Dram of the week: Feb 15, 2018

lcs-logo

glenlivet-2007-1st-fill-sherry-butt
Dear whisky friend,
Today let’s take a look at one of the oldest and most famous distilleries in Scotland, Glenlivet, or rather “The Glenlivet”. The formerly illegal distillery located in the valley of Livet was founded in 1822 by George Smith. In August 1822, English King George IV made a state visit to the small valley and even that he knew that the distillery was illegality he could not help by ask George Smith for a dram, which of course he promptly received. So when the legislation changed in 1824, the founder was the first to see the opportunity there and drove to Elgin to license the distillery. This, of course, attracted the displeasure of its still-illegal comrades who swore that he and his distillery would go up in flames. But George prevailed, although since then he always travelled heavily armed. In 1839, Glenlivet’s production reached 200 gallons a week, while all the illegal distilleries around had to close down. Until 1884, however, the distillery was still fighting for a name, which eventually was set by John Gordon Smith, Georges’s youngest son, to be “THE Glenlivet”. To date, the distillery, which is now affiliated with the Pernod Ricard group, has developed very well, with a production volume of 10.5 million liters per year is one of the largest whisky producers in Scotland.

To our dram: Glenlivet, 11 y.o., 46%, 1st Fill Sherry Butt, Cask No ° 900272, Signatory Vintage, The Un-Chillfiltered Collection

The dram is copper with a red-brown stitch in color. This leads me to believe that it has rested in an Oloroso barrel. On the nose, I get apricot and banana puree, perhaps some canned sour cherries in syrup. Something malty on the second nose and a cappuccino with frothy milk note. On the palate the sherry notes are much clearer, with dark chocolate with some marzipan, and the apricot still very audible. There is a note that gives off a sweet, red dessert wine – not necessarily sherry. It all seems very lively, not as dry and dusty as many heavily sherry bottlings. The finish, which I would call medium long brings some usual suspects — light tannins, black coffee and stone fruit.

My conclusion: a gentle, fresh and fruity sherry cask. Not too heavy and complex whisky, which you must spend analyzing hours and hours, but rather — the high quality easy drinking type dram.

Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
Heute wollen wir uns mit einer der ältesten und bekanntesten Destillerien Schottlands befassen, mit Glenlivet, oder besser “The Glenlivet”. Gegründet wurde die vorerst illegale, im Tal des Livet gelegene, Brennerei 1822 von George Smith. Im August 1822 verschlug es den englischen König George IV im Zuge eines Staatsbesuch in das kleine Tal und auch das Bewusstsein um die Illegalität der Brennerei konnte ihn nicht davon abhalten George Smith um einen Dram zu fragen, den er dann auch erhielt. Als 1824 die Gesetzgebung änderte, sah der Gründer als Erster die Chance, die sich dort bot, und fuhr nach Elgin um die Destillerie lizensieren zu lassen. Dieses zog natürlich den Unmut seiner immer noch illegalen Mitstreiter auf sich, die George Smith schworen, dass er mitsamt seiner Destillerie in Flammen aufgehen würde. Doch George, seit diesem Zeitpunkt nur noch schwer bewaffnet unterwegs, setzte sich durch. 1839 erreichte die Produktion von Glenlivet 200 Gallonen pro Woche, alle illegalen Destillerien hatten bis dahin längst die Segel streichen müssen. Bis 1884 wurde allerdings noch um den Namen gekämpft, aber auch hier setzte sich John Gordon Smith, der jüngste Sohn Georges, durch und lies “THE Glenlivet” als Markenname eintragen. Bis heute hat sich die Destillerie, die mittlerweile der Firmengruppe Pernod Ricard angeschlossen ist, sehr gut entwickelt, und zählt mit einem Produktionsvolumen von 10,5 Mio. Litern zu den größten Whiskyproduzenten Schottlands.

Zu unserem Dram: Glenlivet, 11 y.o., 46%, 1st Fill Sherry Butt, Cask No° 900272, Signatory Vintage, The Un-Chillfiltered Collection

In der Farbe Kupfer mit einem rot-braunen Stich. Dies sollte auf ein Oloroso-Fass schließen lassen. In der Nase habe ich Aprikose und Bananenmus, vielleicht noch etwas in Sirup eingelegte Sauerkirschen aus der Konserve. Etwas malziges in der zweiten Nase und einen Cappuccino mit aufgeschäumter Milch. Im Mund sind die Sherrynoten dann deutlicher, dunkle Schokolade mit etwas Marzipan, die Aprikose aber noch gut vernehmbar. Eine Note, die ein süßer, roter Dessertwein – nicht unbedingt Sherry – abgibt. Es wirkt alles dabei sehr lebendig, nicht so trocken und verstaubt, wie manche schwere Sherryabfüllungen sich darstellen. Der Abgang, den ich als mittellang bezeichnen würde, bringt dann die üblichen Verdächtigen mit sich, leichte Tannine, schwarzer Kaffe und Steinobst.

Mein Fazit: Eine sanfte, frische und fruchtige Sherrylagerung. Kein zu schwerer und zu komplexer Whisky, den man eine Stunde genau analysieren muss, sondern eher das qualitativ hohe easy drinking.

Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook


instagram