Dram of the week: April 6, 2018

lcs-logo

the_cigar_malt_chieftains-20-y-o
Dear Lyubomir,
I bet you will love me for this one!
We are very proud to announce a new series of a dram that caused quite a stir last year — Chieftain’s Cigar Malt, a brand new 2018 bottling.
Some history first — the first Chieftain’s Cigar Malt was released in 2002. By 2009, some younger bottlings, came out in the market. These were warmly welcomed but did not make a great impact at first. The first Cigar Malt that was noticed was a 2013 bottling. Since then, all releases of the Cigar Malt from the Chieftain’s series have been absolute hits. Always bottled at cask strength and aged between 18 and 21 years in Sherry Butts, these drams speak loud and clear – this is a great whisky and the race for it is on!
So far, Ian MacLeod Distillers, whose portfolio includes the Chieftain’s series, including Cigar Malt, has always used the best sherry casks for this bottling. And they’ve done a good job considering that in recent years, the demand for this dram and its reputation has increased enormously so it’s critical for them to keep up the good work, and they do it just great.
Now to our dram – the Cigar Malt, 20 y.o., 56.1%, Speyside, Sherry Butts 3647 + 3649, 1205 bottles, Chieftain’s, Ian MacLeod.
The first thing you notice is the absolutely amazing color – a hue lighter than black! The almost 21 years (short of a month) in a Sherry Butt are clearly visible. On the nose — freshly baked nut cake, hazelnuts in particular. About forty years ago, my grandmother had a furniture polish she used daily, that smelled similar to this. Dried dates and figs on the second nosing. Call me crazy, but I think I’m getting Pullmoll, those German cough drops that come in a small round tin box. The first sip leaves me speechless – I’m out of air and I’m drooling so much from excitement, something that usually never happens to me. Wow! What a great complexity, what body, what fullness. If it were music, it would be a mix of Vivaldi and Motörhead. Dark berries, pine nuts, marzipan, dark chocolate praline. Espresso, and I would even say Nesspresso! Fine vanilla notes penetrate the multitude of aromas, and a tiny caramel sweetness spreads nicely around. The oak develops steadily and makes the finish deeper and drier. Some subtle carbon notes emerge, probably coming from a robust burn of the barrel. After a while, after some breathing, the dram gets a floral note, similar to violets. The fruits, which add a slightly oriental touch to the spice of the oak, accompany the really long finish. Strong, very strong.
My conclusion: Last year’s Cigar Malt was excellent but I think this is a bit better. Complexity, but also harmony of sherry notes, are at their finest. The most amazing thing to me is that despite sherry so intense, this Cigar Malt is a really great whisky. It conjures up a smile on my face and a sense of contentment in my soul.
Important: We have a very limited number of bottles, so we limit the order quantity to one bottle per order. Orders with 2 or more bottles of Cigar Malt will be disregarded and will only receive a single bottle of the Cigar Malt.
Sláinte!
Manfred
Liebe Lyubomir,
Wir sind sehr stolz, dass wir euch die Fortsetzung einer Serie präsentieren können, die letztes Jahr für viel Aufsehen gesorgt hat. Es geht um den Chieftain’s Cigar Malt, die neue 2018er Abfüllung. Die ersten Cigar Malts von Chieftain’s sind 2002 erschienen. Bis 2009 sind dann einige, aber ausschließlich jüngere Abfüllungen, auf den Markt gekommen. Diese haben zwar einige Leute aufhorchen lassen, aber der Serie noch nicht zum großen Durchbruch verholfen.
Der erste Cigar Malt, bei dem es richtig interessant wurde, ist eine Abfüllung von 2013. Seitdem sind alle Cigar Malts der Chieftain’s Serie absolute Volltreffer. Immer auf Faßstärke abgefüllt und zwischen 18 und 21 Jahren in Sherry Butts durchgereift sprechen diese Whiskys eine eindeutige Sprache. Mit voller Kraft voraus, nicht kleckern, klotzen!
Bis jetzt haben sich Ian MacLeod Distillers, aus dessen Portfolio entstammt die Chieftain’s Serie, somit auch der Cigar Malt, die besten Sherryfässer für dieses Abfüllungen aufgehoben. Wohl wissend, dass in den letzten Jahren die Reputation für diesen Whisky enorm gestiegen ist und man sich somit natürlich auch nicht die Blöße eines mittelprächtigen Stoffs geben möchte.

Nun zu unserem Dram, Cigar Malt, 20 y.o., 56,1%, Speyside, Sherry Butts 3647+3649, 1205 bottles, Chieftain’s, Ian MacLeod

Die Farbe ist schon bald unverschämt, eine Stufe vor schwarz! Mir würden zwar Assoziationen einfallen, doch nichts würde es auf den Punkt bringen. Die bald 21 Jahre – es fehlt ein Monat – im Sherry Butt sind deutlich zu sehen. Im Geruch frisch gebackener Nusskuchen, ich wage zu präzisieren Haselnüsse. Und vor vierzig Jahren hatte meine Oma eine Möbelpolitur, die war im Geruch so ähnlich. Getrocknete Datteln und Feigen im zweiten Geruch. Man mag mich für verrückt erklären, aber in Deutschland gibt es Hustenbonbons in einer runden Dose, Pullmoll, der Geruch erinnert mich auch daran. Beim ersten Schluck bleibt mir für einen Moment die Luft weg und mein Speichelfluß ist so angeregt, dass ich förmlich zu ersaufen drohe. Wow, was für eine grandiose Komplexität, welch Körper. Wenn es Musik wäre, wäre es eine Mischung aus Motörhead und Vivaldi. Dunkle Beeren, Pinienkerne, Marzipan, Pralinée aus dunkler Schokolade. Espresso, und zwar der aus der italienischen Siebträgermaschine. Jetzt dringt auch allerfeinste Vanille durch und eine karamellige Süße macht sich breit. Die Eiche entwickelt sich stetig und macht den Abgang trockener werdend. Dazu das Aufkommen dezenter Kohlenstoffnoten, die wohl von einem robusten Ausbrennen des Fasses stammen. Gleichzeitig legt das Atmen eine florale Note, ähnlich Veilchen, frei. Die Früchte, die mit der Würze der Eiche auf einmal eine leicht orientalische Note ergeben, begleiten den wirklich langen Abgang. Stark, sehr stark.

Mein Fazit: Donnerlittchen, die letzten Cigar Malts waren schon exzellent, aber dieser ist vielleicht noch eine Nuance besser. Komplexität, aber auch Harmonie der Sherrynoten, sind auf allerhöchstem Niveau. Das erstaunlichste ist für mein Empfinden, dass dieser Cigar Malt trotz seines intensivsten Sherrys, noch als Whisky zu identifizieren ist, das gelingt wirklich selten. Mir zaubert er ein Lächeln ins Gesicht und ein Gefühl der Zufriedenheit auf meine Seele.

P.S.: Wir haben nur einige Flaschen bekommen, daher begrenzen wir die Bestellmenge auf eine Flasche pro Person. Bestellungen mit mehr Flaschen werden von uns direkt verworfen.

Sláinte!
Manfred