Dram of the week: Dec 14, 2018

lcs-logo

staoisha-bunnahabhain-2013-berry-bros-rudd
Dear Whisky Friend,
Today’s Dram of the week comes from a well-known distillery, Bunnahabhain. Bunnahabhain, a distillery on the Isle of Islay, is the only distillery on the island that produces more non-peated than peated whiskies. However their peaty ones usually attract a lot more attention, and our dram today is one of those. Bunnahabhain has been producing a very smoky whisky under the name “Staoisha” since the late 90’s. The name comes from Loch Staoisha, which is less than five miles away from the distillery and flows into Islay Sound, providing cooling water to the distillery.
Bunnahabhain is also a very prolific distillery, in addition to their large variety of original bottlings, it is also very open to independent bottlers. And I think that has certainly affected the distillery’s reputation for the better. Today’s Dram of the Week comes from Berry Bros. & Rudd, the UK’s oldest liquor retailer.
Staoisha (Bunnahabhain), 4 y.o., 58.6%, Single Bourbon Barrel, Cask No ° 215
The color I’d say should be irrelevant today, because after only four years in a Bourbon barrel you cannot expect much from a non-colored whisky. On the nose I get peaches and a lot of smoke, followed by baked apples and not too sweet custard. Maybe yeast dough in the background. The first sip captivates with a beguiling sweetness that I did not expect. The smoke, which comes close to a smoldering campfire, is very strong and even with notes lf peat and phenol, it comes crashing. I’ll need three days to be able to get back my taste buds, brrr. The peach note fills up a bit at the second sip and produces some pomace. Incidentally, I do not feel the alcohol, astonishing. The finish is reminiscent of old campfire stories from my youth. Smoke, peat and phenol, followed by smoke, peat and phenol followed by…! Phew, I’m going to brush my teeth, maybe that will help, lol.
My conclusion: That is definitely not my dram, brrr. A peat bomb, excellence whisky otherwise, and not at all as rough as you’d imagined it at four years and barrel strength. Smoke, peat and phenol in abundance. If you like smoky and peaty drams, and you want to test your senses, you should definitely try it.
Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
,
Unser heutiger Dram of the week kommt von einer uns wohlbekannten Destillerie, Bunnahabhain. Bunnahabhain, eine Destillerie auf der Isle of Islay produziert als einzige Destillerie dieser Insel mehr ungetorfte als getorfte Whiskys. Dafür erregen die getorften meistens großes Aufsehen und bei unserem heutigen wird das sicher nicht anders sein. Seit den späten 90’er Jahren produziert Bunnahabhain einen sehr rauchigen Whisky unter dem Namen “Staoisha”. Der Name wird sich an dem keine fünf Kilometer entfernten Loch Staoisha anlehnen, dessen Abfluss in den Islay Sund mündet und dabei die Destillerie mit Kühlwasser versorgt.
Bunnahabhain ist im übrigen eine sehr umtriebige Destillerie, neben einer Vielzahl von Originalabfüllungen ist man auch unabhängigen Abfüllern gegenüber sehr aufgeschlossen. Und ich glaube, dies hat sich auf das Renommee der Brennerei sicherlich nicht negativ ausgewirkt. Unser heutiger Dram of the week kommt von Berry Bros. & Rudd, dem ältesten Spirituosenhändler Großbritanniens.
Staoisha (Bunnahabhain), 4 y.o., 58,6%, Single Bourbon Barrel, Cask No° 215
Die Farbe sollten wir heute komplett außer acht lassen, denn nach vier Jahren in einem Bourbon Barrel kann man von einem ungefärbten Whisky keinen satten Ton erwarten. In der Nase habe ich Pfirsiche und eine Menge Rauch als erstes, gefolgt von einem Bratapfel und nicht zu süßem Vanillepudding. Vielleicht Hefeteig im Hintergrund. Der erste Schluck besticht mit einer betörenden Süße, die ich nicht so erwartet hätte. Der Rauch, der einem schwelenden Lagerfeuer nahekommt, ist sehr stark vertreten und auch nur eine Nuance dezenter kommen Torf und Phenol krachend hinterher. Ich werde drei Tage brauchen um wieder etwas anderes schmecken zu können, brrr. Die Pfirsichnote boxt sich beim zweiten Schluck etwas frei und bringt etwas Trester hervor. Den Alkohol nehme ich übrigens nicht im geringsten wahr, sehr erstaunlich. Der Abgang, eigentlich fallen mir da wirklich nur alte Lagerfeuergeschichten aus der Jugend ein. Rauch, Torf und Phenol, gefolgt von Rauch, Torf und Phenol, gefolgt von . . . . . . ! Puh, ich gehe mir die Zähne putzen, vielleicht hilft das etwas, lol.
Mein Fazit: Meiner wird’s definitiv nicht, brrr. Eine Torfbombe par excellence und dabei gar nicht mal so rau, wie man sich das bei vier Jahren und einer Faßstärke vorstellt. Aber halt wirklich Rauch, Torf und Phenol in Hülle und Fülle. Wer diese Richtung mag und vielleicht noch seinen Meister finden will, sollte diesen unbedingt probieren.
Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook