygen relaxes it and the edges of the aromas visibly smooth out. In the mouth it has a nice start, the alcohol does not come out too much but only unfolds when it goes down. Yesterday’s roasted almonds, very dark chocolate, a fruity note that I would describe as fully ripe quinces. The sweetness from the nose behaves like a brown sugar candy on the palate. The next sips develop old leather and also a typical gray note develops, which slowly turns out to be slightly bitter. This slight bitterness is not annoying or negative, but is fun. This is known from a ‘bitter lemon’, which is exacerbated by the addition of quinine. Here, too, the drink only becomes round due to the bitter substance, that is what I would like to call it for this whisky. The finish, which even develops a comfortable length for a Lowland Grain Whiskey, really brings the creamy and sweet notes out of the nose.

My conclusion: If you want to broaden your horizons and have not yet had much to do with grain whiskies you should definitely try this one. It has a certain spectrum of flavors, which I could only make out in a grain so far and this is very nicely presented in this bottling.

https://www.whisky.lu/product/port-dundas-1996-single-cask-grain-cask-strength-collection-signatory-vintage/

Sláinte!
Stephan

See this bottle in our Whisky Shop!

Liebe Whiskyfreund,

Heute kommen wir in unserem Dram of the week zu einer Destillerie, die eine abgeschlossene Geschichte vorweisen kann. Ihre Lebensdauer betrug genau 199 Jahre, von 1811 bis 2010. Es geht um die von Daniel Mc Farlane gegründete Port Dundas Destillerie, die ich übrigens heute auch zum ersten mal in meinen Rezensionen erwähne. Der Name der Destillerie bezieht sich auf den gleichnamigen Glasgower Stadtteil. Und wenn wir Glasgow wissen, dann wissen wir, dass es sich um eine ursprünglich in der Region Lowlands angesiedelte Destillerie handelt. Wenn wir dann noch erfahren, dass die Destillerie anfangs Malt Whisky produziert hat, 1845 aber Coffey Stills installiert wurden, dann wissen wir, dass es sich bei unserem Dram of the week um einen Grain Whisky handelt.

Ich hatte vor einigen Wochen schon den 38-jährigen Cameronbridge von Liquid Treasures als Grain Whisky behandelt, daher brauchen wir auf den Unterschied zwischen Grain und Malt Whisky nicht mehr näher eingehen. Port Dundas hatte aber einige Besonderheiten aufzuweisen. Zum einen hin war das Produktionsvolumen von 39 Mil. Litern reinen Alkohols pro Jahr enorm. Wenn man sich Fotos aus der Produktionszeit betrachtet, so kommt man auch nicht unbedingt auf eine Destillerie, denn sie hat schon einen fabrikähnlichen Charakter, was bei der Menge nicht verwundert. Heute ist das Gelände Brachland, sämtliche Gebäude wurden abgerissen. Zum anderen hin war Port Dundas, nachdem ein Feuer die Brennerei im Jahre 1903 fast vollständig zerstörte, hochmodern. Das beim Gärungsprozess anfallende Kohlendioxid wurde aufgefangen und ins betriebseigene Kraftwerk eingespeist um so den extern benötigten Strom auf ein Minimum zu reduzieren. 1966 wurde Port Dundas Teil der Gruppe ‘Scottish Grain Distillers’, die dann 1997 in Diageo aufgingen. Kurz nach der Jahrtausendwende entschloss sich Diageo die Grainproduktion ausschließlich über die Cameronbridge-Destillerie sicherzustellen, somit wurde Port Dundas überflüssig und dann 2010 geschlossen. Dabei gingen allein 140 direkte Arbeitsplätze verloren. Es gibt nicht eine einzige Originalabfüllung von Port Dundas, aber einige Independent Bottler konnten sich glücklicherweise beizeiten den ein oder anderen Literdes ‘new make’ sichern und hatten die Geduld diesen zu einem sehr außergewöhnlichen Whisky heranreifen zu lassen. So wie heute unser Abfüller Signatory, der den geneigten Lesern kein Fremder mehr ist.

Port Dundas, 22 y.o., 59%, Hogshead, Cask No°128353, 261 Flaschen, Single Grain Scotch Whisky, Cask Stength Collection, Signatory Vintage

Die Farbe ist als blasses Stroh anzugeben. Das Fass sollte also schon länger im Gebrauch gewesen sein. In der Nase ein typischer Grain, dieser Mix aus Industrieklebstoff und Kräutern. Aber auch eine liebliche Süße, mentholische Frische und frisch aufgeschlagene Schlagsahne. Man darf ihm ruhig etwas Zeit im Glas geben, denn Sauerstoff entspannt ihn und die Spitzen in den Aromen glätten sich zusehends. Im Mund hat er einen schönen Antritt, der Alkohol kommt nicht direkt, sondern entfaltet sich erst beim ersten Hinunterschlucken. Zuvor geröstete Mandeln, sehr dunkle Schokolade, eine fruchtige Note, die ich als vollreife Quitten bezeichnen würde. Die Süße aus der Nase verhält sich am Gaumen wie ein brauner Kandiszucker. Die nächsten Schlucke entwickeln altes Leder und auch die wiederum typische Grainnote, die sich als leicht bitter darstellt, entwickelt sich. Diese leichte Bitterkeit ist aber nicht störend, oder als negativ zu bewerten, sondern macht Spaß. Man kennt das von einem ‘Bitter Lemon’, der durch den Zusatz von Chinin gebittert wird. Auch da wird das Getränk erst durch den Bitterstoff rund, so ähnlich würde ich das für diesen Whisky bezeichnen wollen. Der Abgang, der für einen Lowland-Grain-Whisky sogar noch einen angenehme Länge entwickelt, bringt die sahnigen und süßen Noten aus der Nase noch einmal richtig nach vorne.

Mein Fazit: Wer seinen Horizont erweitern möchte und bisher mit Grainwhiskys noch nicht viel am Hut hatte, sollte diesen unbedingt probieren. Er hat ein gewisses Aromenspektrum, welches ich bisher nur in einem Grain ausmachen konnte und dieses ist in dieser Abfüllung sehr schön dargestellt.

https://www.whisky.lu/product/port-dundas-1996-single-cask-grain-cask-strength-collection-signatory-vintage/

Sláinte!
Stephan

Diese Flasche im Shopsystem anzuzeigen!