Dram of the week: May 11, 2019

lcs-logo

IMG_20190509_202240-510x680
Dear whisky friend,
In today’s Dram of the week we are going to look at a rather unknown distillery. We are takking about Macduff, most known for “Glen Deveron”, or in modern times as “The Deveron”. Macduff was founded in 1962 by Brodie Hepburn, Marty Dykes and George Crawford in the small town of Deveron but there are rumors that put the distillery in operation from as early as 1960. The name Brodie Hepburn should speak a lot to the whisky acquainted, because that guy has had his hands in many a distillery like Deanston and Tullibardine for example. Today, Macduff is owned by the Bacardi Corporation, the main reason for the acquisition was the blended malt William Lawsons, because the basis for this malt comes from the Macduff distillery.
In general, Macduff as a distillery has never released some super great quality malts as the focus has always been more and more on the mass production, but they had always been very generous to independent bottlers, who know how to make some well-crafted spirit.
Now to our dram: Macduff, 21 y.o., 54.4%, Refill Hogshead, Cask Ref.: HL15366, 288 Bottles, The First Editions

The liquid in the glass is a bright golden color — it is indeed a refill Hogshead, but in my opinion, this barrel should have been quite fresh. The nose opens with tropical fruits and cotton candy. Childhood memories come to me — my first visits to the local fair with my parents. Colorful lights, roasted almonds, paradise apples and chain carousel. A little later fine woody notes and sweetened strawberries come out. Maybe some cool mint as well. If you really pay attention then you get some nice sugar molasses for making rum. On the palate this dram goes straight to the point. It’s a highlander with cask strength, definitely. Strong and spicy, with the tropical fruits still there. Orange peel and now also the taste of roasted almonds. The oak is penetrating, but still retains the tannins. After the second sip it becomes finer with the aromas complementing one another. The roasted almonds are very strange to me, I have to mention that again. The finish is pleasantly round, after that aroma spectacle, and does not dwindle away quickly. No unpleasant side notes, very gentleman-like. Hmm, this dram really has something for you to discover at every level.

My conclusion: I already had some Macduff before but mostly younger ones. The maturity of this 21 years old dram makes it absolutely great. Rough enough to prove character and old enough to show manners.

Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
In unserem heutigen Dram of the week beschäftigen wir uns mit einer eher unbekannten Destillerie. Die Rede ist von Macduff, den meisten bekannt unter « Glen Deveron », oder in der Neuzeit als « The Deveron ». Macduff wurde 1962 von Brodie Hepburn, Marty Dykes und George Crawford im kleinen Örtchen Deveron gegründet, es gibt aber unbestätigte Quellen die auf erste Destillate der Brennerei schon im Jahr 1960 hinweisen. Gerade Brodie Hepburn sollte dem ein oder anderen Whiskymaniac etwas sagen, denn er hatte seine Hände auch bei den Destillerien Deanston und Tullibardine im Spiel. Heutzutage ist Macduff Eigentum des Bacardi Konzerns, der Hauptgrund für die Übernahme war der Blended Malt William Lawsons, denn der Grundstoff für diesen Malt kommt von der Macduff Destillerie.
Im Allgemeinen hat sich Macduff als Brennerei nie mit grossen Qualitätsmalts ausgezeichnet, der Focus lag immer mehr auf der Masse, doch bediente man vom ersten Moment an immer gerne unabhängige Abfüller, die wussten wie man einen handwerklich gut gefertigten Spirit zu einem Spitzenmalt macht.
Zu unserem Dram : Macduff, 21 y.o., 54,4%, Refill Hogshead, Cask Ref. : HL15366, 288 Flaschen, The First Editions
Im Glas habe ich eine leuchtend goldene Farbe, es ist zwar ein Refill Hogshead annonciert, aber meiner Einschätzung nach sollte dieses Fass doch recht frisch gewesen sein. Die Nase eröffnet mit tropischen Früchten und Zuckerwatte. Bei mir kommen Kindheitserinnerungen auf, die ersten Besuche mit meinen Eltern auf dem Jahrmarkt. Bunte Lichter, gebrannte Mandeln, Paradiesäpfel und Kettenkarussell. Etwas später feine holzige Noten und gezuckerte Erdbeeren. Vielleicht noch etwas kühlende Minze. Wenn ich ganz weit aushole, dann kann ich an Zuckermelasse für die Herstellung von Rum denken. Im Mund geht es dann aber direkt zur Sache. Es ist ein Highlander auf Fassstärke, definitiv. Kräftig und würzig, immer noch tropische Früchte. Orangenschale und jetzt tatsächlich auch im Mund die gebrannten Mandeln. Die Eiche ist durchdringend, bleibt aber trotzdem mit den Tanninen zurückhaltend. Nach dem zweiten Schluck wird er feiner, die Aromen kompensieren sich. Die gebrannten Mandeln fallen mir unheimlich auf, ich muss das nochmal erwähnen. Der Abgang ist nach dem Aromenspektakel angenehm rund, fällt nicht schnell ab. Keine unangenhmen Nebennoten, eher gentleman-like. Hmm, er bietet wirklich auf jeder Ebene etwas zum Entdecken.
Mein Fazit : Ich hatte schon einige Macduff, meistens jüngere. Die Reifezeit von 21 Jahren macht sich hier absolut positiv bemerkbar. Rau genug um Charakter zu beweisen und alt genug um Manieren zu zeigen.
Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook


instagram