Dram of the week: May 17, 2019

lcs-logo

glentauchers-1997-signatory-vintage-cask-strength-collection
Dear whisky friend,
This week our dram comes from the Glentauchers distillery. It was founded in 1898 by James Buchanan and W.P. Lowrie in Mulben, Keith. James Buchanan was more of a gambler in business. He founded his own company in 1884 to produce whisky without a single pound in equity capital. It was W.P. Lowrie, a whisky trader from Glasgow, who supported and financed him. James not only was novice in doing business but also lacked the basic knowledge of distillation. But those who dare — win, and so it happened that Buchanan was extremely successful in his endeavors. His blends Ballantine’s, Teacher’s and Black & White are still very popular today. Incidentally, the logo of the two black and white dogs is Buchanan’s own design. When Buchanan passed away at the age of 85, he left behind the sum of 7 million British pounds, which was not bad considering that he led a very lavish lifestyle during his lifetime.
Glentauchers as a distillery in itself never got too much publicity, because they had never released any single malts, except maybe for a semi-official bottling from the former owner Allied Domecq. However, the distillery, which is now owned by Chivas Brothers, is very benevolent to independent bottlers, so there are some excellent independently bottled single malts. Glentauchers does not own a visitor center and concentrates entirely on production, which is about 4.2 million liters of alcohol per year under full load.

To our dram: Glentauchers, 20 y.o., 50,4%, Bourbon Barrels, Cask No° 4168+4170, 389 bottles, Signatory, Cask Strength Collection

Dark straw color — a great color for its 20 years in Bourbon barrels. On the nose, I get fruit compote with some apple pie, citrus fruits and some pineapple. There is a plenty amount of vanilla notes that expand nicely and form a foundation for the rest of the notes. On the mouth the fruity sweetness is still there, now with some wax and fully ripe bananas. The citrus fruits become grapefruits, which bring certain sweetness to the acidity. Then something grainy, like oatmeal, is added on the second sip. Two minutes later, a classic hazelnut appears. Indeed, the mouthfeel is complex. The finish remains sweet and is longer than that of a Speysider in Bourbon barrels. While the oak itself is very retracting on the finish and soon has no impact, light floral notes are still on the rise. The acidic notes gain some volume but they work nicely against the sweetness and do not overburden your taste. I’m surprised myself, actually, how long the finish is, amazing.

My conclusion: This is a very rich, luscious Speysider with a complex character. If you like sweet whiskies with no peat then this is a front-runner.

Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
Unser Dram of the week kommt diesmal von der Glentauchers Destillerie. Sie wurde 1898 von James Buchanan und W.P. Lowrie in Mulben, Keith gegründet. James Buchanan war ein Hasardeur wie er im Buche steht. Er gründete schon 1884 eine eigene Firma um seinen Whisky zu produzieren, dies allerdings ohne ein einziges Pfund Sterling Eigenkapital. Ausschließlich W.P. Lowrie, ein Whiskyhändler aus Glasgow, unterstützte und finanzierte ihn. Auch fehlten ihm sämtliche Grundlagen der Destillation, sowie der betriebswirtschaftliche Hintergrund. Aber, wer wagt, gewinnt, und so kam es, dass Buchanan überaus erfolgreich war. Seine Blends Ballantine’s, Teacher’s und Black & White erfreuen sich noch heute im kommerziellen Bereich großer Beliebtheit. Das Logo der zwei Hunde von Black & White ist übrigens Buchanans eigener Entwurf. Als Buchanan im Alter von 85 Jahren verstarb, hinterließ er die Summe von 7 Millinonen britischen Pfund, obwohl er zu Lebzeiten einen sehr aufwendigen Lebensstil führte.
Glentauchers als Destillerie an sich gelangte nie zu großer Bekanntheit, denn es gibt, bis auf eine halboffizielle Abfüllung des ehemaligen Besitzers Allied Domecq, keinen Single Malt von dieser Brennerei. Unabhängigen Abfüllern gegenüber ist die Destillerie, die mittlerweile im Besitz von Chivas Brothers ist, sehr wohlwollend, daher existieren doch einige unabhängig abgefüllte Single Malts. Auch ein Besucherzentrum besitzt Glentauchers nicht, man konzentriert ganz auf die Produktion, die unter Volllast 4,2 Mio. Liter Alkohol pro Jahr erreichen kann.
Zu unserem Dram: Glentauchers, 20 y.o., 50,4%, Bourbon Barrels, Cask No° 4168+4170, 389 bottles, Signatory, Cask Strength Collection
In der Farbe hat er ein dunkles Stroh, eine ordentliche Farbentwicklung für 20 Jahre in Bourbon Barrels. In der Nase habe ich Fruchtkompott, vielleicht ein Stück gedeckter Apfelkuchen. Zitrusfrüchte und etwas Ananas. Die Vanille hat sich schön ausgebaut und bildet einen Teppich. Im Mund steht weiterhin die fruchtige Süße, tatsächlich auch etwas Wachs und ich meine jetzt eine vollreife Banane identifizieren zu können. Die Zitrusfrüchte werden zur Grapefruit, die zur Säure auch noch eine gewisse Süße mitbringt. Etwas getreidiges, Haferflocken könnten es sein, schwimmen im zweiten Schluck mit. Und nach zwei Minuten würde ich eine klassische Haselnuss noch nennen wollen. Das Mundgefühl ist allgemein komplex. Der Abgang bleibt süß und ist länger als von einem Speysider in Bourbon Barrels gedacht. Während die Eiche sich selbst im Abgang sehr zurücknimmt und bald keinen Impakt hat, machen sich noch leichte florale Noten auf. Die Säure dreht etwas in herbere Noten ab, die aber schön gegen die Süße wirken und sie so nicht überbordend machen. Und ja, ich bin selber überrascht, der Abgang ist wirklich erstaunlich lang, das stelle ich gerade fest.
Mein Fazit: Sehr reicher, ausdrucksstarker, Speysider mit einem komplexen Charakter. Man sollte kein Torfjunkie sein und die süßen Whiskys mögen. Wenn das zutrifft, dann sollte dieser Glentauchers sehr weit vorne im Barfach stehen.
Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook


instagram