Dram of the week: Mar 15, 2019

lcs-logo

islay-malt-2008-special-edition-10-years
Dear whisky friend,
Today’s dram is very special in two ways. For one, this bottling celebrates the tenth anniversary of e-spirits, the distribution of Liquid Treasures, and for the other, it is one of those notorious Islay Malts by Vincent Löhn, the mastermind behind Liquid Treasures.
Let me share some more information about Liquid Treasures and its Islay Malts.
In 2014, 2015 and 2016, several very strong single malts came out of Vincent’s Liquid Treasures without any distillery indication. They were well received by whisky experts and enthusiasts and sold out in no time. I’m sure this one will not be any different, provided that Vincent is now a recognized name in the field of independent bottlers. Especially in Asia with his original label designs (we’ve talked about those before), and recently more and more in Europe, his name is being mentioned more and more when it comes to high-quality whiskies. And speaking of labels, after the last two series, named “Entomology” and “Snakes”, had their labels match those names, this Islay Malt label stands on its own. The label is adorned by an American pin-up girl from the 40s / 50s – as always Vincent keeps the original and controversial nature of his labels.

Now to our dram: Islay Malt, 10 y.o., 58.7%, Bourbon Barrel, 171 bottles, 10 years special Edition e-spirits, Liquid Treasures

Shining straw color, I would put this in a refill cask, and also mentioned that it was not the oldest barrel around. On the nose, the dram is already exciting with sweet-sweet popcorn, phenol and liquid cream. Iodine and kelp follow quickly after, then tangerines from the tin. Vanilla at the end and some, but really only some, smoke. On the palate, the whisky feels surprisingly mild for its 58.7%. I was expecting a strong punch, but luckily it is rather light and the alcohol is soon replaced by a variety of flavors and complexities. The sweet popcorn is now mixed with some lemon. Iodine and seaweed, and also salt – to complete the maritime dance – are clearly discernable. The vanilla, which I had on the back of the nose, is now on the palate, just more succinct. Phenol is a constant companion, from the first nose to the end of the finish, but it is so well integrated into the overall structure that you soon forget to notice it separately. And yes, it is peaty certainly, but surprisingly unobtrusive. I hardly believe that I’m writing this, but although smoky, I do like this dram! The finish, which actually starts after the first sip, is accompanied by heavy smoke when breathing out. Especially salt and seaweed continue to develop, with light tannins tapping towards the end. I also get some heather towards the end.

My conclusion: Although the other Islay Malts were good, this one is especially good! Outrageously complex, with a fascinating balance of character and alcohol. And dear reader, if I had ever publicly confessed to liking a peaty whisky, then this one time is not without reason!

Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
Bei unserem heutigen Dram of the week schlagen zwei Herzen in meiner Brust. Zum einen hin wird mit dieser Abfüllung das zehnjährige Bestehen von e-spirits, dem Vertrieb von Liquid Treasures, zelebriert, zum anderen ist es einer dieser berühmt-berüchtigten Islay Malts von Vincent Löhn, dem Mastermind von Liquid Treasures. Bevor wir zum Verkosten kommen, noch einige Informationen über Liquid Treasures und seine Islay Malts.
Bereits 2014, 2015 und 2016 sind sehr starke Einzelfassbfüllungen ohne Destillerieangabe von Vincent auf den Markt gekommen. Sie fanden bei den Freunden getorfter Whiskys großen Anklang und waren somit auch in Windeseile ausverkauft. Ich bin mir sicher, mit diesem hier wird es nicht anders sein, denn Vincent ist auf dem Gebiet der unabhängigen Abfüller längst kein Unbekannter mehr. Hauptsächlich in Asien (ich kam schon des öfteren auf die Gestaltung der Etiketten zu sprechen) hat sich Vincent einen Namen gemacht, doch auch hier in Europa fällt sein Name immer öfter, wenn es um qualitativ hochwertige Whiskys geht. Apropos Etikett, nach den letzten beiden Serien, die sich “Entomology” und “Snakes” nannten, und somit in ihren Labels einem Überbegriff folgten, steht dieser Islay Malt für sich alleine. Das Etikett ziert ein amerikanisches Pin-up Girl aus den 40er/50er Jahren, also auch hier hält sich Vincent die Treue und bleibt kontrovers.

Nun zu unserem Dram: Islay Malt, 10 y.o., 58,7%, Bourbon Barrel, 171 bottles, special edition 10 years e-spirits, Liquid Treasures

Leuchtendes Stroh haben wir in der Farbe, ich würde auf einen Refill tippen, aber auch sagen, dass es nicht das älteste Fass war. Im Geruch wird es dann schon spannend, übersüßes Popcorn, Phenol und flüssige Sahne. Jod und Seetang im Anschluss, Mandarinen aus der Dose. Ganz hinten Vanille und etwas, aber auch wirklich nur etwas, Rauch. Am Gaumen fühlt er sich für seine 58,7% erstaunlich mild an. Ich hatte einen irren Punch erwartet, der bleibt aber zum Glück aus und ersetzt sich durch Aromenvielfalt und Vielschichtigkeit. Das süße Popcorn kann ich bestätigen, gemischt mit einer einfachen Zitrone. Jod und Seetang, aber auch Salz – um den maritimen Reigen zu komplettieren – im Mund deutlich. Die Vanille, die ich in der Nase erst weiter hinten hatte, ist am Gaumen schon prägnanter. Phenol ist ein ständiger Begleiter, von der ersten Nase bis zum Ende des Abgangs, bindet sich aber so schön in das Gesamtgebilde ein, dass es bald nicht gesondert auffällt. Und ja, getorft ist er, sicherlich, aber erstaunlich unaufdringlich. Ich glaube kaum, dass ich das jetzt schreibe, aber der gefällt mir sogar subjektiv. Der Abgang, der eigentlich schon nach Verbringung des ersten Schlucks beginnt, wird beim Atmen von starkem Rauch begleitet. Gerade Salz und auch der Seetang bilden sich weiter aus, zum Ende hin klopfen leichte Tannine an. Ich würde da vielleicht noch sagen, dass ich zum Ende hin irgendwie Impressionen von Heidekraut habe.

Mein Fazit: Auch wenn die anderen Islay Malts schon wirklich nicht schlecht waren, dieser hier ist besonders, besonders gut! Unverschämt komplex, die Ausgeglichenheit von Charakter und Alkohol ist faszinierend. Und liebe Leute, wenn ich mich schon mal öffentlich zu einem torfigen Whisky bekenne, dann nicht ohne Grund!

Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook


instagram