Dram of the week: June 21, 2019

lcs-logo

tamdhu-15-y-o-limited-release
Dear whisky friend,
With today’s Dram of the week I’d like to take you once again on a history tour of the bottler and not to the distillery. Another reason is that the distillery(s) of our Dram of the Week are unknown. It is a small batch single cask bottling of just 345 bottles worldwide, not a single malt, but a specially created blend. The German importer “Whiskymax” has created a series of independently bottled whiskeys with its “Spirit & Cask Range”, which is second to none. Not colored and not chill filtered and usually single-cask bottlings are the hallmark of this series. The “Spirit & Cask Range” bottlings become more and more popularity among whisky connoisseurs worldwide, which is not surprising because they are always high-quality and quite varied too. In addition to the single-cask bottlings of various distilleries, the “El Maximo” and the “Maximum Peat”, which are also run in continuous series, are the working horses of “Whiskymax”. And today I think we have a another special dram in the glass, so let’s not drag on anymore but jump right into it.
“Peatside”, 2011/2018, 50%, Port Wood Finish, Cask No ° 160003, 345 bottles, Spirit & Cask Range
Rusty brown in color, the whisky pours into my glass. The Port Finish alone has left an impressive mark intense on the color. On the nose, I have pineapple, beetroot juice and chewy fruity candy. Fresh, still warm, mildly smoked ham. Later on, strawberries with cream and buttercups in the middle of a summer meadow. The tip of the tongue announces the port with a fruity sweetness. The creator of this blended malt in my opinion has done everything right, because it is wonderfully all-round. No off flavors, no disturbing notes, nothing to distract you from enjoying a great dram. After the sweetness of the port goes away, here comes some fine smoke, with the ham from the nose. Palate follows these notes closely with some addition of laurel and juniper berries. The fruits turn into a dusty apple. The oak is retained completely, and the smoke gradually evolves into a large ash pile. Considering that no whisky from the Isle of Islay has been used here, only a peated Speysider, the result and the intensity are quite amazing. In the finish, the dram makes your mouth a little drier, which suggests some tannins, but even here, the oak in the taste is not audible. The finish is very intense and long lingering, and not intrusive. The flavors do not turn or change –this whisky has a red thread in the aroma, which runs from the nose throughout the finish.
My conclusion: Not just surprising enough that it is a blend but even more that it is put together from peated Speyside drams. And since that clearly was not enough for the creators, they decided, maybe out of curiosity to go for it and give it a port finish. I don’t know if that was the idea, was it intentional, a chance, an arrogance or flash of genius, but all I can say is that it works great.
Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
Mit unserem heutigen Dram of the week widmen wir uns mal wieder in erster Linie dem Abfüller und nicht der Destillerie. Das aus einem praktischen Grund, die Destillerie(n) unseres Dram of the week werden nicht genannt. Es handelt sich heute um ein Small Batch Bottling, eine Einzelfassabfüllung von gerade mal 345 Flaschen weltweit, allerdings kein Single Malt, sondern ein eigens kreierter Blend. Der deutsche Importateur “Whiskymax” hat mit seiner “Spirit & Cask Range” eine Serie unabhängig abgefüllter Whiskys geschaffen, die ihresgleichen sucht. Nie gefärbt und nie kältefiltriert und in der Regel Einzelfassabfüllungen sind die Markenzeichen dieser Serie. Die “Spirit & Cask Range” erfreut sich immer größerer Beliebtheit bei Whiskygenießern, was bei dem stets hochqualitativen und recht abwechslungsreichen Angebot nicht verwundert. Neben den Einzelfassabfüllungen verschiedenster Destillerien sind gerade der “El Maximo” und der “Maximum Peat”, die sich in einer fortlaufenden Serie präsentieren, die Zugpferde von “Whiskymax”. Da ich glaube hier wieder ein ganz besonderes Tröpfchen im Glas zu haben, will ich euch nicht länger auf die Folter spannen.
“Peatside”, 2011/2018, 50%, Port Wood Finish, Cask No°160003, 345 bottles, Spirit & Cask Range
Schon bald rostbraun ergießt sich der Whisky in mein Glas. Das Port Finish ist allein schon von der Farbe intensiv. In der Nase habe ich Ananas, Rote-Beete-Saft und fruchtiges Kaubonbon. Frische, noch warme, Räucherkate mit einem milden Schinken belegt. Später kommen Erdbeeren mit Sahne und Butterblumen auf einer Sommerwiese hinzu. Die Zungenspitze meldet mit einer fruchtigen Süße sofort den Port an. Der Kreateur dieses Blended Malt hat meiner Meinung nach alles richtig gemacht, denn er ist wunderbar rund. Keinerlei Ausflüge von Aromen die sich bei einem Blend gerne so störend verhalten. Nach der Süße vom Port kommt ein feiner Rauch, beim Schinken in der Nase sind wir auch am Gaumen ganz nah, vielleicht sogar Lorbeer und Wacholderbeeren. Die Früchte gehen in einen mehligen Apfel über. Die Eiche hält sich ganz zurück, wobei der Rauch sich nach und nach zu einem großen Aschehaufen entwickelt. Wenn man bedenkt, dass hier kein Whisky von der Isle of Islay verwendet worden ist, sondern ausschließlich getorfte Speysider, dann ist das Resultat und die Intensität schon sehr erstaunlich. Im Abgang macht er den Mund etwas trockener, was schon auf einiges an Tannin schließen lässt, doch auch hier wird die Eiche im Geschmack nicht deutlicher. Der Abgang ist sehr intensiv und langanhaltend, wird aber nicht aufdringlich. Die Aromen drehen nicht, so hat man bei diesem Whisky einen roten Faden in der Aromatik, der sich von der Nase bis zum Finish durchzieht.
Mein Fazit: Nicht genug, dass es ein Blend ist. Nein, er muss dann auch noch aus getorften Speysidern zusammengebaut sein. Und weil das an Kuriosität noch nicht reicht, setzen wir noch einen drauf und geben ihm ein Port Finish. Ich kann nicht sagen, ob die Idee für diesen Whisky aus Genialität oder Arroganz entstanden ist, ich kann nur sagen, es funktioniert bestens.
Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook


instagram