Dram of the week: June 7, 2019

lcs-logo

auchentoshan-1993-chieftains-ian-macleod-distillers
Dear whisky friend,
Today, we head to the southern part of Scotland, more specifically to the Lowlands. The dram this week is an “Auchentoshan” and as we have already learned a lot about this distillery, let’s we focus on the Lowlands region this time. No other region has changed as much as the Lowlands over time. Of the more than eighty original malt distilleries of the early 19th century, only three remained — Auchentoshan, Glenkinchie and Bladnoch. Of course new ones have been built, especially in recent years. Well-known names, such as Daftmill, Ailsa Bay or Kingbarns, just to name a few, are already in operation. Others, such as Loundoun, Lochlea or Ardgowan, are in the planning or construction phase.
One thing is for sure — the whisky production in the Lowlands is not going to die out. However, between 1820 and 1850, nearly fifty distilleries in the Lowlands went bankrupt. The range of fairly exchangeable whiskies was just too big. Producers had to undercut each other on the price of a gallon of ‘new make’, because many distilleries just could not go along and have stopped production. In the twentieth century, there were three major incidents that disturbed the distilleries. The first and the second world war and then the world economic crisis from October 1929 on. Since the late 1990s, the depression in the whisky industry is over and the number of producing distilleries has been steadily rising for the last twenty years. So much for history, now let’s take a look at the current affairs and the dram that stands in front of me.
Auchentoshan, 25 y.o., 42.9%, Barrels, Cask Number 238, 240 & 241, 442 bottles, Chieftain’s, Ian Macleod Distillers.
The color is somewhere between corn and straw. The barrels had been a home of other whiskies before this one. On the nose I have the typical Lowland characteristic. Dry hay lying in the hot sun. A fine acidic note something like a grapefruit. Intense vanilla in a milkshake and something like lightly roasted flaxseed. On the palate the dram is very gentle, but expressive at the same time. The 42.9% is a barrel strength, so there was no added water and that makes it very full-bodied. The vanilla from the nose is very nice on the tongue, the grapefruit remains audible too, some almond develops. Anyone who has ever chewed on a real straw will now remember its taste. The dram is also pretty oily, so it spreads wonderfully throughout the mouth. Simply delicious for me. The finish is longer than expected for a Lowlander and very intense at first. Traces of oak, but very soft, come after. The more the primary aromas evaporate, the spicier it gets. The spice again is here and is intense, but not overwhelming.
My conclusion: No easy sailor, as one might suspect based on the info on the bottle, but a seasoned captain. A wonderful finesse, high intensity. Because of drams like this we do not have to worry about the survival of the Lowlands as a whisky region.
Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
Heute begeben wir uns mit unserem Dram of the week in den südlichen Teil Schottlands, genauer in die Lowlands. Einen “Auchentoshan” möchte ich gerne vorstellen und da wir über diese Destillerie schon einiges erfahren haben, widmen wir uns in der Einleitung der Region Lowlands etwas genauer. Keine andere Region hat sich im Wandel der zeit so sehr verändert wie die Lowlands. Von den weit über achtzig Malt-Destillerien Anfang des 19. Jahrhunderts sind noch ganze drei geblieben, Auchentoshan, Glenkinchie und Bladnoch. Aber es sind auch, gerade in den letzten Jahren, neue gebaut worden. Klangvolle Namen, wie Daftmill, Ailsa Bay oder Kingbarns, um nur einige zu nennen, sind schon in Betrieb; andere wie Loundoun, Lochlea oder Ardgowan sind in Planung, respektive im Aufbau.
Somit sollte sichergestellt sein, dass die Whiskyproduktion in den Lowlands nicht ausstirbt. Aber warum ist es überhaupt zu dem großen Destilleriesterben gekommen? Zwischen 1820 und 1850 sind fast fünfzig Brennereien in die Pleite geraten. Das Angebot an recht austauschbaren Whiskys war einfach zu groß. Man musste sich gegenseitig im Preis für die Gallone ‘new make’ unterbieten, da konnten viele Destillerien einfach nicht mehr mitgehen und haben die Produktion eingestellt. Im 20. Jahrhundert hat es dann noch drei einschneidende Ereignisse gegeben, die den Brennereien arg zu schaffen gemacht hat. Der erste und der zweite Weltkrieg, wie die Weltwirtschaftskrise von Oktober 1929 an. Seit den späten 1990er Jahren sollte aber die Depression in der Whiskyindustrie vorüber sein, die Zahl der produzierenden Destillerien steigt seit zwanzig Jahren stetig an. Und das übrigens zum ersten mal seit dem diese Statistiken erstellt werden. So viel zur Wirtschaftsgeschichte, jetzt zum aktuellen Zeitgeschehen und dem Dram, der vor mir steht.
Auchentoshan, 25 y.o., 42,9%, Barrels, Cask Number 238, 240 & 241, 442 bottles, Chieftain’s, Ian Macleod Distillers
In der Farbe würde ich ihn zwischen Mais und Stroh ansiedeln. Die Fässer werden diesen Whisky nicht als ihren ersten beherbergt haben. In der Nase habe ich die typische Lowlandcharakteristik. Trockenes, in der heißen Sonne liegendes, Heu. Eine feine Säure, Richtung Grapefruit, gehend. Intensive Vanille in einem Milchshake und etwas wie leicht geröstete Leinsamen. Im Mund ist er sehr sanft, aber ausdrucksstark zugleich. Die 42,9% sind eine Faßstärke, es wurde hier also kein Wasser zugesetzt und das macht ihn sehr vollmundig. Die Vanille aus der Nase ist sehr schön auf der Zunge, die Grapefruit bleibt auch im Mund, etwas Mandel entwickelt sich. Wer schon mal auf einem richtigen Strohhalm herumgekaut hat, wird sich jetzt daran erinnern. Er ist auch schön ölig, somit verbreitet er sich wunderbar im gesamten Mundraum. Einfach “delicious” für mich. Der Abgang ist länger als bei einem Lowlander erwartet und im ersten Moment sehr intensiv. Spuren von Eiche, die aber ganz weich, kommen nach. Je mehr die primären Aromen sich verflüchtigen, desto würziger wird er hinten raus. Die Würze auch wieder intensiv, dabei aber fein.
Mein Fazit: Kein Leichtmatrose, wie man zunächst anhand der Daten auf der Flasche vermuten könnte, sondern ein gestandener Kapitän mit Patent. Eine wunderbare Finesse, bei hoher Intensität. So müssen wir uns keine Gedanken um den Fortbestand der Lowlands als Whiskyregion machen.
Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook


instagram