Dram of the week: June 26, 2020

Dear whisky friend,

Today’s Dram of the Week comes from the oldest distillery in Dufftown, Banffshire, in the Speyside. It is the Mortlach distillery founded by James Findlater in 1823. Originally, there was a distillery on the same site for a long time and like many others at that time, it was illegal. Therefore, the year 1823 is used as the founding year — the year of Mortlach’s legalization. The first years of the distillery were anything but successful and the distillery declined soon after. In 1852, John and James Grant took over the distillery, but only to shut it down to minimize the competition for their own whiskies. In 1853 the tides turned for Mortlach. George Cowie, who was actually a surveyor in the railway sector, took over the distillery. From then on, he worked meticulously and in 1869 Mortlach whiskies were sold in America, India, China and Australia. George died in 1896 and left Mortlach to his son, Alexander, who until then had been practicing medicine in Hong Kong. He expanded the stills from four to six and then led the famous and unique 2.81 distillation process. A kind of triple distillation, where one of the spirit stills is used as an intermediate still. However, this procedure is only carried out from two out of three wash stills. In the past, Mortlach rarely bottled its own alochol so there is a plethora of independently bottled Mortlach – especially from Gordon & MacPhail. There has been a 16-year-old Mortlach in the Flora and Fauna series since 1986, followed by some bottlings for the Rare Malts series and some standards that came from Mortlach itself. Since 2018, 12, 16 and 20 year old bottlings have been a regular line of the owner Diageo.

Today’s Mortlach is unique, because it comes from Signatory and appears in the highly respected ‘Very cloudy’ series. The whiskies in this series are always filled to 40% and without cold filtration, which is why they are still very cloudy even at room temperature. The previous very cloudy appearances were always peated, so I’m curious to see what a Mortlach has to offer.

Mortlach, 7 y.o., 40%, Hogsheads, Cask No ° 313969 + 313970, 885 bottles, very cloudy series, Signatory Vintage

As expected, the color is unspectacular. Two hogsheads, which certainly did not have their first filling and a maturation time of 8 years missing up to a few days, no longer exist. On the nose I have green apple, floor wax and light oak. Behind it is citrus fruit, i.e. sweet fruit with a dash of acid, and something like linseed oil. The strength is only 40% and makes flavors easier to notice. The first sip confirms the nose and is nice and mild. Still the green apple, which has a certain dominance, the oak, which is only a very light spice. A note like heather develops. The taste of the linseed oil from the nose slowly fades away but before it does that it makes the entire experience very all-round. There is also a sugary sweetness as a layer, which goes very well with the whisky. The acidity from the nose is no longer there but your palate certainly doesn’t miss it. As expected, the finish is not the longest, but remains nice throughout the aroma play, harmonious without any surprises. And just as a note, I wrote this review at 32 ° Celsius in a very humid hotel room and I could still really enjoy this whisky.

My conclusion: Those who like Mortlach will also love this one. And it is THE perfect summer whisky, because you can’t really put less alcohol and more flavors in a bottle, brilliant!

https://www.whisky.lu/product/mortlach-2012-very-cloudy-the-un-chillfiltered-collection-signatory/

And so that the friends of the peat do not go away empty-handed, there is also the new Bunnahabhain, heavily peated, from this series:

https://www.whisky.lu/product/bunnahabhain-2013-moine-heavily-peated-very-cloudy-the-un-chillfiltered-collection-signatory/

Have fun!

Sláinte!
Stephan

See this bottle in our Whisky Shop!

Liebe Whiskyfreund,

Unser heutiger Dram of the week kommt von der ältesten Destillerie in Dufftown, Banffshire, in der Speyside. Es ist die 1823 von James Findlater gegründete Destillerie Mortlach. Ursprünglich gab es auf dem gleichen Gelände schon weitaus länger eine Destillerie, doch diese war – wie viele andere zu dieser Zeit – illegal. Daher ist 1823 als Gründungsjahr überliefert, das Jahr der Legalisierung Mortlachs. Der Anfang der Brennerei war alles andere als erfolgreich und die Destillerie dämmerte einige Jahre vor sich her. 1852 übernahmen John und James Grant die Destillerie, aber auch nur um sie stillzulegen und somit Konkurrenz für ihre eigenen Whiskys zu vermeiden. 1853 wendete sich das Blatt für Mortlach, George Cowie, der eigentlich Landvermesser im Eisenbahnbereich war, übernahm die Brennerei. Mit viel Akribie wurde fortan gearbeitet und 1869 wurden Mortlach-Whiskys in Amerika, Indien, China und Australien getrunken. 1896 starb George und vermachte Mortlach an seinen Sohn, Alexander, der bis zu diesem Zeitpunkt als Arzt in Hongkong praktizierte. Er erweiterte die Stills von vier auf sechs und führte dann den berühmten und einzigartigen 2.81-Destillationsprozess. Eine Art Dreifach-Destillation, wobei eines der Spirit Stills als Intermediate Still genutzt wird. Alerdings wird diese Prozedur nur aus zwei von drei Wash Stills durchgeführt. Mortlach füllte früher nur selten selber ab, daher gibt es – gerade von Gordon & MacPhail – eine Unmenge von unabhängig abgefüllten Mortlach. Seit 1986 gibt es einen 16-jährigen Mortlach in der Flora und Fauna-Serie, danach kamen einige Abfüllungen für die Rare Malts-Serie und einige Standards, die von Mortlach selber stammten. Seit 2018 fährt man mit 12, 16 und 20-jährigen Originalabfüllungen ein klare Linie, die der Eigentümer Diageo so vorgibt.

Unser heutiger Mortlach ist ein Unikum, denn er kommt von Signatory und erscheint in der vielbeachteten very cloudy-Serie. Die Whiskys dieser Serie sind immer auf 40% abgefüllt und ohne Kältefiltration, daher sind sie auch bei Zimmertemperatur noch sehr trüb. Die bisherigen very cloudy- Erscheinungen waren immer getorft, daher bin ich schon gespannt, was ein Mortlach so zu bieten hat.

Mortlach, 7 y.o., 40%, Hogsheads, Cask No° 313969+313970, 885 Flaschen, very cloudy Serie, Signatory Vintage

Die Farbe ist, wie nicht anders zu erwarten, unspektakulär. Zwei Hogsheads, die auch sicher nicht ihre erste Füllung in sich getragen haben und eine Reifezeit von bis auf wenige Tage verfehlten 8 Jahren geben nun mal nicht mehr her. In der Nase habe ich zuerst grünen Apfel, Bohnerwachs und leicht etwas Eiche. Dahinter Zitrusfrucht, also süße Frucht mit einem Schuss Säure, und etwas wie Leinöl. Die Intensität, wir bedenken, er hat nur 40%, ist dabei beachtlich. Der erste Schluck bestätigt die Nase, ist dabei schön mild. Immer noch der grüne Apfel, der eine gewisse Dominanz hat, die Eiche, die sich nur als ganz leichtes Gewürz darstellt. Eine Note wie Heidekraut entwickelt sich. Das Leinöl aus der Nase ist im Geschmack bald nicht mehr zu identifizieren, aber macht die Konsistenz sehr breit. Als Layer ist auch eine zuckrige Süße da, die sehr gut zum Whisky passt. Die Säure aus der Nase wiederum ist nicht mehr existent, sie fehlt aber auch nicht am Gaumen. Der Abgang ist erwartungsgemäß nicht der längste, bleibt aber schön im gesamten Aromenspiel und bringt keine unangenehmen Überraschungen mit sich. Und nur so als Anmerkung, ich habe diese Rezension bei 32° Grad Celsius in einem recht schwülen Hotelzimmer geschrieben und trotzdem konnte ich diesen Whisky richtig geniessen.

Mein Fazit: Wer Mortlach gern hat, wird auch diesen lieben. Und es ist DER perfekte Sommerwhisky, denn weniger Alkohol mit mehr Aromen geht nicht, genial!

https://www.whisky.lu/product/mortlach-2012-very-cloudy-the-un-chillfiltered-collection-signatory/

Und damit die Freunde des Torfs nicht leer ausgehen, es gibt auch den neuen Bunnahabhain, heavily peated, aus dieser Serie:

https://www.whisky.lu/product/bunnahabhain-2013-moine-heavily-peated-very-cloudy-the-un-chillfiltered-collection-signatory/

Viel Spaß!

Sláinte!
Stephan

Diese Flasche im Shopsystem anzuzeigen!