Dram of the week: Mar 01, 2019

lcs-logo

as-we-get-it-bundle
Dear whisky friend,
Today we celebrate an old acquaintance, but in a new disguise. It’s the familiar “As we get it” from Ian MacLeod Distillers who have just released a new batch. If you are familiar with these fast-paced series of theirs, you’d know that there are two bottlings — an Islay Malt and a Highlander – both single malts since the beginning of the series. Both are NAS whiskies, which means no age given, but that’s ok because that way they make it all about the drams and not their age. All other attributes of a high-quality Independent Bottling are of course in place – they are not colored, not chill-filtered, nor diluted. “As we get it”, yeah we got it!
So, coming up two reviews today and of course we have also have a special offer for you for both bottles in a bundle.
So let’s dive in to the Highland, which I’m really looking forward to; the Islay — not so much. Anyone who reads my reviews knows why, hehe.

“As we get it”, NAS, 66.8%, Highland Single Malt, Ian MacLeod Distillers

In color it resembles the last batch, maybe a shade brighter. A strong gold, with a slightly reddish tint. I have persipan (it’s a confectionery like marzipan only made from peach or apricot kernels and tastes a bit sour-bitterly) in my nose, wet cardboard and printing ink. Then a slightly doughy note comes out. When the dram gets a little warmer, I get wet sauna wood with eucalyptus infusion mixed with paint thinner. If you already know the “As we get it”, you know that you should sip it with moderation, in small sips. I did that too, yet it still hit me at first. Not that the alcohol, which is 66.8%, overwhelmed my palate, but the result of alcohol strength together with the strength of character makes for a really powerful whisky, very impressive. A beautiful sweetness, blood orange, maple syrup and butter croissant are the first associations that come to mind. When you have some, even just a small bit, the dram stimulates your saliva production and helps the whisky cover every corner of your mouth. On the second I was able to discern light almond flavors, the barrel is also now noticeable with slight spiciness. Tannins are present but not strong, I would guess European oak barrels. The finish is beautifully long and strong, the sweetness is wider and deeper and it transforms to a floral note at the end.

Now off to the Islay peat…
“As we get it”, NAS, 60.6%, Islay Single Malt, Ian MacLeod Distillers

In this case, the color has not changed compared to the last batch, pale straw is probably best. On the nose, I directly get a heavy phenol note and the peat immediately settles in. The impetuous sea is present at the second whiff. The first sip speaks loud and clear — heavy peat, a lot of phenol! I will not be able to get this taste out of my mouth for days. The maritime touch is made of sea salt and iodine and somewhere in there is a candy cane. It is very intense, but drinks surprisingly well! That’s a good surprise for me. The finish is long, as expected, with some pear and vanilla coming up near the end after the peat and phenol ocean.

My conclusion: We have had the “As we get it” series for a very long time and I am always looking forward to the next batch. As always, this new bottling is flawless. The Highlander surprises with its complexity, the Islay is properly ‘heavily peated’ and clearly structured. Everyone who enjoys good drams with the bonus of not spending too much on them would really appreciate those two.

Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
Heute widmen wir uns einem alten Bekannten, aber im neuen Gewand. Es geht um den “As we get it” aus dem Hause Ian MacLeod Distillers, der die letzten Tage mit neuen Batches seine Aufwartung gemacht hat. Wer diese faßstarke Serie kennt weiß, dass es sich um zwei Abfüllungen handelt, einen Islay Malt und einen Highlander, beide seit Anbeginn dieser Serie als Single Malts aufgelegt. Beide sind NAS-Whiskys, also ohne Altersangabe, aber es sei ihnen verziehen, denn diese Freiheit das Alter nicht bestimmen zu müssen sorgt doch für den kontinuierlichen Fortbestand der Serie. Alle anderen Attribute eines hochwertigen Independent Bottlings sind natürlich erfüllt, er ist weder gefärbt, noch kühlgefiltert, oder verdünnt. “As we get it”, so wie wir es bekommen haben!
Somit werden wir dann heute zwei Rezensionen haben und natürlich haben wir auch ein Angebot kreiert, welches die beiden im Bundle anbietet. Jetzt aber zu unseren Kandidaten, auf den Highland freue ich mich schon sehr, auf den Islay nicht so. Wer meine Rezensionen schon länger liest, weiß warum, hehe.

“As we get it”, NAS, 66,8%, Highland Single Malt, Ian MacLeod Distillers

In der Farbe ähnelt er dem letzten Batch, vielleicht eine Nuance heller. Ein kräftiges Gold, mit leicht rötlichem Stich. In der Nase habe ich Persipan, nasse Pappe und Druckerschwärze. Eine leicht teigige Note kommt hinzu. Wenn er etwas wärmer wird habe ich nasses Saunaholz mit Eukalyptusaufguss, gemischt mit Lösungsmittel, in der Nase. Wenn man den “As we get it” schon kennt, weiß man, dass die Schlucke klein ausfallen sollten. Habe ich auch gemacht, trotzdem erschlägt er mich im ersten Moment. Nicht das mich der Alkohol, immerhin 66,8%, überfordern würde, aber das Resultat aus Alkoholstärke und Charakterstärke ist schon sehr beeindruckend. Eine schöne Süße, Blutorange, Ahornsirup und Buttercroissant sind die ersten Assoziationen, die mir in den Sinn kommen. Kleine Schlucke reichen aus, der Speichelfluß ist sehr angeregt und lassen den Whisky in jede Ecke des Mundraums kommen. Im zweiten Schluck haben wir leichte Mandelaromen, das Fass macht sich mit einer leichten Würze bemerkbar. Tannine sind hier kein Thema, ich würde trotzdem zu europäischer Eiche tendieren. Der Abgang ist schön lang und kräftig, die Süße wird breiter und tiefer und es stellt sich noch eine florale Note ein.

“As we get it”, NAS, 60,6%, Islay Single Malt, Ian MacLeod Distillers

Bei diesem hat sich die Farbe gegenüber dem letzten Batch nicht verändert, blasses Stroh trifft es wohl am besten. In der Nase habe ich direkt eine schwere Phenolnote und auch der Torf meldet sofort seinen Anspruch an. Die ungestüme See ist beim zweiten Reinriechen präsent. Der erste Schluck spricht eine deutliche Sprache, schwerer Torf, viel Phenol, ich werde diesen Geschmack bestimmt über Tage nicht aus dem Mund bekommen. Die maritime Note setzt sich aus Salz und Jod zusammen und irgendwo hat man auch noch eine Zuckerstange ins Glas gehalten. Er ist sehr intensiv, lässt sich aber trotz allem gut trinken. Das ist für mich schon eine kleine Überraschung. Der Abgang ist erwartet lang, bildet vielleicht nach Torf und Phenol etwas Birne und Vanille aus. Diese beiden Aromen kommen aber auch erst wirklich ganz zum Schluss.

Mein Fazit: Wir haben die “As we get it” Serie schon sehr lange im Programm und ich bin jedesmal auf das neue Batch gespannt. Auch diese neue Abfüllung ist wieder ohne Fehl und Tadel. Der Highlander überrascht mit seiner Komplexität, der Islay ist richtig ‘heavily peated’ und klar strukturiert. Wer gerne Faßstärken trinkt und viel Whisky für wenig Geld möchte, der kann hier bedingungslos zugreifen.

Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook


instagram