Dram of the week: June 13, 2019

lcs-logo

tamdhu-15-y-o-limited-release
Dear whisky friend,
I was really looking forward to trying the whisky for today’s “Dram of the week”. It is a 15-year-old Tamdhu, an original bottling. We, at the Luxembourgish Cask Selection, consider ourselves specialists in independent bottlings, but we also have two original distilleries in our permanent list — Glengoyne and Tamdhu. Actually, these are not that far from independent bottlings because both distilleries are owned by the independent bottler Ian MacLeod Distillers Ltd.
Tamdhu was founded in 1897 by the Tamdhu Distillery Company. It has some special features. The distillery is one of the few still operating its own malting floor, and they are the only Speyside distillery to produce all their own malting supplies. In 2011, the Edrington Group acquired the distillery and today they still supply other distilleries of the group with malt from here. The second unique thing is that Tamdhu is the only distillery in Scotland that exclusively uses Oloroso Sherry Casks for maturation. In 1898, the first ship from Spain reached the distillery, laden with the finest sherry casks from the best Spanish bodegas. This fact has not changed to this day, which deserves the highest respect, because sherry casks are – in the present time – not the cheapest way to store whisky.
In addition to the 10-year-old, small-batch cask strength that is always available, there is now a 12-year-old permanently included too. The 15-year-old release is a limited edition of 24,000 bottles and that’s what we are having today. Well, let me have a look at the glass.

Tamdhu, 15 y.o., 46%, natural color, un-chillfiltered, Oloroso Sherry Casks, 24,000 bottles, Ian MacLeod Distillers Ltd.

The color is dark copper to terracotta and is already quite impressive. The bottle shape, which has always been exceptional, has now also been given a very distinctive outer packaging, which makes a very high impression of a quality whisky. And although we should not let ourselves be tempted by the packaging, this one I’d say is impressive. On the nose, I firstly get a mild, very old, balsamic vinegar. Then come oriental spices. In my mind, Humphrey Bogart is starring in ‘Casablanca’. Dates and figs, a juicy orange and black tea from the Turkish samovar. On the palate then first fine, precise sherry. Some soy sauce, the sweet kind, followed by some licorice. Toffee, not too strong roasted almonds. Later leather, sparkling acid, which mixes with the oak and gives it a very unique flavor. All flavors paint a nice overall picture, like the harmonious music of a perfectly balanced orchestra. The finish is a little harder, the sweet notes fade and the oak comes to the forefront. The oriental spice mixture becomes stronger, with cumin, coriander seeds and nutmeg being the loudest.

My conclusion: I would say a “little dream”. Soft yet intense, with a great complexity that reminds me of Japanese whiskies at the beginning of the millennium. The best starting products (barrels, malt), mixed with the skill of one of the best Master Blenders (Sandy Mcintyre) – a masterful blend that only something good can come out of.

Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
Als die Ankündigung unseres heutigen “Dram of the week” mich erreichte, war die Vorfreude schon groß. Es ist ein 15-jähriger “Tamdhu”, also eine Originalabfüllung. “The luxembourgish cask selection” versteht sich zwar als Spezialist für unabhängige Abfüllungen, doch wir vertreten auch zwei Destillerien mit ihren Originalen, “Glengoyne” und “Tamdhu”. Da sind wir aber auch wieder gar nicht weit weg von der Unabhängigkeit, denn beide Brennereien sind im Besitz des unabhängigen Abfüllers “Ian MacLeod Distillers Ltd.”.
“Tamdhu”, 1897 von der Tamdhu Distillery Company gegründet, besticht mit einigen Besonderheiten. Die Brennerei ist eine von wenigen, die noch einen eigenen Mälzboden betreiben und sie sind die einzige Speyside-Destillerie, die ihren gesamten Malzbedarf selbst produziert. Bis 2011 war die Edrington Group Eigentümer der Destillerie und so beliefert man noch heute andere Destillerien der Gruppe mit Malz.
Die zweite Besondeheit ist einzigartig. “Tamdhu” ist die einzige Destillerie Schottlands, die zur Maturation des Whiskys ausschließlich Oloroso Sherry Casks verwendet. 1898 erreichte das erste Schiff aus Spanien die Destillerie, beladen mit den feinsten Sherryfässern aus den besten spanischen Bodegas. Dieser Fakt hat sich bis heute nicht geändert, das verdient höchsten Respekt, denn Sherryfässer sind – gerade in der heutigen Zeit – nicht die preiswerteste Art Whisky zu lagern.
Neben dem 10-jährigen sind eine Cask Strength im Small Batch Verfahren ständig verfügbar, ein 12-jähriger kommt jetzt dauerhaft dazu. der 15-jährige ist eine auf 24.000 Flaschen limitierte Ausgabe. Nun, dann will ich mal ins Glas schauen.

Tamdhu, 15 y.o., 46%, natural colour, un-chillfiltered, Oloroso Sherry Casks, 24.000 bottles, Ian MacLeod Distillers Ltd.

Als dunkles Kupfer bis Terracotta würde ich die Farbe bezeichnen, schon beeindruckend. Der Flaschenform, die schon immer außergewöhnlich war, hat man jetzt zusätzlich auch eine sehr aparte Umverpackung geschenkt, die einen sehr wertigen Eindruck macht. Man soll sich ja nicht von Äußerlichkeiten verleiten lassen, aber ich denke man darf sagen, dass es beeindruckt. In der Nase habe ich als ersten Eindruck einen milden, sehr alten, Balsamico-Essig. Dann kommen orientalische Gewürze, vor meinem geistigen Auge läuft gerade Humphrey Bogart in ‘Casablanca’. Datteln und Feigen, eine saftige Orange und schwarzer Tee aus dem türkischen Samowar serviert. Am Gaumen dann erstmal feiner, präziser Sherry. Etwas Sojasauce, die süße, etwas Lakritz. Toffee, nicht zu stark gebrannte Mandeln. Später Leder, spritzige Säure, die sich mit der Eiche vermischt und so ein ganz eigenes Aroma gibt. Alle Aromen geben ein schönes Gesamtbild, ein perfekt aufeinander eingespieltes Orchester. Im Abgang wird er etwas härter, die süßen Noten verblassen und die Eiche tritt in den Vordergrund. Die orientalische Gewürzmischung wird stärker, wobei Kreuzkümmel, Koriandersamen und Muskat herausstechen.

Mein Fazit: Ein “Träumchen” würde ich sagen. Weich und trotzdem intensiv, mit einer großen Komplexität, die mich an die japanischen Whiskys Anfang dieses Jahrtausends erinnert. Die besten Ausgangsprodukte (Fässer, Malz), gemischt mit dem Können eines der besten Master Blenders (Sandy Mcintyre), da kann ja nur etwas gutes bei rauskommen.

Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook


instagram