Dram of the week: Apr 26, 2019

lcs-logo

glenrothes-1997-anniversary-bottling-liquid-treasures
Dear whisky friend,
I’ve written a lot about this week’s independent bottler, Ian MacLeod Distillers, and also about the distillery, Fettercairn. So since today’s whiskey has a finish, let me go into more details on finishes.
Historically, the finishes were born out of necessity. And it was not the Glenmorangie distillery, as often rumored, that invented finishes but the independent bottlers. Gordon & MacPhail should have been one of the first to use finishes. At the beginning of the 20th century, Gordon & MacPhail were still busy making the port and sherry they loved. They imported these in barrels from Portugal and Spain and bottled the sweet dessert wines in England. Because of that, the amount of empty barrels that piled up after some time was quite significant and they began at first very haphazardly to fill the barrels with whisky. It soon became apparent that this method did not necessarily adversely affect the whisky and that is how the expression ‘wood management’ was born. But it became widely popular only when Glenmorangie and William Grant established the practice in the 90s of the last century. Now to our dram this week.
Fettercairn, 21 y.o., 46%, Red Wine Finish, Cask Number 92691/92692, 614 Bottles, Dun Bheagan Series, Ian MacLeod Distillers.
The red wine finish is quite obvious with this whiskey, so its color is coppery with a clear touch of red. The nose is also very influenced by the wine. Fully ripen, sweet grapes, milk chocolate with almonds and peach are just some of the rich bouquet of impressions. Amongst all is a beautiful, almost creamy, oak. A hint of vanilla gets through, so I suspect that the barrels of the main ripening should have been Bourbon Barrels or Bourbon Hogsheads. On the palate the dram starts gently. The spicy Highlander makes his appearance with strong, unadulterated whisky notes. The wine finish is mainly on the back of the palate. The tannins I perceive as a spice mixture for mulled wine, clove, cinnamon and orange. The whisky captivates with wide tobacco and leather notes. The less whisky remains in my glass, the more whisky and wine notes come together. They no longer run in parallel, but intertwine into a single impression. The sweet notes that started on the nose are still present here with every sip, but they lose the (short) fight against the expressive tart flavors. On the finish heather and tannins become stronger. The connection of the whisky with the wine is very complex especially on the finish and forms a beautiful game of flavors.
My conclusion: this dram is not for the impatient whisky drinker. You need to wait at least until the third sip for the potential of this whisky to fully unfold. The wait was totally worth it because then you are treated to a perfect, very complex, deeply aromatic whisky.
Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
Ich habe schon viel zu unserem heutigen unabhängigen Abfüller, Ian MacLeod Distillers, und auch zu unserer Destillerie, Fettercairn, geschrieben. Da der heutige Whisky ein Finish erfahren hat, möchte ich etwas genauer auf das finishen eingehen.
Nun, eigentlich wurde das finishen aus der Not heraus geboren. Und es war nicht die Brennerei Glenmorangie, wie oft kolportiert, die es ‘erfunden’ hat, sondern unabhängige Abfüller. Gordon & MacPhail sollten wohl mit eine der ersten gewesen sein, die das finishen anwendeten. Anfang des 20. Jahrhunderts waren Gordon & MacPhail noch sehr mit dem von den Engländern geliebten Portwein und Sherry beschäftigt. Sie importierten diese in Fässern aus Portugal und Spanien und füllten die süßen Dessertweine erst in England in Flaschen ab. Natürlich war die Menge von leeren Fässern nach einer Zeit nicht unerheblich und man begann zunächst sehr planlos Whisky in die Fässer zu füllen. Man stellte dann sehr schnell fest, dass diese Fassreifung den Whisky nicht unbedingt nachteilig beeinflusste und so war der Ausdruck des ‘wood management’ geboren. Aber erst Glenmorangie und William Grant etablierten das finishen in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts. Jetzt aber zu unserem Dram.
Fettercairn, 21 y.o., 46%, Red Wine Finish, Cask Number 92691/92692, 614 Flaschen, Dun Bheagan Series, Ian MacLeod Distillers
Das Red Wine Finish kann dieser Whisky nicht verbergen, so kupferfarben mit deutlichen Stich ins Rote leuchtet er mich aus dem Glas an. Und die Nase geht auch gleich in Richtung Wein. Vollreife, süße Trauben, Milchschokolade mit Mandelsplittern und Pfirsich sind die ersten Eindrücke. Gefolgt von einer schönen, fast cremigen, Eichenote. Eine Vanillenote zieht sich durch, daher vermute ich, dass die Fässer der Hauptreifung Bourbon Barrels oder Bourbon Hogsheads gewesen sein sollten. Im Mund ein sanfter Antritt. Der würzige Highlander macht seine Aufwartung mit starken, unverfälschten Whiskynoten. Das Weinfinish spielt sich hauptsächlich am Gaumen ab. Die Tannine nehme ich als Gewürzmischung für Glühwein wahr, Nelke, Zimt und Orange. Der Whisky besticht mit weiten Tabak- und Ledernoten. Je mehr sich mein Gläschen leert, desto mehr vereinen sich Whisky und Wein. Sie laufen nicht mehr parallel, sondern werden zu einem einzigen Eindruck. Die in der Nase anfänglichen süßen Noten sind hier bei jedem Schlückchen präsent, geben sich nach kurzem Kampf gegen die ausdrucksstarken herberen Aromen aber immer wieder geschlagen. Der Abgang bildet mit dem Atmen Heidekraut aus und die Tannine werden stärker. Die Verbindung des Whiskys mit dem Wein ist gerade im Abgang sehr komplex ausgebildet und bildet ein schönes Aromenspiel.
Mein Fazit: Nichts für ungeduldige Menschen. Man muss schon bis zum dritten Schluck warten, bis sich das Potential dieses Whiskys im vollen Umfang entfaltet. Aber dann hat sich das Warten gelohnt und man wird mit einem sehr komplexen, tief aromatischen Whisky verwöhnt.
Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook


instagram