Dram of the week: June 28, 2019

lcs-logo

bunnahabhain-2014-moine-heavily-peated
Dear whisky friend,
In today’s Dram of the Week, let’s take a look at the actual main player when making whisky — the barrel. And more specifically three out of four barrels involved in making this whisky. Here we have used de-charred and alligator re-charred Hogsheads. And if you are familiar with these terms, bare with me for a second while I explain what that is for people who might not know. When we de-char a cask, we remove the inner carbon layer of a used cask in order to make room for a new charring – the re-charring. The charring is just the ‘toasting’ of the barrel. When a barrel is charred, there are usually 4 different levels mostly related to how heavily the cask is charred, with the alligator being the strongest charring level. It is called like that because after it, the surface structure of the inside of the barrel wall looks like the back of an alligator.
The question is why burn a cask before filling/refilling it. There are two main reasons. The carbon layer that forms after charring acts as a filter in the exchange between the whisky and oak and as such it ensures a good exchange flow. The second reason is that when charred, the sugars in the wood are caramelized, and then are gradually released into the whisky during maturation. And there is also another side effect — hygiene. Anything that has accumulated over time on the inside of the cask is burned and killed so it no longer can affect the whisky. I would love to dive deeper into the charring art, but we’ll do this on another occasion. Now, on to our dram.
Bunnahabhain, 4 y.o., 48.1%, Refill Butt, Dechar / Rechar Hogsheads, Casks: 10405, 10626, 10632, 10634, Small Batch Edition # 4, Signatory Vintage
The color is a beautiful, brilliant amber. I would say that the barrels have done a great job for this short time. On the nose, I have spicy mountain cheese, a not too sweet pineapple and a fine smoky note with prevailing fresh mint notes. On the palate then caramel, the mint remains, but steps back slightly. Baked apple with cinnamon and a massive thick Havana cigar. The smoke is very audible. Some phenol, more peat, but most of all smoke. Maritime notes rip through the smoke on the second sip, but still have a hard time getting the upper hand. The transition on the finish is remarkable — the smoke rises again in intensity and leaves everything behind. At the same time, heavier tannins and a dark sugar syrup flavor come out. Oak grows not only with the tannins, but also with the milder, woody notes, which in the end compete with the smoke which will come on top.
My conclusion: so young, but so intense. It is always amazing what you can create out of a few basic ingredients if you have the necessary creativity. This is one unique whisky, highly recommended.
Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
In unserem heutigen Dram of the week wollen wir uns mit dem eigentlichen Star bei der Whiskyherstellung beschäftigen, dem Fass. Oder genauer gesagt drei von vier Fässern, die an diesem Whisky beteiligt waren. Es handelt sich um Dechar/Rechar Hogsheads als Alligator. Oha, da hauen wir uns aber gleich drei Begriffe um die Ohren, mit denen der ‘handelsübliche’ Whisky-Laie nicht viel anfangen kann. Dann dröseln wir das mal auf. Beim Dechar wird die innere Kohleschicht eines gebrauchten Fasses abgelöst um Platz für den Rechar zu machen. Also das ‘toasten’ oder erneute Ausbrennen des Fasses. Beim Ausbrennen gibt es verschiedene Grade wie stark das Fass ausgebrannt wird, Alligator ist der stärkste Brenngrad, die Oberflächenstruktur der Fassinnenwand erinnert nach dem Ausbrennen an den Rücken eines Alligators.
Die Frage, die sich aus diesen Zeilen ergibt, ist, warum man ein Fass vor einer Wiederbefüllung ausbrennt. Es gibt zwei Hauptgründe. Die Kohleschicht, die nach dem Ausbrennen entsteht, dient wie ein Filter beim Austausch von Whisky und Eiche und sorgt auch für einen guten Durchlass. Der zweite Grund ist, dass man beim Ausbrennen den Holzzucker karamellisiert, der bei der Reifung nach und nach in den Whisky abgegeben wird. Ein weiterer Effekt ist natürlich auch die nach dem Ausbrennen entstandene Hygiene. Alles was sich in der Zeit nach der letzten Leerung bis zum Ausbrennen an nicht erwünschten ‘Partikeln’ angesammelt hat, ist abgetötet und beeinflusst den Whisky nicht mehr. Wir werden im Laufe der Zeit bestimmt noch die Gelegenheit finden genauer ins Detail zu gehen, jetzt aber zu unserem Whisky.
Bunnahabhain, 4 y.o., 48,1%, Refill Butt, Dechar/Rechar Hogsheads, Casks: 10405, 10626, 10632, 10634, Small Batch Edition #4, Signatory Vintage
Die Farbe ist ein schönes, leuchtendes Bernstein. Ich würde sagen, da haben die Fässer für die kurze Zeit ganze Arbeit geleistet. In der Nase habe ich würzigen Bergkäse, eine nicht zu süße Ananas und eine feine Rauchnote. Das ganze durchzieht frische Minze. Im Mund dann Karamell, die Minze bleibt, tritt aber etwas zurück. Bratapfel mit Zimt und eine dicke, fette Havannazigarre. Der Rauch ist sehr präsent. Etwas Phenol, mehr Torf, aber vor allem Rauch. Maritime Noten wühlen sich im zweiten Schluck durch die Rauchschwaden, haben es aber nach wie vor schwer. Der Übergang ins Finish ist bemerkenswert, der Rauch steigt nochmals in der Intensität an und lässt alles um sich herum links liegen. Gleichzeitig bilden sich schwerere Tannine und ein dunkler Zuckersirupgeschmack. Die Eiche legt nicht nur bei den Tanninen zu, sondern auch in den milderen, holzigen Noten, die am Ende mit dem Rauch um die Gunst der Stunde konkurrieren.
Mein Fazit: So jung, aber so intensiv. Es ist immer wieder erstaunlich, was man mit der nötigen Kreativität aus ein paar Grundzutaten alles erschaffen kann. Dieser Whisky ist, so wie er da steht, ein Unikum für mich.
Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook


instagram