Dram of the week: July 17, 2020

Dear whisky friend,

Today we have another bottling from the independent bottler Duncan Taylor. I already introduced the company last week, so I don’t need to say too many words about it at the moment. The distillery I am talking about today is probably one that I talk about the most. On the one hand, this is due to the fact that they have a very high output, on the other hand, they do not shy from catering to independent bottlers needs. On the contrary, if we take a closer look at the individual Bunnahabhain bottlings, we find that the range of Bunnahabhain bottled independently exceeds the range of original bottlings many times over. I would say that Bunnahabhain has recognized that original and independent bottlings are not in conflict with each other, but complement each other, or that it is even a symbiosis that brings good things to both the distillery and the independent bottler. I would be happy if all distilleries thought and acted like this, but we are still a long way from that. Although I have to say very clearly that people trust the independents more and more. However, this could only be achieved through increased – and above all continuous – quality from the independent bottlers.
With this lets go back to our dram.
It is a Bunnahabhain by Duncan Taylor from the Dimensions series. This series, which is also called ‚whisky without compromise‘, is really uncompromising. Single cask bottlings, cask strength, not cold-filtered and not colored, these are the basic conditions that a malt must meet in order to appear in this series. Actually no, not quite — it doesn’t have to be a malt, a single grain is just as welcome. So we have all of Scotland’s diversity that can get a place in the Dimensions series. But now to our dram.

Bunnahabhain, 17 y.o., 54.2%, Sherry Oak Cask, Cask No ° 383213, 240 bottles, Dimensions series, Duncan Taylor

The color is really very dark, in the direction of chestnut. The sherry barrel, which should not have been the size of a butt by the number of bottles, did a good job here. The nose is fruity and intense. Black chocolate, dried dates and sugar-sweet figs are present as well as sultanas. There is also some furniture polish note, as is often the case with sherry fillings. The second time I smell it, I also get wood aromas but not the otherwise typical wet, heavy wood, but rather the freshly cut oak panel from the carpenter. In the mouth it has a good start, the 54.2%, paired with a strong barrel expansion takes my breath away for a moment. It is not the alcohol but the overall impression that affects breathing here. Then plum jam, sugar molasses, maple syrup. Very thick in the glass, also spreads nicely in the mouth. The chocolate becomes pure cocoa, clearly as an aroma, but no longer spreading sweetness. It even becomes slightly floral at the back. Herbal spice, which surely represents the oak, comes into the mouth. Tannins are now evident in the finish, I would even say pushy. Dry mouth develops, but also an aroma-flooded mouth. Anyone who knows Bunnahabhain knows that there are peat and non-peat bottlings, this one is definitely not peaty.

My conclusion: As with red wine, there are the light ones for everyday use and the heavy Bordeaux tends to go well with a good meat dish, so with whisky there are also those that are easy to drink and those that require a little more attention. This one definitely belongs to the latter category, but it is also really exciting. If you want to spend an hour of your time, you should take a closer look here, because with this one an hiur might jot even be enough hehe.

Sláinte!
Stephan

See this bottle in our Whisky Shop!

Liebe Whiskyfreund,

Heute haben wir eine weitere Abfüllung des unabhängigen Abfüllers Duncan Taylor auf dem Programm. Ich hatte euch ja schon letzte Woche eine Einführung in dieses Unternehmen gegeben, daher brauche ich im Moment nicht mehr allzu viele Worte darüber zu verlieren. Die Destillerie, um die es heute geht, ist wohl eine der meistgenannten bei mir. Zum einen liegt dies daran, dass sie einen recht hohen Ausstoß haben, zum anderen verweigern sie sich Independent Bottlern gegenüber nicht. Sogar im Gegenteil, wenn wir uns die einzelnen Bunnahabhain-Abfüllungen mal genauer anschauen, stellen wir fest, dass das Angebot an unabhängig abgefüllten Bunnahabhain das Angebot an Originalabfüllungen um ein Vielfaches übertrifft. Ich würde sagen, Bunnahabhain hat erkannt, dass Original- und unabhängige Abfüllungen nicht im Konflikt miteinander stehen, sondern sich ergänzen, vielleicht sogar schon eine Symbiose ergeben, die sowohl der Destillerie, wie auch dem unabhängigen Abfüller gutes beschert. Ich wäre froh wenn alle Destillerien so denken und handeln würden, doch da sind wir noch weit davon entfernt. Obwohl ich ganz klar sagen muss, dass das Misstrauen den Unabhängigen gegenüber nachgelassen hat. Dies konnte allerdings auch nur durch gesteigerte – und vor allen Dingen kontinuierliche – Qualität seitens der Independent Bottler erreicht werden. Womit wir den Bogen wieder zu unserem Dram spannen. Es ist ein Bunnahabhain von Duncan Taylor aus der Dimensions-Serie. Diese Serie, die auch den Beinamen ‚whisky without compromis‘ trägt, ist wirklich kompromisslos. Einzelfassabfüllungen, Cask Strength, nicht kältefiltriert und auch nicht gefärbt, das sind die Grundbedingungen, die ein Malt erfüllen muss, um in dieser Serie auftreten zu können. Halt, nicht ganz, denn es muss kein Malt sein, ein Single Grain ist genauso willkommen. Wir haben also die gesamte Diversität Schottlands, die einen Platz in der Dimensions-Serie bekommen können. Jetzt aber zu unserem Dram.

Bunnahabhain, 17 y.o., 54,2%, Sherry Oak Cask, Cask No°383213, 240 Flaschen, Dimensions-Serie, Duncan Taylor

In der Farbe ist er wirklich sehr schön dunkel, Richtung Kastanie. Das Sherryfass, welches übrigens anhand der Flaschenanzahl abzulesen, nicht die Größe eines Butts gehabt haben sollte, hat hier gute Arbeit geleistet. In der Nase ist er fruchtig und intensiv. Schwarze Schokolade, getrocknete Datteln und zuckersüße Feigen sind genauso wie Sultaninen vorhanden. Eine Möbelpoliturnote, wie sie oft bei Sherryabfüllungen vorkommt, ist auch vorhanden. Beim zweiten Hinriechen habe ich auch Holz, aber nicht das sonst so typische nasse, schwere Holz, sondern eher die frisch beim Schreiner geschnittene Eichenplatte. Im Mund dann schon ein gehöriger Antritt, die 54,2%, gepaart mit einem starken Fassausbau nehmen mir einen Moment die Luft. Es ist aber nicht der Alkohol, sondern der Gesamteindruck, der hier auf das Atmen wirkt. Dann Pflaumenmus, Zuckermelasse, Ahornsirup. Sehr dick im Glas, verbreitet sich auch schön im Mund. Die Schokolade wird zu reinem Kakao, deutlich als Aroma, aber keine Süße mehr verbreitend. Hintenraus wird er sogar leicht floral. Kräuterige Würze, die sicher die Eiche darstellt kommt in den Mund. Tannine sind jetzt im Abgang deutlich, ich würde sogar sagen aufdringlich. Mundtrockenheit stellt sich ein, aber auch ein aromengefluteter Mundraum. Wer Bunnahabhain kennt weiß, dass es getorfte und ungetorfte Abfüllungen gibt, dieser hier ist definitiv nicht getorft.

Mein Fazit: Wie es beim Rotwein die eher leichten für den Altagsgebrauch gibt und die schweren Bordeaux eher zu einem guten Fleischgericht passen, gibt es beim Whisky auch die leicht zu trinkenden und die, die etwas mehr Aufmerksamkeit fordern. Dieser hier gehört definitiv der letzteren Kategorie an, ist aber auch wirklich spannend. Wer ein Stündchen seiner Zeit aufwenden möchte, der sollte sich diesen hier genauer ansehen, denn mit dem kann man Zeit verbringen, hehe.

Sláinte!
Stephan

Diese Flasche im Shopsystem anzuzeigen!