Dram of the week: July 31, 2020

Dear whisky friend,

On Wednesday I still wasn’t sure exactly which bottling I would choose for Dram of the week today but I already had an idea in my head. At the end it materialized as planned and with the current temperature outside, soon to be 37 ° C, justified the decision because I can’t really imagine a heavily peated cask strength at the moment. So we have a Glen Elgin from the Reserve Casks series by Elixir Distillers. I have written a lot about the Independent Bottler, which I have met a lot lately, so we will say a few words about the distillery.

Glen Elgin, located about 10 km south of the coastal town of Lossiemouth, was founded in 1898 by William Simpson and James Carle. Not a good year for whisky making, because in 1898 the ‚Pattison crisis‘, which I have previously told you about, happened. But the persistence of the founders paid off and in 1900 – with a little delay – the buildings were completed and production began. Until 1907, the whisky industry slowly recovered from the recession, some changes of ownership followed, but it wasn’t until John J. Blanche took over the distillery when the tides turned. The distillery, on the road to success, became part of the ‚Scottish Malt Distillers‘ in 1930 and had a blend on the market called the ‚White Horse‘ that attracted international attention. 1964 the distillery was expanded from two to six stills, so the capacity tripled. Since 1977 the Glen Elgin has also been available as a single malt, which was particularly successful in Italy and Japan. Since 1992, as one of the first in the portfolio, the distillery has been part of the Diageo group, which at the time was still connected to the subsidiary ‚United Distillers and Vintners‘ (UDV). But now to our dram:

Glen Elgin, 12 y.o., 48%, 29.49% Angels Share, 4 Casks, Parcel No ° 3, Reserve Casks, The Single Malts of Scotland

The color is actually not there, but that’s the thing about this series. They use casks that have been in use for a long time and therefore do not give off much color or character of the oak. The nose confirms this directly. I get a fruity-floral mixture, tangy citrus fruits that suggest a certain freshness, and subliminally a caramel candy. The palate is quite substantial, I would now describe the citrus fruits as a classic lemon. A light, very pleasant sweetness that consists of herbal candies and a light honey. The floral notes are intense when you breathe and fluctuate between heather and a bouquet of roses. I can also confirm the freshness from the nose on the palate — it looks very light-footed, but still elegant. If you want to find a shortcoming, it is in the finish because it is cautiously short. But honestly, anything else would not have been a small surprise, but would have made me wonder where it came from. Actually the short finish does this dram good because this characteristic is really not disadvantageous, especially at these high summer temperatures.

My conclusion: sculptures and paintings reach the eye of the beholder as simple beauty. No annoying embellishments, no brush strokes too much, but simple and to the point. This whisky is exactly like that – an art of well-made simplicity.

Sláinte!
Stephan

See this bottle in our Whisky Shop!

Liebe Whiskyfreund,

Ich habe am Mittwoch zwar geschrieben, dass ich noch nicht genau weiß welche Abfüllung ich diese Woche als Dram of the week auswähle, aber im Kopf hatte ich da doch schon eine Vorstellung. Bei der ist es letztendlich geblieben, die momentane Außentemperatur, bald 37° C, hat die Entscheidung beflügelt, denn ich kann mir jetzt nicht unbedingt eine schwer getorfte Fassstärke vorstellen. Also haben wir den Glen Elgin aus der Reserve Casks Serie von Elixir Distillers. Über den Independent Bottler, dem wir bei mir in letzter Zeit des öfteren begegnet sind, habe ich schon reichlich geschrieben, daher verlieren wir ein paar Worte über die Destillerie.

Glen Elgin, gelegen ca. 10 km südlich des Küstenorts Lossiemouth, wurde 1898 von William Simpson und James Carle gegründet. Kein gutes Jahr für Whisky, denn 1898 nahm die ‚Pattison crisis‘, die ich an dieser Stelle auch schon genauer behandelt habe, ihren Lauf. Es spricht aber für die Hartnäckigkeit der Gründer das im Jahr 1900 – mit etwas Verspätung – die Gebäude trotzdem fertiggestellt wurden und die Produktion beginnen konnte. Bis 1907, die Whiskyindustrie erholte sich nur langsam von der anhaltenden Rezession, folgten einige Besitzerwechsel, bis John J. Blanche die Brennerei übernahm und sich das Blatt wendete. Die Destillerie war auf Erfolgskurs, wurde 1930 Teil der ‚Scottish Malt Distillers‘ und hatte mit dem ‚White Horse‘ einen Blend am Markt, der internationale Beachtung fand. 1964 wurde von zwei auf sechs Stills ausgebaut, die Kapazität also verdreifacht. Seit 1977 gibt es den Glen Elgin dann auch als Single Malt, der insbesondere in Italien und Japan großen Erfolg hatte. Seit 1992, als eine der ersten im Portfolio, gehört die Destillerie zum Konzern Diageo, der zu der Zeit noch mit der Tochtergesellschaft ‚United Distillers and Vintners‘ (UDV), verbunden war. Nun aber zu unserem Dram:

Glen Elgin, 12 y.o., 48%, 29,49% Angels Share, 4 Casks, Parcel No°3, Reserve Casks, The Single Malts of Scotland

Die Farbe ist eigentlich nicht vorhanden, aber das ergibt sich ja aus dieser Serie. Es werden Fässer genommen, die schon länger in Gebrauch sind und somit weder viel Farbe, noch Charakter der Eiche abgeben. Die Nase bestätigt dieses direkt. Ich nehme eine fruchtig-florale Mischung wahr, spritzige Zitrusfrüchte, die eine gewisse Frische suggerieren, und unterschwellig ein Karamellbonbon. Am Gaumen ist er durchaus gehaltvoll, die Zitrusfrüchte würde ich jetzt als eine klassische Zitrone bezeichnen. Eine leichte, sehr angenehme Süße, die aus Kräuterbonbons und einem leichten Honig besteht. Die floralen Noten sind gerade beim Atmen intensiv und bewegen sich zwischen Heidekraut und einem Strauß Rosen. Die Frische aus der Nase kann ich im Mund auch bestätigen, er wirkt sehr leichtfüßig, aber trotzdem elegant. Wenn man ein Haar in der Suppe finden will, dann beim Abgang, denn dieser ist verhalten kurz. Aber ganz ehrlich, alles andere wäre nicht nur eine Überraschung gewesen, sondern hätte mich stutzig gemacht, wo soll es denn herkommen. Der kurze Abgang steht ihm aber auch gut, denn gerade bei diesen hochsommerlichen Temperaturen ist diese Charakteristik wirklich nicht nachteilig.

Mein Fazit: Manch Skulptur oder auch Bild erreicht das Auge des Betrachters als schlichte Schönheit. Keine störenden Verzierungen, kein Pinselstrich zu viel, sondern einfach das darzustellende auf den Punkt gebracht. Ich sehe diesen Whisky so, die Kunst die Einfachheit herauszustellen.

Sláinte!
Stephan

Diese Flasche im Shopsystem anzuzeigen!