Dram of the week: Mar 29, 2019

lcs-logo

ardmore-2010-very-cloudy-the-un-chillfilterd
Dear whisky friend,
With today’s Dram of the week, we go deeper into a topic that is close to my heart. Today, I would like to review an Ardmore from Signatory’s Very Cloudy series, a non chill-filtered whisky. Since it is bottled at only 40% strength, it is indeed very cloudy even at room temperature. But what is it really about cold filtration (non chill-filtration)? Well, every spirit drink – not just whisky – that has undergone barrel aging is cold-filtered before being bottled. For this purpose, the spirit is cooled down to a temperature close to freezing. At this temperature, substances like esters, proteins and fatty acids clump together and adhere to suspended solids that come form the storage container. Then the liquid is run through a filter, with whiskies that is usually an activated carbon filter. The filtered liquid is then not cloudy. So cold filtration is mainly done for “cosmetic” reasons. In this procedure tho many of the flavors are also filtered out. To leave those in the spirit, there is the non-cold filtration. During a non-cold filtration, the spirit is filtered at room temperature using only a fine mesh sieve. Esters, protein and fatty acids are retained in the whisky, and only coarser suspended solids are being removed. Conversely, those whiskies are referred to as cloudy, as they ten to become ‘cloudy’ when chilled. By carrying out the non-cold filtration and bottling the spirit with an alcohol content below 46%, the drams are cloudy even at room temperature. So don’t regard the cloudiness as a negative quality feature. On the contrary, this is rather positive, because this whisky still carries everything that happened to it during its time in the barrel. Now let’s move from chemistry class to the point of today’s email — our dram.

Ardmore, 8 y.o., 40%, Bourbon Barrels, Cask No ° 800977 + 800978, up to 750 bottles, very cloudy, Un-Chillfiltered Collection, Signatory

Normally we start with the color, but we will leave it out this week, because it is so oily and cloudy that I cannot pick a color. If I swirl it in the glass, I think it would work well as a salad dressing and I would definitely save the oil. On the first nose, I have both a fruity papaya note, as well as a certain earthiness. Peat and petroleum then define the second nose. As a salad dressing, only rocket salad comes into mind. In the mouth the dram is a pleasant surprise, I did not think that a 40% whisky could have such a start. Very full flavor, peat and phenol dominate the basic notes. Vanilla from the Bourbon barrels is audible, but rather subliminal. I have something sweet on the tip of my tongue, like an apple candy with a liquid core, which was huge in the 80s, not sure if it is still around today. Then a slightly peppery note on the tongue. Maybe some unbaked yeast dough. The finish is strong, peat is also dominant here. A slightly bitter sweetness, like roasted almonds. For this evening, the menu is fixed, rocket salad with vinegar oil dressing, chicken breast fillet with roasted almond shavings. I’ll probably treat myself to an Ardmore, slainte!

My conclusion: This Ardmore is for anyone who is not afraid of bog water, or is curious about it. Add the cloudy appearance and it really looks like that’s what you have in your glass. The dram is really good and considering its fair price, it’s a great value whisky.

Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
Mit unserem heutigen Dram of the week gehen wir auf ein Thema, welches mir sehr am Herzen liegt, etwas tiefer ein. Ich möchte heute einen Ardmore aus der “very cloudy” Serie von Signatory rezensieren, der nicht kaltfiltriert ist. Da er mit nur 40% Trinkstärke abgefüllt ist, ist er auch bei Raumtemperatur sehr trüb. Aber was hat es eigentlich mit der Kaltfiltration (Un-chillfiltration) auf sich? Nun, jede Spirituose – also nicht nur Whisky – die eine Fassreifung erfahren hat, wird vor der Befüllung in Flaschen kaltfiltriert. Dazu wird die Spirituose auf eine Temperatur nahe des Gefrierpunkts heruntergekühlt. Bei dieser Temperatur verklumpen Trübstoffe wie Ester, Eiweiß und Fettsäuren und docken an Schwebstoffe, die sich während er Lagerung bilden, an. Danach wird durch einen Adsorptionsfilter, bei Whisky meist ein Aktivkohlefilter, gefiltert. Das fertige Produkt trübt sich danach nicht mehr ein, die Kaltfiltration wird also im Hauptgrund aus kosmetischen Gründen durchgeführt. Bei dieser Prozedur werden aber auch Geschmacksstoffe herausgefiltert, daher gibt es die Nicht-Kaltfiltration. Das heißt, es wird bei Raumtemperatur und nur durch ein feinmaschiges Sieb gefiltert. Ester, Eiweiß und Fettsäuren bleiben dem Whisky erhalten, es werden nur ‘gröbere’ Schwebstoffe entfernt. Im Umkehrschluß heißt das aber auch, dass die Produkte bei Kälte ‘cloudy’ werden. Wenn man die Nicht-Kaltfiltration durchführt und die Spirituose mit einem Alkoholgehalt unter 46% abfüllt, ist sie sogar bei Raumtemperatur wolkig und trüb. Das sollte keinesfalls als negatives Qualitätsmerkmal angesehen werde, sondern eher als positives, denn dieser Whisky trägt noch alles mit sich was Zeit und Fass ihm gegeben haben. Jetzt aber vom Chemiebaukasten zu unserem Dram:

Ardmore, 8 y.o., 40%, Bourbon Barrels, Cask No° 800977+800978, up to 750 bottles, very cloudy, Un-Chillfiltered Collection, Signatory

Normalerweise fangen wir mit der Farbe an, doch die lassen wir diese Woche mal außen vor, denn er ist so trüb, ich kann keine Farbe bezeichnen. Wenn ich ihn im Glas schwenke, denke ich mir, er würde sich auch gut als Salatdressing eignen und ich würde mir definitiv das Öl sparen. In der ersten Nase habe ich sowohl eine fruchtige, Papaya nachkommende, Note, wie auch eine gewisse Erdigkeit. Torf und Petroleum bestimmen dann die zweite Nase. Als Salat käme jetzt nur noch Rucola in Frage. Im Mund ist es eine Überraschung, ich hätte nicht gedacht, dass 40% so einen Antritt haben können. Sehr voller Geschmack, Torf und Phenol dominieren in den Grundnoten. Vanille aus den Bourbon Barrels ist vernehmbar, aber eher unterschwellig. Auf der Zungenspitze habe ich etwas Süßes, so wie ein Apfelbonbon mit flüssigem Kern. Hat es mal in den 80er Jahren gegeben, gibt es heute noch? Während des Glases habe ich eine leicht pfeffrige Note auf der Zunge. Vielleicht noch etwas ungebackener Hefeteig. Der Abgang ist stark, Torf auch hier dominant. Eine leicht bittere Süße, wie gebrannte Mandeln, steigt auf. Für den heutigen Abend steht der Speiseplan somit fest, Rucolasalat mit Essig-Öl-Dressing, Hähnchenbrustfiletstreifen (was für ein Monsterwort) und angerösteten Mandelsplittern. Dazu werde ich mir wohl noch einen Ardmore gönnen, slainte!

Mein Fazit: Wer weder Angst vor Moorwasser, noch vor Kuriositäten, hat, ist mit diesem Ardmore richtig gut bedient. Zum Aufsehen, welches er sicherlich erregt, kommt noch hinzu, dass er tatsächlich schmeckt. Und mit diesem Preis-Leistungsverhältnis on top ist er unschlagbar.

Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook


instagram