Dram of the week: Feb 22, 2018

lcs-logo

port-askaig-1997-single-sherry-butt-casknumber
Dear whisky friend,
Today’s Dram of the week comes from Elixir House, London, and goes by the name of Port Askaig. We have had some exclusive Port Askaig bottlings in recent years and this one surely makes that list.
A single Sherry Butt 1997/2017, bottled for our supplier Kirsch Whiskey near Bremen. Every now and then, a supplier manages to fill an individual barrel exclusively, and since the family business Kirsch maintains excellent relations with Elixir House, we now have this bottling.
If you look for Port Askaig on the map of the Scottish distilleries, you won’t find them. Rumor has it that Port Askaig comes from Caol Ila. Due to the geographical proximity of the small port town of Port Askaig to the distillery Caol Ila, it would be only logical that the character profile of the whisky matches that of a Caol Ila. Well, anyway, let’s dive into the glass that stands before me.
Port Askaig, 1997/2017, 54.5%, Single Sherry Butt, exclusively bottled for Cherry Whiskey, Elixir House London.
Something all Port Askaig bottlings have in common is the brown colored bottle. The color I have in the glass is a bit darker amber, neatly related to a Oloro barrel I suspect. The nose opens with a nice fruit mix. Soft fruits, dates, figs and raisins. Very sweet and inundated with the smell of a petrol pump at the gas station. There is also a nuance of maritime notes. I would say the nose is actually quite elegant. The first sip holds both sweetness and fruitiness. That is exactly when you realize that you have an Islay dram in front of you. Phenols and smoke accompany the fruits, and the gas station is a mouthful. Very strong black coffee, whereby the obligatory accompanying biscuit shines through and is in fact piece of very dark chocolate. Sweets and berries notes are jot silenced, they exist and with every new sip they go well noticed. I called the nose elegant, I would say the palate is very much too. Intense, balanced. The finish is more than amazing, the fruit notes go strong for a very long time, the peaty-smoky notes get more and more deep by tue minute. The mix takes on a form on your breath with taste reminiscent of creme brulee.
My conclusion: The 2000 Port Askaig – also a single Sherry Butt – was a beautiful monster. This one has used the three year longer maturation period to get more depth and elegance. Reminds me soon of the older, long-outdated Bowmore sherry casks.
Note: We put in a few more 2019 Cigar Malts in our store. Feel free to snatch those any way you want, no restrictions 🙂
Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
Unser heutiger Dram of the week kommt von Elixir House, London und hört auf den Namen Port Askaig. Wir haben in den letzten Jahren schon einige exklusive Port Askaig Abfüllungen gehabt, so wie diese jetzt auch wieder. Ein Single Sherry Butt 1997/2017, abgefüllt für unseren Supplier Kirsch Whisky in der Nähe von Bremen. Ab und an gelingt es einem Supplier ein einzelnes Fass exklusiv abfüllen zu lassen und da das Familienunternehmen Kirsch hervorragende Beziehungen zu Elixir House unterhält, wurde diese Abfüllung möglich. Sollte man Port Askaig auf der Karte der schottischen Destillerien suchen, so sucht man vergebens. Port Askaig sollte aus Caol Ila hervorgehen, so wird jedenfalls gemunkelt. Durch die geografische Nähe der kleinen Hafenstadt Port Askaig zur Destillerie Caol Ila würde sich jedenfalls eine Logik ergeben und auch das charakterliche Profil der Whiskys könnte man durchaus einem Caol Ila zuordnen. Nun, wie auch immer, widmen wir uns dem Glas, welches vor mir steht.
Port Askaig, 1997/2017, 54,5%, Single Sherry Butt, exclusively bottled for Kirsch Whisky, Elixir House London.
Etwas haben alle Port Askaig Abfüllungen gemeinsam, es ist die braun eingefärbte Flasche. Die Farbe, die ich im Glas habe, ist etwas dunklerer Bernstein, ordentlich im Zusammenhang mit einem von mir vermuteten Olorosofass. Die Nase öffnet mit einem schönen Fruchtmix. Beerenfrüchte, Datteln, Feigen und Rosinen. Sehr süß und versehen mit dem Geruch einer Zapfsäule an der Tankstelle. Hinzu kommt eine Nuance von maritimen Noten. Ich würde die Nase schon bald als elegant bezeichnen. Der erste Schluck hält sowohl die Süße, wie auch die Fruchtigkeit. Doch wird man sich jetzt bewusst, dass man einen Islay-Whisky vor sich hat. Phenole und Rauch begleiten die Früchte, die Tankstelle bekommt ein Mundgefühl. Ein sehr starker schwarzer Kaffee, wobei der obligatorische Begleitkeks ein Stück sehr dunkle Schokolade ist, scheint durch. Doch Süße und Beerenfrüchte lassen sich nicht kleinkriegen, sie beharren bei jedem erneuten Schluck auf ihr Recht wahrgenommen zu werden. Ich hatte die Nase als elegant bezeichnet, ich kann nichts anderes vom Gaumen sagen. Intensiv, ausbalanciert. Der Abgang ist mehr als erstaunlich, die Fruchtnote nimmt lange Zeit nicht ab, die torfig-rauchigen Noten bekommen sogar noch etwas mehr Tiefe. Die Mischung, die man beim Atmen als Geschmack aufnimmt, erinnert an Crème brûlée.
Mein Fazit: Der 2000er Port Askaig – auch ein Single Sherry Butt – war ein schönes Monster. Dieser hier hat die drei Jahre längere Reifezeit genutzt um mehr Tiefe und Eleganz zu bekommen. Erinnert mich schon bald an die älteren, längst vergriffenen Bowmore aus Sherryfässern.
Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook


instagram