Dram of the week: Jan 18, 2018

lcs-logo

fettercairn-1997-the-un-chillfiltered-collection
Dear whisky friend,
Today’s Dram of the Week revolves around the Fettercairn distillery founded by Sir Alexander Ramsay on his estate. It is, according to Glenlivet, the second legally operating distillery in Scotland, licensed and opened in 1824. Ramsay was a big whisky fan and knew the business but had no idea how to distill a good whisky. So he took some illegal burners under his wing as he knew they had the knowledge and skills he needed to make good whisky.
By the way, we owe to Fettercairn the fact that whisky is nowadays sold in glass bottles. One of the later owners of the distillery was Sir Thomas Gladstone, the elder brother of British Prime Minister William Ewart Gladstone. William Ewart, for his part, was also a big whisky fan and saw to the abolition of taxes on Malz and Angel’s Share. He also allowed the introduction of glass bottles as a container for whisky, a huge relief for the whisky industry.
Fettercairn, with an annual output of approximately 1.5 million liters of alcohol, is now owned by Philippine Emperador International Ltd. Today, the distilleries Jura, Dalmore and Tamnavulin are all owned by Emperador.
Now about our dram: Fettercairn, 20 y.o., 46%, Hogsheads, Cask No ° 5602 + 5606, The Un-Chillfiltered Collection, Signatory
Shining amber in my glass in the sun — 20 years Hogshead, check! The nose is fruity and floral, with notes of fresh, moist hay. The fruity note has a certain acidity, I would say zest of lime. The sweet tone would probably be best described as blood orange. On the palate, oak is the first – and also very pronounced – presence. Light pepperiness, sugar candy and honey are boring their way through the wood. Hmm, I have to think about when I last had such a strong wood note on a whisky, without the tannins let my toenails curl, hehe. The 46% are absolutely right here, the barrel strength would have been like a chainsaw. And amazing, even on the finish, the dram is not bitter, it even reveals some apple and cinnamon notes. Overall, it takes on a spicy note that goes very well.
My conclusion: a Fettercairn has never been a straightforward whisky and this one makes no exception. It captures me with its complexity of aromas and the insanely strong oak note, which, surprisingly, does not lead to a tannin-damaged oral flora, but is just a lot of fun to enjoy.
Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
Unser heutiger Dram of the week dreht sich um die Destillerie Fettercairn, gegründet von Sir Alexander Ramsay auf dessen Ländereien. Sie ist, nach Glenlivet, die zweite Destillerie Schottlands, die in ihrem Eröffnungsjahr 1824 eine offizielle Brennlizenz erhielt. Ramsay war ein großer Whiskyfan und hatte zwar Ahnung vom Geschäft, aber keinen blassen Schimmer wie man einen guten Whisky destilliert. So engagierte er illegale Brenner als seine Stillmen, denn er begriff, dass diese Leute das Wissen und die Fähigkeiten besaßen um einen guten Whisky zu produzieren.
Übrigens haben wir es Fettercairn zu verdanken, dass Whisky heutzutage in Glasflaschen verkauft werden darf. Einer der späteren Besitzer der Destillerie war Sir Thomas Gladstone, der ältere Bruder des britischen Premierministers William Ewart Gladstone. William Ewart seinerseits war ebenfalls großer Whiskyfan und sorgte für die Abschaffung von Steuern auf Malz und Angel’s Share. Desweiteren erlaubte er die Einführung der Glasflaschen als Behältnis für Whisky, eine enorme Erleichterung für die Whiskyindustrie.
Fettercairn, mit einem jährlichen Ausstoß von ca. 1,5 Mio. Litern Alkohol, ist heute im Besitz der phillipinischen Emperador International Ltd.. Unter anderem befinden sich noch die Destillerien Jura, Dalmore und Tamnavulin im Besitz von Emperador.
Nun zu unserem Dram: Fettercairn, 20 y.o., 46%, Hogsheads, Cask No° 5602+5606, The Un-Chillfiltered Collection, Signatory
In der Sonne glänzender Bernstein in meinem Glas, 20 Jahre Hogshead, check! In der Nase ist er fruchtig und floral, mit Noten von frischem, feuchtem Heu. Die fruchtige Note hat eine gewisse Säure, ich würde Zeste von einer Limette sagen. Der süße Ton würde für mich mit Blutorange wohl am besten beschrieben sein. Am Gaumen ist doch dann als allererstes – und auch sehr ausgeprägt – die Eiche präsent. Leichte Pfeffrigkeit, Kandiszucker und Honig bohren sich ihren Weg durchs Holz. Hmm, ich muss überlegen wann ich das letzte mal eine so starke Holznote bei einem Whisky hatte, ohne das die Tannine die Fußnägel krauseln lassen, hehe. Die 46% sind bei diesem absolut richtig gewesen, die Faßstärke hätte man sicherlich nur mit einer Kettensäge aus dem Glas bekommen. Und erstaunlich, auch im Abgang wird er nicht bitter, es offenbaren sich sogar noch Apfel- und Zimtnoten. Insgesamt bekommt er hinten raus eine würzige Komponente, die ihm sehr gut steht.
Mein Fazit: Ein Fettercairn war noch nie ein Allerweltswhisky und auch dieser ist es nicht. Mich überzeugt er mit seiner Aromenkomplexität und der irrsinnig starken Eichenote, die erstaunlicherweise nicht zu einer tanningelähmten Mundflora führt, sondern viel Spaß macht.
Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook