Dram of the week: June 5, 2020

Dear whisky friend,

Anyone who has been dealing with independent bottlings for a long time knows that the independent bottlers are always good at surprises. For example, ‘Elixir Distillers’, London, launched a new series in mid-2019 called ‘Reserve Casks’. It is a small batch series in which four to six barrels of a distillery are used for one bottling. The selection of the casks is made by – and this is unusual, but by no means absurd – Oliver Chilton, who is responsible for the private or company bottling of whole casks at Elixir Distillers. Of course, he has the best overview of the portfolio and is therefore destined to do this job.
The presentation is simple but robust, in brown cardboard boxes; it is expedient and somehow calm and elegant. A special gimmick that only becomes apparent when you take a second look is an indication in percent on the bottle that has nothing to do with the alcohol content but indicates the ‘Angels Share’! So far I have not seen any bottler do this on their bottles.
But we have to clarify the term, because there is general confusion on my tastings when it comes to the ‘angels share’. In Scotland and Ireland, areas with humid climatic conditions, more alcohol evaporates than water during maturation. One can assume 1-2% of the total volume is lost per year. To frame this into law and prevent abuse, Scottish Customs does not allow evaporation to exceed 2.5% per year. I hope that the angels have adjusted their thirst accordingly. By the way, in Taiwan, the headquarters of the ‘Kavalan’ and ‘Nantou’ distilleries, the Angels Share can increase five-fold due to the extremely high humidity.
Now it gets ‘tricky’, because in Kentucky, USA, more water than alcohol evaporates due to the extremely dry climate. Conversely, this means that the whiskey has a higher alcohol content after the maturation than at the beginning. If I were an angel, Europe would definitely be my home, hehe.
And I have a ‘fun fact’ — does ‘Baudoinia compniacensis’ mean anything to you? If you have ever visited a distillery and the associated warehouse, you will have noticed black discoloration on objects and buildings in the area. This was caused by this ‘Baudoinia compniacensis’, a fungus that feeds on alcohol vapors. Amazing, isn’t it?
And now to our guaranteed fungus-free whisky:

Caol Ila, 10 y.o., 48%, 5 Casks, Parcel No ° 2, Reserve Casks, The Single Malts of Scotland

The color has been overlooked as it seems, because a light chamomile tea has more color than this Caol Ila. But by now we know that the color is not an indication of quality, however most commercial bottlings use E150a, i.e. caramel. I have a fine, fruity smoke in my nose. In addition, a smell that I know from the car workshop when changing the tires. I let the dram breathe for a few minutes and now a tightly spicy sea breeze hits me, full with salt, iodine, seaweed and not sure how to I explain the car tires… The first sip fills your mouth nicely. The fruit I want to describe is like a Nashi pear. So a mixture between pear and apple. The sweetness is just a layer — not intrusive, but omnipresent. After the second sip, phenol comes out and spreads as you breathe and the maritime notes are now also crispy clear in your mouth. By the way, salt is very succinct. The finish is still very long and warm for 48% and even now there is nothing to remind you of an oak barrel. Oak flavors are simply absent.

My conclusion: If you like Caol Ila, you should definitely enjoy this one. The oak component is completely eliminated here, so the distillate has been given the opportunity to develop at full strength.

https://www.whisky.lu/product/caol-ila-2009-parcel-no2-reserve-casks-the-single-malts-of-scotland-elixir-distillers-ltd/

Sláinte!
Stephan

See this bottle in our Whisky Shop!

Liebe Whiskyfreund,

Wer sich schon länger mit Independent Bottlings befasst weiß, dass die unabhängigen Abfüller immer wieder für Überraschungen gut sind. So wird bei ‘Elixir Distillers’, London, seit Mitte 2019 eine neue Serie aufgelegt, die sich ‘Reserve Casks’ nennt. Es handelt sich hierbei um eine Small Batch Serie, bei der für eine Abfüllung immer zwischen vier und sechs Fässern einer Destillerie miteinander vermählt werden. Die Auswahl der Fässer trifft – und das ist unüblich, aber keinesfalls abwegig – Oliver Chilton, der bei Elixir Distillers für die Betreuung der Privat- oder Firmenabfüllungen von ganzen Fässern zuständig ist. Natürlich hat er den besten Überblick über das Portfolio und ist somit prädestiniert für diesen Job.
Die Aufmachung in einfachen, aber robusten, braunen Pappkartons ist zweckdienlich und irgendwie unaufgeregt elegant. Ein besonderes Gimmick, das erst beim zweiten Hinsehen auffällt, ist eine Angabe in Prozent auf der Flasche, die nichts mit dem Alkoholgehalt zu tun. Es ist der Anteil des ‘Angels Share’! Das habe ich bis jetzt noch keinen Abfüller auf den Flaschen vermerken sehen.
Wir müssen den Begriff aber aufklären, denn es herrschst allgemeine Verwirrung auf meinen Tastings wenn es um den ‘Anteil der Engel’ geht. In Schottland und Irland, Gegenden mit feuchten klimatischen Bedingungen, verdunstet mehr Alkohol als Wasser während der Maturation. Man kann von 1-2% des Gesamtvolumen pro Jahr ausgehen. Um dieses in ein Gesetz zu fassen und Missbrauch zu verhindern, erlaubt der schottische Zoll keine höhere Verdunstung als 2,5% pro Jahr. Ich hoffe, dass die Engel ihren Durst dementsprechend ausgerichtet haben. Übrigens, in Taiwan, der Sitz der Destillerien ‘Kavalan’ und ‘Nantou’ kann der Angels Share sich durch die extrem hohe Luftfeuchtigkeit auf den fünffachen Wert erhöhen.
Nun wird es aber ‘tricky’, denn in Kentucky, USA, verdunstet mehr Wasser als Alkohol, bedingt durch das extrem trockene Klima. Das heißt im Umkehrschluss, dass der Whisky nach der Maturation einen höheren Alkoholgehalt als zu Beginn aufweist. Wäre ich Engel, Europa wäre definitiv mein Aufenthaltsort, hehe.
Ein ‘Funfact’ habe ich aber auch noch, wem sagt ‘Baudoinia compniacensis’ etwas? Nein, keine Ahnung? Wenn ihr schon einmal eine Destillerie und das dazugehörende Warehouse besucht habt, dann werden euch schwarze Verfärbungen an Gegenständen und Gebäuden in der Umgebung aufgefallen sein. Verursacht wurde das durch eben diesen  ‘Baudoinia compniacensis’, einen Pilz, der sich von verdunstendem Alkohol ernährt. Erstaunlich, oder? Jetzt aber zu unserem garantiert pilzfreien Whisky:

Caol Ila, 10 y.o., 48%, 5 Casks, Parcel No°2, Reserve Casks, The Single Malts of Scotland

Die Farbe hat man vergessen, scheint es, denn ein leichter Kamillentee weist mehr Färbung auf als dieser Caol Ila. Aber wir wissen ja mittlerweile, die Farbe eines Whiskys ist kein Qualitätskriterium, bei den meisten kommerziellen Abfüllungen wird mit E150a gearbeitet, also Zuckerkulör, somit ist diese Diskussion Makulatur. In der Nase habe ich einen feinen, fruchtigen Rauch. Zusätzlich einen Geruch, den ich aus der Autowerkstatt beim Wechsel der Reifen kenne. Einige Minuten habe ich ihn atmen lassen und jetzt schlägt mir eine dicht würzige Meeresbrise entgegen, Salz, Jod, Seetang (wie erkläre ich jetzt die Autoreifen, upps). Der erste Schluck füllt schön den Mund. Die Frucht, die ich beschreiben möchte, kommt einer Nashi-Birne gleich. Also eine Mischung zwischen Birne und Apfel. Die Süße ist als Layer zu verstehen, nicht aufdringlich, aber omnipräsent. Phenol macht sich nach dem zweiten Schluck beim Atmen breit und die maritimen Noten sind nun auch deutlich im gesamten Mundraum. Salz ist übrigens sehr prägnant. Der Abgang ist für 48% noch sehr lang und wärmend und selbst jetzt kommt nichts, was an ein Eichenfass erinnern könnte. Diese Aromen sind nicht vorhanden.

Mein Fazit: Wer Caol Ila mag, sollte auch an diesem seine Freude haben. Die Komponente Eiche ist hier völlig eliminiert, somit hat das Destillat die Möglichkeit bekommen, sich mit voller Kraft zu entwickeln.

https://www.whisky.lu/product/caol-ila-2009-parcel-no2-reserve-casks-the-single-malts-of-scotland-elixir-distillers-ltd/

Sláinte!
Stephan

Diese Flasche im Shopsystem anzuzeigen!